Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

12.05.2021

Lenkungsteam zum Jubiläum „375 Jahre Westfälischer Friede“ im Jahr 2023 stellt sich vor

Mit einem einstimmig angenommenen Ratsbeschluss vom 15. Dezember 2020, soll das Jubiläum „375 Jahre Westfälischer Friede“ im Jahr 2023 gebührend und programmatisch richtungsweisend gefeiert werden. Dazu hat der Rat einen Sonderetat bereitgestellt.

2021 05 12 Lenkungsteam 2023 RobertSchäfer.
(2021 05 12 Lenkungsteam 2023 RobertSchäfer) Das Lenkungsteam für das Jubiläum „375 Jahre Westfälischer Friede“: Petra Rosenbach, Geschäftsführerin des Tourismusverband Osnabrücker Land (links), Alexander Illenseer, Geschäftsführer der Marketing Osnabrück; Erster Stadtrat Wolfgang Beckermann; Patricia Mersinger, Projektleitung 2023; Stefan Schmidtke, Programmdirektor des Jubiläums „375 Jahre Westfälischer Friede“; Silke Brickwedde, Referat Kommunikation, Repräsentation und Internationales. Foto: Robert Schäfer

Die Stadt Osnabrück bereitet das Friedensjubiläum als gesamtstädtisches Programm mit Kunst, Kultur, Wissenschaft und Soziokultur vor. Ein bereits entwickeltes Positionspapier ist Ausgangspunkt und offener Rahmen für Gespräche mit Kooperationspartnern, sowie Grundlage für beginnende und weiterführende Projektentwicklung. 

Für Planung und Umsetzung des gesamtstädtischen Projekts wird für die Jahre 2021 bis 2023 ein Gesamtetat von 4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, davon sollen 1,5 Mio. Euro durch das Einwerben von Drittmitteln refinanziert werden. Soweit Drittmittel nicht eingeworben werden können, erfolgt eine Anpassung des Vorhabens durch die Reduzierung des Programms. 

Die Verwaltung hat eine Projektstruktur entwickelt und ein Projektbüro 2023 wird derzeit aufgebaut. Die erforderlichen personellen Ressourcen im Umfang von bis zu 960.000 Euro wurden zusätzlich bereitgestellt. Das Gesamtstädtische Jubiläumsprogramm 2023 wird mit einem Sonderprogramm des Fachbereichs Kultur angereichert. Für 2022 und 2023 werden jeweils 250.000 Euro zusätzlich für die über die bereits veranschlagten Vorhaben hinausgehenden Teile des Sonderprogramms in das Marketing- und Projektbudget des Fachbereichs Kultur eingestellt. 

Das Lenkungsteam hat sich am heutigen Mittwoch, 12. Mai, vorgestellt: Erster Stadtrat Wolfgang Beckermann hat die Federführung von Oberbürgermeister Wolfgang Griesert übertragen bekommen. Die Leiterin des städtischen Fachbereich Kultur, Patricia Mersinger, hat die Gesamtleitung übernommen. Kuratiert wird das Jubiläumsprogramm von Programmdirektor Stefan Schmidtke, der vom internationalen Festival Theater der Welt 2021 aus Düsseldorf nach Osnabrück wechselt. Für das Marketing sind Marketing Osnabrück und Tourismusverband Osnabrücker Land zuständig. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erfolgt über das städtische Referat Kommunikation, Repräsentation und Internationales. 

Das bereits entwickelte Positionspapier zeigt die Leitidee, den Programmrahmen, den Zeitplan, die mögliche Organisationsstruktur und die Finanzierung auf. 2023 wird das historische Ereignis 1648 in besonderer Weise aufgreifen und reflektieren und somit die Selbstverpflichtung der Friedensstadt Osnabrück in die Zukunft führen. Der Prozess der Programmentwicklung wird durch fachliche Arbeitskreise unterstützt, unter anderem zur Geschichte 1648, zu Veranstaltungsplanungen, zum Marketing/Öffentlichkeitsarbeit, zu Sicherheitsfragen. 2021 werden zeitnah weitere Beteiligungsschritte durchgeführt. 

 „2023 soll ein Friedensjahr mit besonderen kulturellen Großveranstaltungen werden, die überregional Aufmerksamkeit auf die Friedensstadt Osnabrück lenken und eine unvergessliche Atmosphäre in der Stadt schaffen“, erklärt Erster Stadtrat Wolfgang Beckermann. Die Leiterin des städtischen Fachbereichs Kultur, Patricia Mersinger ergänzt: „Wir wollen einen besonderen Treffpunkt für die Jugend schaffen. Dazu entwickeln wir Programmpunkte zum internationalen Austausch zwischen der jungen Generation. Ein weiteres Highlight soll die Zukunftsplattform Frieden werden:  Hierzu entwickeln wir mit dem Programmmacher Stefan Schmidtke ein völlig neues Format, das den Austausch von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft zu Zukunftsfragen fördert.“ 

Programm-Dramaturg Stefan Schmidtke führt weiter aus: „Stadteilkultur, Hochkultur, internationale Partner und gesellschaftliche Institutionen, vereint in Osnabrück im demokratischen Ringen um die wichtigste Frage der Zeit: Wie werden wir morgen miteinander in Frieden leben? Wie kann man vom historischen Friedensschluss lernen – und in die Zukunft denken?“


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen