Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Hauptinhalt

Rahmenplan Schinkel

Auf Grundlage des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes wird unter Beteiligung der Öffentlichkeit eine Rahmenplanung für das Sanierungsgebiet „Schinkel“ mit Fokussierung auf einzelne Bereiche erstellt. Mit dem städtebaulichen Rahmenplan wird die Grundlage für die räumliche und funktionale Entwicklung im Sanierungsgebiet gelegt.

Die erste Beteiligungsphase des Rahmenplans ist beendet!

Zusammenfassung der Öffentlichkeitsbeteiligung im Leitbildprozess des städtebaulichen Rahmenplans für das Sanierungsgebiet Schinkel

Aufgrund der Corona-Situation konnten die sonst üblichen Formate der Beteiligung der Bewohnerschaft im bisherigen Projektverlauf des städtebaulichen Rahmenplans für das Sanierungsgebiet Schinkel nicht im gewohnten Umfang durchgeführt werden. Statt öffentlicher Diskussionsrunden oder Planungswerkstätten, hatten die Bürgerinnen und Bürger jedoch die Möglichkeit, sich über eine speziell dafür eingerichtete Internetseite über den aktuellen Stand der Planung zu informieren und zu äußern. Die Information über die Leitbilder „Städtebau und Nutzungen“, „Stadtgrün“, „Nachbarschaften“ und „Mobilität“ erfolgte dabei über ein kurzes Video, in dem die Leitbilder von dem beauftragten Planungsbüro erläutert wurden. Darüber hinaus hatten die Bewohnerinnen und Bewohner die Möglichkeit, zu den jeweiligen Erläuterungen einen Kommentar zu hinterlassen oder den bereits getätigten Kommentaren von anderen Bürgerinnen und Bürgern entweder zuzustimmen oder diesen zu widersprechen. Eine analoge Alternative zur Beteiligungswebseite bildete ein gedruckter Flyer, welcher vor dem Beteiligungszeitraum im Sanierungsgebiet verteilt wurde. Neben einer schriftlichen Zusammenfassung der Leitbildideen, bildete eine angehangene Postkarte die Möglichkeit der Meinungsäußerung auf dem Postweg.

Der Beteiligungsprozess lief vom 15. Oktober bis zum 15. November 2020. Trotz des geänderten Formats haben viele Bürgerinnen und Bürger ihre Erfahrungen, Anregungen und Wünsche einbringen können. So wurden insgesamt ca. 60 Meinungen auf der Webseite notiert. Weiterhin sind 28 Postkarten bei der Stadt Osnabrück eingegangen.

Es wurden viele verschiedene übergeordnete Ideen und kleinteiligere Lösungsvorschläge und Anregungen eingebracht. Neben umsetzbaren und schon in den Leitbildern bedachten Lösungsvorschlägen, gab es auch einige Anregungen, welche durch das Instrument des städtebaulichen Rahmenplans nicht oder nur teilweise berücksichtigt werden können.

Für eine transparente Planung ist die Berücksichtigung der Anregungen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger sehr wichtig. Im Rahmen der Möglichkeiten fließen diese daher in den Prozess der Maßnahmenentwicklung des städtebaulichen Rahmenplans ein. Hierbei werden durch die Planer auch gegensätzliche Meinungen und Ideen gegeneinander abgewogen.

Auf der Beteiligungswebseite www.beteiligung-schinkel.dehaben Sie die Möglichkeit, die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger im Detail nachzulesen.

Um  mehrere Teilbereiche intensiver zu betrachten, haben im September Beteiligungs- und Informationsveranstaltungen zum Rahmenplan stattgefunden.

Am Mittwoch, 29. September, standen die Planer:innen vormittags und abends auf dem Wochenmarkt bereit, um Fragen zu beantworten und die Varianten zu den Planungen des Pastor-Karwehl-Platzes vorzustellen. 

Auch für die weiteren Vertiefungsbereiche Rosenburg, sowie Wohnumfeld Jeggener Weg, gab es im September Online-Beteiligungen mit den betroffenen Eigentümer:innen und Bewohner:innen. Beim  Nachbarschaftsfest auf der Grünfläche Jeggener Weg am 24.09.2021 konnten die Planer:innen ebenso die Planungen aufzeigen sowie weitere Ideen für das Wohnumfeld Jeggener Weg von den Betroffenen sammeln.

Im November 2021 ist die Beteiligung für den vierten Vertiefungsbereich, Blockinnenbereich Schützenstraße / Thomasburgstraße, geplant. Die Eigentümer:innen sowie die Bewohner:innen dieses Blockinnenbereiches werden hierzu eingeladen.

Aus den Rahmenplankonzepten und den Planungen der Vertiefungsbereiche wird im weiteren Projektverlauf der Maßnahmenplan vervollständigt und durch die Maßnahmenblätter konkretisiert. Die Erkenntnisse und Planungen werden in einem Abschlussbericht zusammengefasst, dem Rat zur Beschlussfassung vorgelegt und vorher bereits ein aktueller Stand im November 2021 in der Schinkelrunde vorgestellt.

 

Erläuterung
Leitbild Städtebau und Nutzungen

An bedeutsamen Entwicklungsachsen, welche der Verknüpfung von Nutzungen dienen und die wichtige Kreuzungen ausbilden, ist die zukünftige bauliche Entwicklung besonders wichtig. Eventuelle Baulücken sollen geschlossen und vorhandene Potenziale der Nachverdichtung genutzt werden.

Bereiche mit einer intensiven Einkaufs- oder Freizeitnutzung sollen gesichert und aufgewertet werden. Hier haben vor allem wohnortnahe Angebote eine wichtige Funktion, da diese auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht werden können. Gerade der zentrale Bereich der Schützenstraße spielt für die Versorgung eine große Rolle und ist somit von besonderer Bedeutung.

Der Wohnstandort Schinkel soll gestärkt und durch eine bauliche Aufwertung attraktiver gemacht werden.

Leitbild Städtebau

Erläuterung
Leitbild Stadtgrün

Im Sanierungsgebiet gibt es bereits ein Angebot an privaten und öffentlichen Grünflächen. Diese sollen aufgewertet und, wo möglich, miteinander vernetzt werden. Neben den klimatischen und ökologischen Aspekten spielen Grünflächen auch als Aufenthalts- und Freizeitflächen eine große Rolle. Der Straßenraum soll in Zukunft als Teil des grünen Systems im Schinkel aufgewertet werden, indem beispielsweise vorhandene Straßenbäume geschützt und neue gepflanzt werden. Weiterhin soll auch eine Verknüpfung mit den nördlich und östlich angrenzenden Grünbereichen außerhalb des Schinkels geprüft und Potenziale genutzt werden.

Leitbild Stadtgrün

Erläuterung
Leitbild Nachbarschaften

Im dichtbesiedelten und vergleichsweise großen Stadtteil Schinkel spielen die Nachbarschaften für das soziale Miteinander eine große Rolle. Hierfür werden Treffpunkte benötigt, an denen die Menschen des Stadtteils ins Gespräch kommen, sich kennenlernen und austauschen können. Diese Treffpunkte sollen qualitativ hochwertig gestaltet werden, einfach zugänglich sein und Angebote für unterschiedliche Alters- und Bevölkerungsgruppen bereithalten. Damit kann ein Beitrag zur Verbesserung des gesellschaftlichen Zusammenhalts im Schinkel geleistet werden.

Leitbild Nachbarschaften

Erläuterung
Leitbild Mobilität

Wie in anderen Stadtteilen ist es vorwiegend das Auto, welches einen Großteil des öffentlichen Raums in den Straßen und auf Plätzen einnimmt. Künftig soll mehr Platz für Fußgänger:innen und Radfahrer:innen geschaffen werden, um einerseits die gefühlte Sicherheit aller im Verkehr teilnehmenden Personen zu verbessern und andererseits attraktive Alternativen zum Auto schaffen zu können. Das nahe Stadtzentrum soll zeitgemäß angebunden und somit schnell erreichbar sein. Durch intelligente Maßnahmen soll die Barrierewirkung der großen Straßen und der Bahnlinie abgebaut oder zumindest abgemindert werden.

Leitbild Mobilität

 

 

{LLL:EXT:css_styled_content/Resources/Private/Language/locallang.xlf:label.toTop}

www.osnabrueck.de

Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Datenschutz | Impressum

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen