Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

11.03.2021

Zweite Feuerwache in Osnabrück eröffnet

„Die Sicherheit unserer Bevölkerung hat jederzeit oberste Priorität“, erklärt Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. Mit der Fertigstellung der Feuerwache 2 sind die Stadtbereiche weitgehend in der Hilfsfrist von acht Minuten erreichbar. Vor allem die Erreichbarkeit der östlichen Stadtgebiete wird mit der neuen Feuerwache verbessert. 77 Feuerwehrmänner und -frauen sind an der Wache 2 im Stadtteil Gretesch stationiert. Die Wache ist 365 Tage im Jahr und 24 Stunden pro Tag mit 10 Funktionsstellen besetzt. Zudem sind vor Ort ein Einsatzleitwagen, eine Drehleiter, ein Löschfahrzeug und Sonderfahrzeuge positioniert.

20210308 Feuerwache zwei osnabrueck a.havergo 5.
(20210308 Feuerwache zwei osnabrueck a.havergo 5) Mit der Eröffnung der Feuerwache 2 können nun alle Stadtteile in der Hilfsfrist von acht Minuten erreicht werden. v.l. Stadträtin Katharina Pötter, Gerrit Kruse (Leiter der Feuerwache 2), Markus Gehle (Abteilungsleiter), Dietrich Bettenbrock (Leiter der Berufsfeuerwehr Osnabrück) und Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. Foto: André Havergo
20210308 Feuerwache zwei osnabrueck a.havergo 8.
(20210308 Feuerwache zwei osnabrueck a.havergo 8) © André Havergo

„Die Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr leisten herausragende Arbeit. Mit der Feuerwache 2 wird ihre wichtige Tätigkeit an einem weiteren Standort mit einer modernen Ausstattung unterstützt – das freut mich sehr“, erklärt Stadträtin Katharina Pötter. Die Hälfte der Mitarbeitenden der Berufsfeuerwehr-Wache in der Nobbenburger Straße sind an den neuen Standort umgezogen. Zudem können in insgesamt fünf Büros Mitarbeitende aus dem Bereich Ausbildung und Technik arbeiten. „Das ist nötig, denn ein Teil des neuen Gebäudes dient auch der Ausbildung“, erläutert Dietrich Bettenbrock, Leiter der Osnabrücker Feuerwehr.

Bereits 2012 kam ein Gutachten des Unternehmens „Luelf & Rinke Sicherheitsberatung“ zu dem Ergebnis, dass die Feuerwehr in den Stadtteilen Schinkel, Widukindland und Darum-Gretesch-Lüstringen keinen flächendeckenden Brandschutz sicherstellen kann. Daraufhin wägten Politik und Verwaltung eine Vielzahl an Möglichkeiten ab. Nach einem umfassenden Planungsprozess mit der Berufsfeuerwehr und auch der Freiwilligen Feuerwehr, entschied sich der Rat der Stadt Osnabrück 2017 für den Bau der Feuerwache.

Die neue Feuerwache kostete rund zehn Millionen Euro, damit wurde der Finanzrahmen eingehalten.


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen