Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

07.06.2012

Erfolgskontrolle am Fischpass bringt positive Ergebnisse

Wegen ungünstiger Wasserstände der Hase - bedingt durch Bauarbeiten - musste die Erfolgskontrolle des Fisch-Kanupasses an der Neuen Mühle zwei Jahre lang warten.

Linus und Lukas kontrollieren die Reuse
Kritischer Blick in die Strömung des Fischpasses - der Gewässerökologe Friedrich Hehmann

Für Wassersportler ist die Funktionalität der Gewässerrinne längst bewiesen: Selbst große Kanus gleiten ohne Mühe hindurch. Und wie sieht es bei den Fischen aus? Wird der Pass angenommen?
Um das herauszubekommen, setzte Friedrich Hehmann eine Fischreuse in den Einlauf zum Borstenfischpass. Gemeinsam mit seinen jugendlichen Helfern Linus und Lukas führte er die anschließenden Kontrollen durch.

Das Ergebnis: 13 von 18 im Stadtgebiet nachgewiesenen Fischarten nutzen den Fischpass bereits - von ganz klein bis zum ausgewachsenen Hecht. Und weil die ausstehenden Arten im Umfeld der Neuen Mühle wenig präsent sind, erklärt sich so der fehlende Nachweis.
Insgesamt betrachtet ist die Funktionalität des Borstenfischpasses unter Beweis gestellt.

{LLL:EXT:css_styled_content/Resources/Private/Language/locallang.xlf:label.toTop}

www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen