Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Wohnen

Haben die Mobilitätsstation in Haste offiziell in Betrieb genommen: (V.l.) Oberbürgermeister Wolfgang Griesert, Stadtwerke-Mobilitätsvorstand Dr. Stephan Rolfes, Stadtbaurat Frank Otte und Werner Linnenbrink, Leiter Mobilitätsangebot bei den Stadtwerken. © Stadtwerke Osnabrück / Uwe Lewandowski.

Zu sehen waren sie schon länger, jetzt gehen sie gemeinsam in Betrieb: Die beiden Mobilitätsstationen in Haste und in Düstrup – entlang der MetroBus-Linie M1 – machen den Umstieg vom und aufs Rad, in den Bus und ins Carsharing-Auto leichter, bequemer und besser. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und Stadtwerke-Mobilitätsvorstand Dr. Stephan Rolfes waren die ersten offiziellen Nutzer der Station in Haste.  mehr

Im Rahmen der gezielten Suche nach Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg wurden im Stadtteil Westerberg ein möglicher Bombenblindgänger gefunden. Wegen der notwendigen Entschärfung sind am Donnerstag, 23. Januar, bis 9 Uhr rund 500 Gebäude zu räumen. Insgesamt sind von der Maßnahme über 2200 Bürgerinnen und Bürger betroffen. mehr

Auch Anfang 2020 rufen die AWIGO und der OSB die Einwohner von Stadt und Landkreis zum Großreinemachen in der Region auf. mehr

Präsentieren die Ergebnisse der Untersuchung „Mobilität in Städten – SrV“: (von links) Harald Schulte, Leiter Angebotsplanung Planungsgesellschaft Nahverkehr Osnabrück GbR (PlaNOS), die Radverkehrsbeauftragte der Stadt Osnabrück Ulla Bauer und Stadtbaurat Frank Otte; © Stadt Osnabrück, Silke Brickwedde

Die Menschen sind unterschiedlich unterwegs: zu Fuß, mit dem Rad, dem Bus oder der Bahn und mit dem Auto. Dafür gibt es einen Fachbegriff: „Modal Split“, Verkehrsmittelwahl. Aber welche Verkehrsmittel benutzen die Bürgerinnen und Bürger denn nun? Für Verkehrsplanung und Verkehrspolitik ist das eine wichtige Frage. Um aussagefähige Daten zu bekommen, hat sich die Stadt Osnabrück zum zweiten Mal nach 2013 an der bundesweiten Untersuchung „Mobilität in Städten – SrV“ beteiligt. mehr

Das Sanierungsmanagement Schinkel der Stadt Osnabrück lädt für Dienstag, 21. Januar, von 18.30 bis 20.30 Uhr im Heinz-Fitschen-Haus zu einem kostenlosen Infoabend zum Thema „Richtig heizen, lüften und Schimmel vermeiden“ ein.  mehr

Die OPG setzt ihre Strategie einer nachhaltigen Tarifpolitik konsequent fort. Im Parkhaus Bahnhofsgarage gibt es ab sofort einen einheitlichen Tageshöchstsatz für alle Parkkunden und nicht nur für jene, die eine Bahncard haben. Eine Rabattierung mit der herkömmlichen Bahncard lässt sich mit modernen Kassensystemen nicht mehr bewerkstelligen. mehr

Am 1. Dezember 2016 wurde das Projekt MOBILE ZUKUNFT im Rahmen des ersten Mobilitätsforums des Öffentlichkeit vorgestellt. Seitdem gehen Stadt und Stadtwerke Osnabrück AG gemeinsam den „Osnabrücker Weg zum Mobilitätswandel“. mehr

Osnabrück gibt es nun auch als virtuelles 3D-Stadtmodell. Unter dem Link geo.osnabrueck.de/osnabrueckin3d eröffnen sich den Nutzerinnen und Nutzern vom PC, Smartphone oder Tablet aus neue Perspektiven: Mit ein paar Klicks erscheinen Gebäude, Straßen und Grünflächen in plastischer Abbildung. Die Webanwendung erlaubt eine freie Navigation, so dass sich die Benutzer ihre Heimatstadt oder interessante Ziele für einen zukünftigen Besuch ansehen können. mehr

Einstimmig hat der Verwaltungsausschuss in der Sitzung am Dienstag, 17. Dezember, beschlossen, keine Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichtes zur Teileinziehung des Neumarktes einzulegen. Damit bleibt der Neumarkt weiterhin uneingeschränkt für alle Verkehrsteilnehmer befahrbar. Das Gericht hatte Ende November den Klagen von Anwohnern am Wallring Recht gegeben: Sie befürchten zusätzliche Lärm- und Schadstoffbelastungen durch die Sperrung des Neumarkt für den motorisierten Individualverkehr. mehr

Die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) passt zum Jahreswechsel ihre Tarife an. Mit Wirkung zum 1. Januar 2020 gelten teilweise veränderte Preise in Stadt und Landkreis Osnabrück. Die Preise für alle HandyTickets bleiben unverändert und damit weiterhin günstiger als die herkömmlichen Papiertickets. Aber auch diese bleiben teilweise unverändert: Einzel- und WochenTickets sind im Bus nach wie vor für 2,80 Euro bzw. 19,30 Euro erhältlich. Im Abo-Bereich und im Landkreis Osnabrück erfolgen moderate Anpassungen. Im gesamten VOS-Gebiet erfolgt eine Preisanpassung von durchschnittlich 1,6 Prozent. mehr

Keine Nachrichten verfügbar.
Keine Nachrichten verfügbar.

Weitere Nachrichten aus Wohnen und Verkehr


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen