Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

13.07.2022

Breitbandausbau in Osnabrück: Erste Ausbaustufe erfolgreich abgeschlossen

Mehr als 600 Adressen wurden in der ersten Ausbaustufe des geförderten Breitbandausbaus in Osnabrück erschlossen. Neben 51 Schulen und 23 Gewerbeeinheiten wurden insbesondere Adressen in Randlagen an das Glasfasernetz angeschlossen, die sich für einen eigenwirtschaftlichen Ausbau durch Telekommunikationsunternehmen nicht eignen, wie dem Reitclub Gut Waldhof in Voxtrup. „Wir müssen die Datenversorgung flächendeckend beschleunigen und sind dabei mit Unterstützung des Bundes und des Landes in Osnabrück auf einem sehr guten Weg“, so Oberbürgermeisterin Katharina Pötter.

Der Reitclub Gut Waldhof in Voxtrup liegt am südlichsten Zipfel des Stadtgebietes und verfügt trotzdem über einen Glasfaseranschluss. Möglich macht das die Zusammenarbeit von Stadt und Land. Von links: Tino Schmelzle, Geschäftsführer SWO Netz GmbH; Christian Drecksträter – Projektleiter Breitbandförderung SWO Netz GmbH; Stefan Muhle, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Oberbürgermeisterin Katharina Pötter, Frank und Kerstin Frintrop vom Gut Waldhof, Nadine Petermöller, Projektleiterin Breitbandförderung Stadt Osnabrück und Christian Osorio, Fördermittelberater AnteneKOM. Foto: Stadt Osnabrück, Silke Brickwedde

Stefan Muhle, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung erklärt: „Es geht darum, digitale Teilhabe für alle zu ermöglichen, unabhängig vom Standort. Dafür unterstützt das Land Kommunen und Kreise, damit Niedersachsen zukunftsfähig bleibt.“ Insgesamt kostete die erste Ausbaustufe knapp 8,5 Millionen Euro. Die Hälfte des Betrages wurden aus Bundesmitteln (Bundesministerium für Digitales und Verkehr) finanziert, 25 Prozent kamen vom Land und den Rest übernahm die Stadt Osnabrück mit Eigenmitteln.

Frank Frintrop vom Reitclub Gut Waldhof ist froh, dass sein idyllisch, aber abseits gelegener Hof an das Glasfasernetz angeschlossen ist: „Obwohl wir hier am südlichsten Zipfel der Stadt Osnabrück sehr ländlich wohnen, macht das Glasfasernetz uns das Leben und vor allem das Arbeiten deutlich leichter.“ 

Erschlossen wurden Adressen mit einer Versorgung von weniger als 30Mbit/s. Dafür wurden 215 Kilometer Glasfaserkabel sowie circa 104 Kilometer Rohre verlegt. Die Stadt Osnabrück ist Auftraggeberin, den Zuschlag bei der europaweiten Konzessionsvergabe erhielten die Stadtwerke Osnabrück mit der SWO Netz (Bau der Glasfaserinfrastruktur) sowie EWE TEL (Gigabitprodukte von osnatel). „Den Ausbau des Glasfasernetzes sehen wir als unseren Beitrag zur digitalen Daseinsvorsorge. Wir freuen uns, dass wir bei diesem Projekt unsere Expertise einbringen konnten – und das zum konkreten Vorteil der Bürgerinnen und Bürger in den Ausbaugebieten“, sagt SWO Netz-Geschäftsführer Tino Schmelzle. Parallel zum geförderten Breitbandausbau läuft weiterhin die „Mission Glasraser” - der eigenwirtschaftliche Ausbau für ganz Osnabrück. 

Wie geht es weiter? Der Baubeginn der zweiten und dritten Ausbaustufe, bei denen insbesondere unterversorgte Gewerbegebietsadressen und weitere Privatadressen erschlossen werden, ist für 2023 vorgesehen. Zuvor sind noch Verträge zu schließen, Genehmigungen einzuholen und konkretisierende Antragsdaten beim Bund einzureichen. Die Bauzeit beträgt zwei Jahre. Weitere Informationen und Karten zum Breitbandausbau sind auch im Internet unter Protected link zu finden. 

Kontakt für Informationen zum Förderverfahren und den Rahmenbedingungen:
Stadt Osnabrück
Fachbereich Geodaten und Verkehrsanlagen
Nadine Petermöller
Digitale Infrastruktur
Telefon: 0541 323-2616
E-Mail: petermoeller(at)osnabrueck.de

{LLL:EXT:css_styled_content/Resources/Private/Language/locallang.xlf:label.toTop}

www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2022: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen