Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Nachrichten

30.07.2019

Virtueller Rundgang durch das Rathaus

Weltberühmt ist es, das Osnabrücker Rathaus und sicher immer einen Besuch wert. Ein Rundgang ist aber auch vom heimischen Sofa aus möglich. Ganz einfach über das Tablet wischen oder mit der Maus herumfahren und alle Informationen sind da. Zum Beispiel zu den Gesandten, die im Friedenssaal würdevoll von ihren Gemälden blicken.

2019 07 30 Virtueller Rathausrundgang SimonVonstein.
(2019 07 30 Virtueller Rathausrundgang SimonVonstein) Ob vom heimischen Sofa aus oder direkt vor Ort im Rathaus: Der virtuelle Rathausrundgang liefert interessante Informationen zu dem mehr als 500 Jahre alten Gebäude und dem, was im Inneren zu sehen ist. Foto: Stadt Osnabrück, Simon Vonstein

Doch auch, wer persönlich im Rathaus zu Gast ist, kann sich mit seinem Smartphone in der Hand unter www.osnabrueck.de/rathausrundgang schlau machen. Der Rundgang startet etwas unauffällig auf der Seite www.osnabrueck.de, denn der Eingang ist das Panoramabild mit Rathaus, Marienkirche, Stadtbibliothek und Giebelhäusern. Wer darauf klickt, tritt wie durch ein Tor direkt auf den Markt und kann sich mit der Maus oder dem Finger in alle Richtungen umsehen. Wo ein Ausrufezeichen steht, gibt es weitere Informationen, wo ein Pfeil zu sehen ist, geht es ins Rathaus hinein. Pfeile im Rathaus führen in neue Räume. Geöffnet sind der Friedenssaal, die Schatzkammer und auch auf den Fluren gibt es einiges zu entdecken.

„Die Besucherinnen und Besucher können sich nach Herzenslust im 500 Jahre alten Rathaus umschauen“, sagt Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. „Unsere Gäste sollen sich gut informieren können, wenn sie mögen.“ Der virtuelle Rundgang lässt sogar einen (Rund-) Blick in das Büro des Oberbürgermeisters zu. Auch der Ratssitzungsaal, der normalerweise nur geöffnet wird, wenn Ratssitzungen oder Veranstaltungen stattfinden, darf ausgiebig betrachtet werden.

„Spannend sind zum Beispiel die 42 Porträts der Gesandten im Friedenssaal“, findet der Oberbürgermeister. „Ob Maximilian Graf von Trauttmansdorff, Johan Oxenstierna oder Christina von Schweden – ohne sie hätte es den weltberühmten Friedensvertrag von 1648 nicht gegeben.“ Tipp: Besonders bei den Porträts an der Kopfseite des Saales und in der Ecke über der Tür zur kleinen Ratskammer lohnt sich das Klicken.

Zugegeben, die alten Schriften, mit denen die Porträts überschrieben sind, sind für heutige Leser nicht alle leicht zu entziffern. Deshalb ist der virtuelle Rundgang auch für Touristen, die das Rathaus besichtigen und auf den Bänken im Ratssaal Platz nehmen, eine gute Hilfe – dem Smartphone sei Dank.

www.osnabrueck.de/rathausrundgang


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2019: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen