Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

27.01.2017

Icaro Zorbar: Verweile doch (ein Abgesang)

Die Faustische Anspielung des "Verweile doch! Du bist so schön!" deutet Icaro Zorbar in ein künstlerisches Bekenntnis zur Entschleunigung um. Die ortsbezogenen Installationen in der Kunsthalle Osnabrück sind ein Versuch, sich den offenkundigen Krisenphänomenen des 21. Jahrhunderts durch Transparenz, Analyse und Offenlegungen zu nähern.

Installation Icaro Zorbar (Foto: JD).
(Installation Icaro Zorbar (Foto: JD)) Installation Icaro Zorbar (Foto: JD)

Die z.T. aus internationalen Sammlungen und Museen entliehenen Kunstobjekte des 39-jährigen Künstlers geben dem Publikum die Gelegenheit, sich mit den Konstruktionsplänen des  analogen Zeitalters zu beschäftigen, sie machen Beteiligung und Partizipation möglich.

Die Ausstellung in der erneut verdunkelten ehemaligen Dominkanerkirche will Reflexionen über Alterungsprozesse von Technologien, Gesellschaften und Epochen anregen. Icaro Zorbar legt dafür die Schaltpläne der Zeit und des Vergänglichen offen, auch um mit dem Publikum sein Wissen um die Verlangsamung von zeitlichen Prozessen zu teilen. Motivisch werden dafür planetarische Konstellationen, tragische Liebesbeziehungen und Weltzeituhr-Maschinen akribisch inszeniert, auch um zu zeigen, wie Zeit vergeht. Stets ohne die Lötspuren zu verschleifen. Berührend poetisch sind Icaro Zorbars Phänomene des Downsizings: etwa wenn er dem Pluto nachtrauert, dem 2006 der Planetenstatus aberkannt wurde. Angesichts dieses Planetenverlusts und der Degradierung zum Zwergplaneten, scheint alles Minimalistische ins Gigantische wachsen zu wollen.

Die Ausstellung in der Kunsthalle wird am 29. Januar um 11:00 Uhr mit einer Begrüßungsrede von Burkhard Jasper, Bürgermeister der Stadt Osnabrück und einer Einführung von Dr. Julia Draganović, Direktorin der Kunsthalle Osnabrück eröffnet.

Zu sehen sind die Installationen bis zum 02. April jeweils dienstags von 13:00 bis 18:00 Uhr, mittwochs bis freitags von 11:00 bis 18:00 Uhr, am 2. Donnerstag im Monat von 11:00 bis 20:00 Uhr und samstags, sonntags und feiertags von 10:00 bis 18:00 Uhr. Der Eintrittspreis liegt bei 5,00 € pro Person und ermäßigt bei 3,00 €. Weitere Informationen unter kunsthalle.osnabrueck.de.

 


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen