Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

22.09.2020

Astronomie im Schatten von Asteroiden: Vortrag im Museum am Schölerberg über die Jagd nach Sternbedeckungen

Die Astronomische Arbeitsgemeinschaft im Naturwissenschaftlichen Verein (Astro-AG) bietet am Freitag, 25. September, um 20 Uhr den Vortrag „Amateurastronomen beobachten Sternbedeckungen“ im Museum am Schölerberg an.

VortragAstroAG Bredner Bild.
(VortragAstroAG Bredner Bild) Wenn Objekte des Sonnensystems Sterne bedecken, lassen sich anhand des Bede-ckungsverlaufs die Größe und Form jener Objekte bestimmen. Das Bild zeigt eine künst-lerische Darstellung der Bedeckung eines Sterns durch Plutos Mond Charon, die im Juli 2005 u.a. auf dem Cerro Paranal in Chile beobachtet werden konnte. © Europäische Südsternwarte (ESO)

Der Referent und Hobby-Astronom Dr. Eberhard Bredner koordiniert internationale Projekte zur Beobachtung von Sternbedeckungen durch Asteroiden und ist selbst erfahrener „Schattenjäger“. Mithilfe solcher Bedeckungen werden die Größe und Form von Kleinplaneten bestimmt.

Der Vortrag findet im Tagungsraum „unter.Bau“ des Museums am Schölerberg statt. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich unter der Telefonnummer 0541/ 323-7000 oder per E-Mail an info(at)museum-am-schoelerberg.de

Die Beobachtung von Sternbedeckungen erfordert präzises Arbeiten und einen perfekten Umgang mit der technischen Ausrüstung. Wird ein Stern von einem Asteroiden bedeckt, so ergibt sich ein Schattenpfad, einer Sonnenfinsternis vergleichbar. Von einem passenden Ort auf der Erde aus den Bedeckungsverlauf erfolgreich zu dokumentieren erfordert Erfahrung und ist abhängig von vielfältigen Faktoren wie der richtigen Bahnberechnung, dem Wetter oder dem Auffinden des oft lichtschwachen Sterns. Dr. Bredner schildert den Ablauf der Beobachtung von der ausführlichen Vorbereitung bis hin zur Auswertung der Daten und diskutiert mit seinen Zuhörern die Bedeutung der Leistung von Amateurastronomen für die Wissenschaft.


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen