Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Hauptinhalt

Eine wichtige Aufgabe der Musikschulen ist die Begabtenfindung und -förderung.

In der Studienvorbereitenden Ausbildung (SVA) werden Jugendliche (gemäß SVA-Richtlinien des Verbandes deutscher Musikschulen e. V. in der Regel ab  ca. 12 Jahre) gezielt auf die vielfältigen musikalischen Berufsfelder vorbereitet, die beispielweise auch Musiktherapie und Musikpädagogik umfassen. Es können auch Schwerpunkte im Bereich Musical, Pop und Jazz gewählt werden. DieSVA wird durch den Landesverband niedersächsischer Musikschulen mit Mitteln des Landes Niedersachsen gefördert.

Ziel der SVA ist es, junge Menschen, in ihrer Begabung zu fördern und unabhängig von der endgültigen Berufswahl frühzeitig und umfassend auf eine mögliche Aufnahmeprüfung an einer Hochschule und ein Studium vorzubereiten.

Grundvoraussetzung sind überdurchschnittliche Fähigkeiten am Hauptinstrument sowie eine starke Eigenmotivation und Leistungsbereitschaft. Neben dem Instrumentalunterricht wird die Mitwirkung an Ensembles oder Kammermusikformationen und die regelmäßige Teilnahme an Veranstaltungen der Musik- und Kunstschule (Konzerte, Klassenvorspiele, Präsentationen etc.) vorausgesetzt.

Aufnahmeprüfung:
Bei der Aufnahmeprüfung sind im Hauptfach Werke aus mindestens zwei unterschiedlichen Stilrichtungen vorzutragen, die die Vielseitigkeit der Bewerberin bzw. des Bewerbers erkennen lassen. Die Vorspieldauer soll ca. 10 Minuten betragen.

Zwischenprüfung:
Bei der jährlichen Zwischenprüfung (keine Anmeldung erforderlich) wird in allen Fächern der Leistungsfortschritt festgestellt. Das betrifft auch die ggf. extern belegten Fächer. Vor den Zwischenprüfungen ist eine Klausur in Gehörbildung und Musiktheorie zu schreiben, die je nach Ausbildungsphase elementare musiktheoretische Grundlagen behandelt. Zudem wird im instrumentalen Hauptfach das Vom-Blatt-Spielen sowie im vokalen Hauptfach das Vom-Blatt-Singen eines kurzen, von der Fachlehrkraft vorgeschlagenen Stückes geprüft. Im Haupt- und Nebenfach sind Werke aus mindestens zwei unterschiedlichen Stilrichtungen vorzutragen, die die Vielseitigkeit erkennen lassen. Die Vorspieldauer soll ca. 10 Minuten im Hauptfach und 5 Minuten im Nebenfach betragen.

Unterrichtsfächer:

  • Instrumentales/vokales Hauptfach (Einzelunterricht) und ggf. Nebenfach (Einzel- oder Gruppenunterricht) je nach späterem Studienwunsch. Die Entscheidung über die Unterrichtsform trifft die Leitung nach Beratung mit der Prüfungskommission.
    Möglich sind 45 Minuten Hauptfachunterricht + 30 Minuten Nebenfachunterricht oder 45 bzw. 60 Minuten Hauptfachunterricht.
     
  • Musiktheorie/Gehörbildung (60 Minuten/Woche) – Mehrfachbelegung möglich.
     
  • Mitwirkung, in einem Orchester bzw. einem entsprechenden Ensemble der Musik- und Kunstschule oder (in Abhängigkeit vom Hauptfach) im Chor.
     
  • Möglichkeit zur Teilnahme an speziellen Wochenendworkshops.

Ausbildungsdauer: maximal 6 Jahre

Ausbildungsstart: September

Prüfungen 2021: Aufnahmeprüfung 17.07., Zwischenprüfungen 19.-21.07. 
Alternativ kann die Prüfung nach Absprache an einer anderen Musikschule bzw. per Videozusendung erfolgen.

Online-Anmeldung über das Service-Portal der Stadt Osnabrück (Anmeldeschluss 31.05.2021)

www.osnabrueck.de/musikschule

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

Kontakt

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen