Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

15.04.2020

Corona-Krise: Betriebe müssen Erntehelfer bei zuständiger Infektionsschutzbehörde melden

Die „Niedersächsische Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie“ sieht auch Regelungen vor für Menschen, die aus dem Ausland nach Niedersachsen einreisen. Dies gilt insbesondere für Erntehelfer oder Saisonarbeitskräfte, deren Anmeldung zwingend erforderlich ist. Betriebe können dies über die E-Mail-Adresse saisonarbeiter@lkos.de tun.

Die „Niedersächsische Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie“ sieht auch Regelungen vor für Menschen, die aus dem Ausland nach Niedersachsen einreisen. Dies gilt insbesondere für Erntehelfer oder Saisonarbeitskräfte, deren Anmeldung zwingend erforderlich ist. Betriebe können dies über die E-Mail-Adresse saisonarbeiter(at)lkos.de tun.

In der Osnabrücker Region sind bereits erste Erntehelfer oder Saisonarbeitskräfte eingetroffen. Mit ihrer Anmeldung auf den jeweiligen Bundesportalen ist die Registrierung allerdings noch nicht abgeschlossen. Vielmehr ist durch die neue Verordnung des Landes Niedersachsen festgelegt, dass eine Meldepflicht bei der zuständigen Infektionsschutzbehörde – für die Region also Landkreis und Stadt Osnabrück – besteht. Die Anmeldung sowie die Einhaltung von Unterbringungs- und Hygienestandards sind unbedingt notwendig, damit die Einreisenden nicht versehentlich das Virus in die Region eintragen. So müssen die Erntehelfer und Saisonarbeitskräfte in den ersten 14 Tagen strikt getrennt von den sonstigen Beschäftigten eingesetzt werden und dürfen in diesem Zeitraum das Betriebsgelände nicht verlassen. Hinweise zur Anmeldung von Saisonarbeitskräften gibt es hier.

Die Meldepflicht besteht allerdings nicht nur für Erntehelfer und Saisonarbeitskräfte, sondern für alle Menschen, die auf dem Land-, See oder Luftweg aus dem Ausland einreisen. Der Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück hat ein Kontaktformular vorbereitet, das die Einreisenden ausfüllen und per E-Mail übersenden müssen. Es steht unter www.corona-os.de/formulare/ zum Download bereit. Betroffene können das ausgefüllte Formular per E-Mail an corona(at)lkos.de schicken. Sie sind darüber hinaus verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg zu Ihrer Wohnung, dem Ort ihres gewöhnlichen Aufenthalts oder der während des Aufenthalts geplanten Unterkunft zu begeben und sich dort für die kommenden 14 Tage aufzuhalten. Die Regelung gilt auch, wenn die Einreise über ein anderes Bundesland erfolgte. Während dieses Zeitraums ist es zudem nicht gestattet, Besuch von Menschen zu empfangen, die nicht zum gleichen Haushalt gehören.

Allerdings gibt es Ausnahmeregelungen: Diese betreffen unter anderem Menschen, die in Gesundheits- und Pflegeberufen sowie in Berufen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Auch Personen, die täglich, für wenige Tage nach Niedersachsen einreisen, sind ausgenommen. Dasselbe gilt für symptomfreie Menschen, die sich weniger als 48 Stunden im Ausland aufgehalten haben und jene, die auf der Durchreise sind und das Bundesland auf unmittelbarem Weg wieder verlassen.

Neben der E-Mail-Adresse können die Einreisenden auch den Postweg oder das Bürgertelefon nutzen. Die Adresse für den postalischen Versand lautet: Landkreis Osnabrück, FD 8 Gesundheitsdienst, Am Schölerberg 1 in 49082 Osnabrück.

Bürgertelefon: 0541/501-1111.

Weitere Informationen für einreisende Menschen sind erhältlich unter www.corona-os.de/informationen-fuer/reisende/


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen