Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

25.06.2015

Ein großes Gartenfest mit 25 Gastgebern

Für den 11. GartenTraumSonntag am 28. Juni öffnen sich im Osnabrücker Land wieder viele Pforten
36 Parks und Gärten verknüpft die 170 Kilometer lange Radroute „GartenTraum-Tour“ – einige öffentlich, die meisten jedoch privat. Ganz ohne Planung und Voranmeldungen lassen sich am 28. Juni, dem „GartenTraumSonntag“, 25 dieser grünen Paradiese besuchen. Neben der ganzen gärtnerischen Vielfalt der Region erleben Gäste vor allem Gastlichkeit im Grünen mit  Kunst und Musik, Kaffee und Kuchen, Ausstellungen und Führungen.

Kuhns Garten 1.
(Kuhns Garten 1) Gartenromantik rund um das ehemalige Armenhaus von Venne bei Familie Kuhn © TOL

Den Sommer im Freien genießen – Annette Hagemann tut dies in ihrem Garten in Ostercappeln-Schwagstorf gemeinsam mit Gästen und mit zahlreichen Kübelpflanzen: 60 Kamelien-Sorten, 40 Varietäten der Engelstrompete, unterschiedliche Citrus-Pflanzen und Schönmalven blühen abwechselnd zwischen den letzten und den ersten Frösten. Und kreieren gemeinsam mit etlichen Kräutern ein immer neues Duft-Potpourri, das am GartenTraumSonntag ergänzt wird durch die Wohlgerüche von Waffeln, Honig, Bratwurst und Antipasti  – berauschend.

Ohne Exoten und Kübel setzt der Naturgarten am Alfsee ganz auf die Reize der heimischen Flora. Und auf die der Fauna, denn in den Kräuterbeeten und Kleingärten, in Vogelschutzhecken, Insektennistwand und dem Feuchtbiotop der Teichanlage wimmelt das Leben in allen Größen und Formen. Die rund 4000 Quadratmeter große Anlage nutzt der „Biologische Station Haseniederung e.V.“ als Umweltbildungsstandort und vor allem als Ideenbörse. Denn wie sich ein reizvolles Stück Natur in den eigenen Garten holen lässt, haben sich hier schon zahlreiche Besucher abgeschaut.

Nicht nur abschauen sondern auch mitmachen können Gäste in Kiesekamps Bauerngarten in Bramsche, denn am GartenTraumSonntag lädt Familie Kiesekamp zum Workshop „Kräutersalz selbst gemacht“ und zur Schatzsuche im Sandkasten – das passt. Denn in ihrem romantischen und ein wenig verwilderten Garten mit Rosen und Gemüse, Kräutern und Stauden sollen sich Jung und Alt wohlfühlen. Damit das klappt, gibt es zudem Gartengeschichten und Musik, Kaffee und Kuchen.

Einen weiteren Bauerngarten gibt es an der Christuskirche in Belm zu sehen: Zwischen Weidenflechtzäunen sowie Buchsbaum- und Weißdornhecken gedeihen Gemüse und Obst aber auch Stauden und einjährige Zierpflanzen. So mancher fühlt sich hier an Großmutters Küchengarten erinnert und schwelgt in Nostalgie. Gepflegt wird die Anlage von der „Belmer Integrationswerkstatt“, die ganz in der Nähe einen weiteren reizvollen Garten angelegt hat: Teich, Trockenmauer und die passenden Stauden prägen den „Staudengarten am Belmer Sägewerk“ – ein besonders lohnendes Ziel am GartenTraumSonntag, da hier Gäste zur Kaffeezeit bewirtet werden.

Wer sich zudem noch einen Eindruck verschaffen will von der Wohnkultur der gärtnernden Bauern, bekommt diesen im Heimathaus „Hollager Hof“. Denn im Mittelpunkt des Bauerngartens in Wallenhorst steht das mehr als 350 Jahre alte niederdeutsche Hallenhaus, das am GartenTraumSonntag als Café dient. Zum besonderen Reiz dieses Gartens tragen vor allem eine Streuobstwiese sowie die Lage direkt am denkmalgeschützten Steinbruch Mittelberg bei.

Von der bäuerlichen zur hochherrschaftlichen Wohn- und Gartenkultur: Die lässt sich im Landschaftspark von Schloss Hünnefeld in Bad Essen erleben. Rund um die Gräfte der dreiflügeligen Anlage sind noch Reste des streng formalen Barockgartens zu erkennen, der jedoch vor rund 200 Jahren in einen Englischen Garten umgestaltet wurde. Kenner entdecken im Park exotische Raritäten wie den Liriodendron oder den Urweltmammutbaum. Alle anderen genießen die reizvolle Landschaftsinszenierung – und anschließend eine Stärkung im Café „Alte Rentei“.

Aber zurück zur Natur: Die spielt im „Natur- und Obstgarten Mees“ in Bohmte die Hauptrolle. Rund um das reetgedeckte Fachwerkhaus aus dem Jahr 1863 legte Hausherr Klaus Mees eine besonders artenreiche Streuobstwiese an, die einst typisch war für die Region. Und die heute wieder zahlreichen Vögeln und zahllosen Insekten reiche Nahrung bietet. In vielen der Obst- und Nussbäume hängen nahezu 100 Nisthilfen für unterschiedliche Vogelarten, die fast alle belegt sind. Darauf ist Mees, der sich selbst als versierten Ornithologen bezeichnet, besonders stolz. Sein Wissen über Vögel und über die zum Teil historischen Obstsorten in seinem Garten gibt er bei Führungen am GartenTraumSonntag gerne weiter.

Wer am GartenTraumSonntag keine Zeit hat oder wer auf den Geschmack gekommen ist und weitere Gärten der GartenTraum-Tour besuchen will, kann dies natürlich jederzeit tun – in den privaten Gärten jedoch nur nach vorheriger Anmeldung.

Am 28. Juni sind fast alle teilnehmenden Gärten zwischen 11 und 18 Uhr geöffnet. Über abweichende Öffnungszeiten, Programm-Highlights, Adressen und Ansprechpartner informiert das Faltblatt „GartenTraumSonntag 2015". Genau wie die kostenlose Radelkarte zur Tour ist es erhältlich in den Tourist Informationen Osnabrück, Bad Essen, Bramsche und Bersenbrück, bei den Gemeindeverwaltungen in Belm, Bohmte, Ostercappeln, Rieste und Wallenhorst sowie beim Tourismusverband Osnabrücker Land unter Tel. 0541 /323 45 67. Alle Infos gibt es auch im Internet: www.gartentraumtour.de

Flyer Gartentraumtour

 


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen