Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

13.08.2010

Gestatten: Mein Name ist Hase - neues Buch zur Hase erschienen

Die rund 170 Kilometer lange Hase durchfließt schon seit Ende der Eiszeit unterschiedliche Landschaften in Niedersachsen. Zum einen als Mittelpunkt zahlreicher historischer Ereignisse, zum anderen als unverzichtbare Wasserquelle beeinflusst sie seit Jahrhunderten das Leben und den Alltag der Menschen. Auf 128 reich illustrierten Seiten präsentiert Wolfgang Osthus den Verlauf der Hase von ihrer Quelle im Teutoburger Wald bis zu ihrer Mündung in die Ems bei Meppen. Mehr als 120 Fotografien aus dem Archiv des Stadtmuseums Quakenbrück, der Sammlung der Hasetal Touristik Löningen, des Landesamtes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz in Cloppenburg und zahlreiche Eigenfotos u. a. auch Luftaufnahmen spiegeln die Landschaft und die Geschichte entlang der Hase wider.

Eine Reise entlang der Hase vom Teutoburger Wald ins Emsland

Von der winzigen Quelle bei Wellingholzhausen zu einer wahren Flusslandschaft im Osnabrücker Nordland verändert die Hase stetig ihr Bild. Der Leser entdeckt zahlreiche geografische Besonderheiten, wie die Bifurkation bei Schloss Gesmold, das Artländer Binnendelta oder auch die Schleifen im Naturschutzgebiet Haselünne, die eine einmalige, parkähnliche Landschaft umschließen. Alle sind faszinierende Merkmale dieses Flusses.


Wolfgang Osthus berichtet von historischen Ereignissen rund um den Flusslauf und die Menschen, die seit Jahrhunderten an seinen Ufern leben. So erfährt der Leser von der Hasefurt in Osnabrück, an der schon Karl der Große eine Brücke bauen ließ und die erste christliche Kirche errichtete. Die Überschwemmungsgebiete entlang der Hase von Bramsche bis Meppen bestimmten das Schicksal der Menschen und der frühen Landwirtschaft, wie etwa die Rieselfelderwirtschaft im Artland. Das Buch dokumentiert die Mühlenlandschaft, die sich im Osnabrücker Nordland von Malgarten und Lage bis Bersenbrück und Quakenbrück erstreckt. Außer der Papierindustrie in Osnabrück war besonders auch die Tuchmacherstadt Bramsche vom fließenden Wasser der Hase abhängig.


Dieser Band führt durch die Landschaftsidylle entlang der Hase, in der sogar bei Bokeloh der Biber wieder heimisch ist. Ob nun Radfahren auf dem Hase-Ems-Weg von Melle bis Meppen oder Wasserwandern auf den idyllischen Flussschleifen im Unterlauf – Wassersportler und Naturfreunde kommen hier auf ihre Kosten und können auch mit der Museumsbahn eine romantische Fahrt von Meppen, über Haselünne und Löningen bis Essen unternehmen.

Der Autor
Wolfgang Osthus: geboren 1941, ist ein profunder Kenner der Hase und ihrer Region. Er lebt seit 1971 in Quakenbrück und befasst sich seit Jahrzehnten mit dem Fluss, seiner Geschichte und seinem Umland. Der Lehrer für Deutsch, Erdkunde und Sport im Ruhestand engagiert stark sich zudem als Kuratoriumsmitglied der StadtStiftung Quakenbrück „Bürger für ihre Stadt“.

Das Buch

ist im Heimatarchiv des Sutton Verlages Erfurt erschienen und kostet 18,90 Euro.

{LLL:EXT:css_styled_content/Resources/Private/Language/locallang.xlf:label.toTop}

www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen