Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

10.05.2022

Kunst im Foyer – „Hase29 in der Halle“

Die OsnabrückHalle wird zur Popup-Galerie

Ab dem 5. Mai zeigen erstmalig Osnabrücker Künstlerinnen und Künstler ihre Werke in der OsnabrückHalle. Die kuratorische Leitung hat der Kunstraum hase29 übernommen. Die neue Ausstellungsreihe lädt das Publikum der OsnabrückHalle in wechselnden Abständen dazu ein, Werke regionaler Künstler-innen und Künstler kennenzulernen und in entspannter Lounge-Atmosphäre aus der Nähe zu betrachten. In der Premieren-ausstellung werden Werke von Elena Kok und Jakob Schöning zu sehen sein. Beide leben und arbeiten in Osnabrück, gestalten ihre Werke teilweise zusammen.

Die erste Ausstellung der neuen Reihe „Hase29 in der Halle“. Von links nach rechts: Martin Stein, OsnabrückHalle; Elisabeth Lumme, Kunstraum Hase29; Jakob Schöning, Künstler; Elena Kok, Künstlerin); Foto: Marketing Osnabrück GmbH, Susanne Schoon Die erste Ausstellung der neuen Reihe „Hase29 in der Halle“. Von links nach rechts: Martin Stein, OsnabrückHalle; Elisabeth Lumme, Kunstraum Hase29; Jakob Schöning, Künstler; Elena Kok, Künstlerin); Foto: Marketing Osnabrück GmbH, Susanne Schoon

„Hier im lichtdurchfluteten Foyer entsteht eine neue Plattform, auf der junge Kunstschaffende und Menschen aus den unterschied-lichsten Bereichen zusammentreffen“, so Elisabeth Lumme, Vorsitzende der Gesellschaft für zeitgenössische Kunst e.V.. Martin Stein, Leiter Event in der OsnabrückHalle und Initiator der Reihe, sieht in der Ausstellungsreihe eine große Chance, Kunst einem breiten Publikum nahe zu bringen: „Wer Tagungen, Konzerte oder andere Events besucht, kann sie nun mit einem Ausstellungs-besuch verbinden.“

Unter www.osnabrueckhalle.de/ausstellung werden die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler mit ihrem Werk vorgestellt. Weitere Infos sind unter www.hase29.de zu finden. Kaufinteressierte können über den Kunstraum hase29 in Kontakt mit den Kunstschaffenden treten.

Die Ausstellung ist bis zum 4. Juli zu sehen.

{LLL:EXT:css_styled_content/Resources/Private/Language/locallang.xlf:label.toTop}

www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2022: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen