Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

12.01.2011

Manneken Pis in der Hase

Der Manneken Pis in Brüssel, auch Petit Julien genannt, ist eine Brunnenfigur eines urinierenden Knaben. Sie ist eines der Wahrzeichen der belgischen Hauptstadt und wurde erstmals um 1450 schriftlich erwähnt. Die Hasestadt Osnabrück dagegen nennt erst seit 2009 ein Manneken Pis ihr eigen. Es entstand im Auftrag des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land und steht in der Hase in Höhe der Conrad-Bäumer-Brücke.

Offiziell heißt das Kunstwerk „Fountain of Wishes“ und zeigt eine Bronzefigur in der Uniform eines Bereitschaftspolizisten, die in einem steten Strahl ihr Wasser in die Hase laufen lässt. Einheimische nennen es aber inzwischen schmunzelnd das Osnabrücker Manneken Pis.
Der Erfinder der Figur, der spanische Künstler Fernando Sánchez Castillo, zieht im Rahmen des Kunstprojekts COLOSSAL einerseits einen Vergleich zwischen römischen Legionären und heutiger Bereitschaftspolizei, deren Schutzmontur sich seit 2000 Jahren kaum geändert hat. Ein Schild am Brückengeländer weist außerdem darauf hin, dass jeder Mensch für sein eigenes Tun verantwortlich ist. Trotz oder gerade wegen dieser Warnung drücken Passanten oft genug den daneben angebrachten Knopf und werden augenblicklich von einem kräftigen Schwall Wasser überrascht, den die Figur dann nach oben spritzt. Auf dieses eher sommerliche Vergnügen müssen die Osnabrücker und die Besucher der Hasestadt in den Wintermonaten verzichten.


Gefördert wurde die Auftragsarbeit des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land als COLOSSAL-Projektträger von der Herrenteichslaischaft.

{LLL:EXT:css_styled_content/Resources/Private/Language/locallang.xlf:label.toTop}

www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen