Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Leitartikel

11/07/19., 07.11.2019

Ab 2020 kommt die Gelbe Tonne in Osnabrück

Im Jahr 2020 wird die Gelbe Tonne in der Stadt Osnabrück eingeführt und die bisherige Sammlung über die Gelben Säcke eingestellt.

Gelbe Tonne Anlieferung.

Damit sollen vom Winde verwehte Plastikverpackungen, angenagte oder aufgepickte Gelbe Säcke und die damit einhergehende Verschmutzung der Osnabrücker Straßen und der Umwelt der Vergangenheit angehören.

Mit Ratsbeschluss vom 4. Dezember 2018 wurde der Osnabrücker ServiceBetrieb (OSB) beauftragt, für die künftige Sammlung von Leichtverpackungen (LVP) mit den Systembetreibern (Duale Systeme) eine Umstellung auf ein Behältersystem für die Stadt Osnabrück zu verhandeln. Denn nicht die Stadt Osnabrück ist für Sammlung und Recycling von Verkaufsverpackungen zuständig, sondern derzeit acht deutschlandweit tätige Unternehmen, die sogenannten Systembetreiber.

Die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Verpackungen ist ein eigen-ständiges System der privaten Wirtschaft und wird außerhalb der öffentlichen Abfallentsorgung (dual) organisiert. Wer Verpackungen herstellt oder in Verkehr bringt, muss auch für deren Rücknahme, Sortierung und Wiederverwertung Sorge tragen. Das geschieht durch miteinander im Wettbewerb stehende Lizensierungsanbieter, sogenannte Duale Systeme. Diese lizensieren Verpackungen kostenpflichtig, aus den Lizenzgeldern wird dann die Sammlung, Sortierung und Verwertung bestritten. Alle Verbraucher zahlen beim Einkauf dafür an der Ladentheke. Aus diesen Einnahmen zahlt der Handel die Lizenzen. Die Rücknahme der Verkaufsverpackungen und die damit verbundenen organisatorischen Details müssen die Dualen Systeme jeweils mit den Kommunen inhaltlich abstimmen.

In der Ausschreibung der LVP-Erfassung für die Stadt Osnabrück für die Jahre 2020 bis 2022 hat sich der OSB als Gewinner durchgesetzt und wird zum Jahreswechsel die neuen schwarzen Behälter mit gelbem Deckel aufstellen.
Ab Mitte November werden rund 40.000 Tonnen verteilt, so dass ab Januar die Sammlung per Tonne beginnen kann. Mit der Tonne wird für Osnabrück die jährliche Produktion von vier Millionen Säcken eingespart. Zudem sind die Tonnen weniger windanfällig als die Säcke und reißen nicht kaputt. Mit der Tonne ist auch eine Erhöhung der getrennt erfassten Menge an wertstoffhaltigen Abfällen zu erreichen. Damit stellt die Tonne eine effektive und umweltverträgliche Erfassung der Abfälle sicher.

Mit der Zuordnung der Gelben Tonne direkt zu einem Grundstück kann prognostisch die Quote der Fehlwürfe gesenkt werden. Denn etwaige Fehlwürfe können einem Eigentümer zugerechnet und so leichter individualisiert werden. So können direkte Hinweise an den Grundstückseigentümer beispielsweise durch Tonnenanhänger gegeben werden. Bei einer reinen Sacksammlung ist dies im Regelfall nicht umsetzbar. Das Stehenlassen fehlbefüllter Säcke kam mangels Zuordnung des Sacks zu einem bestimmten Grundstück nicht in Betracht.

Durch die Kombination verschiedener Behältergrößen (120, 240 und 1100 Liter) sowie einem Abfuhrrhythmus von 14 Tagen wird einerseits erreicht, dass Kleinhaushalten keine übergroßen Abfallbehälter zur Verfügung gestellt werden, zum anderen erhalten große Anfallstellen ausreichende Volumina, ohne unnötig viele Behälter aufstellen zu müssen.

Für die Bürgerinnen und Bürger hat der OSB alle wichtigen Fragen und Antworten zusammengefasst.
Für weitergehende Fragen steht der OSB unter gelbeTonne@osnabrueck.de oder 0541 323-3334 zur Verfügung.


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2019: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen