Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

26.03.2007

Gute Wünsche für die Hase

Bunte Fähnchen und Wimpel schmückten am Internationalen Tag des Wassers (22. März 2007) die Konrad-Bäumer-Brücke am Herrenteichswall: Angelehnt an eine alte tibetisch-buddhistische Tradition flatterten „gute Wünsche für die Hase“ im Wind – Wünsche, die von Schülerinnen und Schülern der Wittekind-Realschule, von Dom- und Ursulaschule ersonnen und künstlerisch auf kleinen „Gebetsfahnen“ gestaltet wurden.

Gute Wünsche werden in den Wind entlassen.
Frau Haarmann erklärte ihre besondere Verbundenheit mit der Hase.
Bunte Vielfalt an Wünschen

Die Hase am Internationalen Tag des Wassers
Der kreative Input kam von Wiltrud Betzler-Schellin, Netzwerk-Koordinatorin, inspiriert durch eine Baikal-Reise mit einer Abordnung des Agenda-Arbeitskreises Umweltbildung nach Burjatien (Sibirien), wo diese Art gute Wünsche zu „beflügeln“ lebendige Tradition ist.
Mit der bunten Mitmach-Aktion stellte das Netzwerk die Hase in den Mittelpunkt des internationalen Wassertages. Der Internationale Tag des Wassers ist auf eine Resolution der Vereinten Nationen zurückzuführen und verleiht den Empfehlungen der Agenda 21 zum weltweiten Schutz der Süßwasserreserven besonderes öffentliches Gewicht.

Breite Unterstützung für die guten Wünsche
Viele Gäste hatten sich eingefunden, um die Aktion zu unterstützen – Lehrer und Schüler natürlich und viele andere „Hasefans“, unter ihnen die Hasepaten Franz-Josef Hillebrandt (Vorstandsmitglied der Haarmannstiftung), Prof. Gerhard Lohmeier (Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG, Arbeitsgruppe Umweltschutz), Elisabeth Michel (Vorstandssprecherin der Arbeitsgemeinschaft der Osnabrücker Bürgervereine) und Dieter Rauschen, (Geschäftsführer, Lengermann + Trieschmann GmbH & Co.).
Detlef Gerdts, Fachbereichsleiter Umwelt der Stadt Osnabrück, konnte außerdem Frau Gertrud Haarman begrüßen, Stifterin der Haarmannstiftung Umwelt und Natur, der es zu verdanken ist, dass die Koordinierungsstelle des Schulnetzwerkes ein weiteres Jahr wertvolle Aufbauarbeit leisten kann. Sie fühle eine besondere Verbundenheit zur Hase, erklärte Frau Haarmann ihr besonderes Engagement, sie sei zwar nicht am Hasestrand, jedoch am Haseufer zwischen Bahnhof und Stahlwerk groß geworden.

"Fließ, so weit du kannst!"
Detlef Gerdts würdigte die gelungene „Gute-Wünsche-Aktion“ – ohne die vielen Initiativen und Aktionen rund um die Hase zu vergessen, die allesamt dem Fluss in den letzten Jahren mehr Präsenz in der Öffentlichkeit verschafft haben. Nun gehe es darum, die Kontinuität der Projekte zu erhalten, um an der Hase dauerhaft etwas zu bewirken.
Etwas bewirken sollen auch die Hase-Songs der Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Schinkel um Lehrer Rüdiger Quast – als Rahmenprogramm der Veranstaltung wie immer locker und cool vorgetragen. Auch sie befördern die guten Wünsche für die Hase. Und alle guten Wünsche zeigen, wohin die Reise gehen kann: Sauberes Wasser ohne Müll, viele Fische und Wassertiere – und ungehindertes Fließen „so weit du kannst ...“

{LLL:EXT:css_styled_content/Resources/Private/Language/locallang.xlf:label.toTop}

www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen