Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Nachrichten

23.12.2021

Radstation am Bahnhof: Förderbescheid ist da

Der Bau der Radstation am Hauptbahnhof kann beginnen. Mehr als 2.000 Stellplätze sind im Untergeschoß der Bahnhofsgarage geplant, damit bekommt Osnabrück das zweitgrößte Fahrradparkhaus bundesweit nach Münster. Der Baubeginn für die neue Radstation ist für Mitte Januar geplant, eröffnet werden kann voraussichtlich Ende des Jahres 2022. Passend zum geplanten Baustart ist der Förderbescheid der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) über 1,3 Millionen Euro bei der Stadt Osnabrück eingetroffen.

Oberbürgermeisterin Katharina Pötter zeigt mit den beiden Geschäftsfüh-rern der OPG Wigand Maethner (links) und Volker Hänsler eine Grafik, wie die Einfahrt in die neue Radstation am Hauptbahnhof aussehen wird. Foto: Swaantje Hehmann
Der geplante neue, großzügige Eingangsbereich der Radstation, in der der mehr als 2000 Fahrräder Platz finden. Grafik: artventura

„Die neue Radstation ist ein weiterer Baustein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität in Osnabrück“, sagt Oberbürgermeisterin Katharina Pötter. „Die Verbindung zwischen Bahn und Rad ist sehr attraktiv. Gleichzeitig wird der Bahnhofsvorplatz schöner. Wenn die Räder sicher in der Garage parken, haben wir mehr Möglichkeiten, den Vorplatz anders zu gestalten und die Aufenthaltsqualität deutlich zu erhöhen.“

Berufspendler:innen, Tagestouristen und andere Radbegeisterte können ihr Fahrrad künftig bequem, sicher und günstig in der Radstation parken. In die Radstation hinein geht es über einen neuen, großzügigen Eingangsbereich am Bahnhofsvorplatz, der von den Zu- und Abfahrten der Autos aus der Bahnhofsgarage getrennt ist. Eine Rampe führt ins Untergeschoss. Es sind Flächen für Sonderräder vorgesehen und es wird VIP-Plätze geben, das sind feste, persönliche Stellplätze. In der Werkstatt kann das Rad repariert und in der Waschanlage gereinigt werden, natürlich sind auch Lademöglichkeiten für E-Bikes eingeplant.

Das Gesamtinvest liegt bei vier Millionen Euro; neben der LNVG-Förderung kommen weitere 1,3 Millionen aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative. Die restlichen Kosten trägt die OPG (Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH) als Betreiber der Bahnhofsgarage und Bauherr.

„Es war ein langer Weg von den Planungen bis zum Baubeginn, den wir mit der Stadt und den Stadtwerken gemeinsam gegangen sind“, sagt Wigand Maethner, Geschäftsführer der OPG. „Wir errichten nicht nur die zweitgrößte Fahrradstation in Deutschland- wir bauen auch die größte, die in einem bestehenden Gebäude untergebracht ist.“ Betreiben wird die Radstation die Fa. Georg Hundt KG, die sich in einem umfangreichen Auswahlverfahren durchgesetzt hatte. Die Fa. Hundt betreibt bereits die Radstation in Münster.

{LLL:EXT:css_styled_content/Resources/Private/Language/locallang.xlf:label.toTop}

www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2022: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen