Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

20.04.2018

Labor Europa: Beteiligungsprojekt für junge Europäer nimmt Anmeldungen entgegen

Münster und Osnabrück mit ihren Rathäusern des Westfälischen Friedens gehören zum Netzwerk der Europäischen Kulturerbe-Stätten. Von Mittwoch,  16. August, bis Sonntag, 25. August, lädt Osnabrück im Rahmen des Europäischen Jahres des kulturellen Erbes zum Projekt „Labor Europa“ ein. Junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren aus Münster und Osnabrück können sich für eine Teilnahme bewerben.

Logo Friedens Europa.

„Labor Europa" ist Teil des Gemeinschaftsprojektes „Frieden.Europa“, das Münster und Osnabrück im Europäischen Jahr des Kulturellen Erbes 2018 ausrichten. In einem Labor wird geforscht und experimentiert, hier teilen sich „Kulturen“. In diesem Sinne arbeiten junge Menschen aus ganz Europa gemeinsam in fünf sogenannten Laboren in den Bereichen Kunst, Geschichte, Performance, Musik sowie Medien und Games. Sie alle kommen aus Städten, die Teil des Netzwerkes der Europäischen Kulturerbe-Stätten sind.

Die Labore werden von verschiedenen Projektpartnern wie dem Theater Osnabrück, der Kunsthalle Osnabrück, dem European Media Art Festival oder dem Institut für Musik der Hochschule Osnabrück geleitet. Die Ergebnisse der Laborarbeit werden am Ende des Projektes, am 24. und 25. August, öffentlich präsentiert.

Im Labor Kunst sind junge Kunstschaffende eingeladen ihre künstlerischen Positionen zu dem Thema „Sicherheit“ umzusetzen und der Öffentlichkeit im Rahmen einer geplanten Abschlussausstellung zu präsentieren. Dabei können die Werke in Form von Skulpturen, Malerei, Fotografie, Videofilmen oder Performances entstehen.

Europas wechselvolle Geschichte, die vor allem im 20. Jahrhundert durch Krieg und Frieden geprägt war, wird das Thema des Labors Geschichte sein. Dabei bringen die Teilnehmenden ihre jeweiligen nationalen Perspektiven in eine gemeinsame internationale Ausstellung ein.

Im Labor Performance geht es um das Thema des gegenseitigen Zuhörens als wichtige Voraussetzung für ein Miteinander im vereinten Europa. Gemeinsam mit dem Künstler Ernesto Pujol erarbeiten die Teilnehmenden eine Performance zum Thema „The Listeners“ und nehmen selber eine Rolle als Performer ein.

Das Labor Medien und Games sammelt Geschichten, Reportagen, Fiktionen zum Thema „Being European“ in einer Mediencollage oder einer digitalen „Fanzine”. Die Beiträge können als Film, Text und Hörstück geplant sein und auch als Spiel (Game) oder interaktives Kunstwerk realisiert werden.

Und schließlich erarbeiten junge Musiker im Labor Musik Kompositionen für unterschiedliche Besetzungen, die vom Überlebenswillen der Menschen aus ganz Europa im KZ Theresienstadt zeugen. Dier musikalische Leitung des Labors liegt in den Händen des Sängers und Cellistin Simon Wallfisch, der aus einer berühmten jüdischen Musikerfamilie stammt.

Weitere Informationen zur Organisation des Projektes, den Inhalten der Labore, den Bewerbungsbedingungen und die Kontaktdaten sind auf der Website www.lab-europe-osnabrueck.de zu finden.


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen