Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Nachrichten

25.07.2016

Oberbürgermeister Griesert empfängt Ur-Enkel eines vor den Nazis geflohenen jüdischen Osnabrückers

Aus Israel kommt Ronny Reinberg, der eine Geschäftsreise nach Deutschland nutzt, um einen Abstecher nach Osnabrück zu machen. Der 38-jährige ist der Ur-Enkel von Carl Meyer, einem Osnabrücker Juden, der 1936 vor den Nazis nach Argentinien geflüchtet ist. Begleitet wird er hier vor Ort von Dieter Przygode, der über die Umstände der Flucht von Carl Meyer in seinem kürzlich erschienenen Buch "Von Bramsche nach Buenos Aires" (Verlag Hentrich & Hentrich, Berlin, ISBN978-3-95565-132-9) berichtet. 

2016 OBGriesert Reinberg Przygode 1024.
(2016 OBGriesert Reinberg Przygode 1024) Ronny Reinberg (links) mit Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und Dieter Przygode auf der Rathaustreppe

Ein Highlight gleich zu Beginn seines eintägigen Trips nach Osnabrück ist das Treffen mit Oberbürgermeister Wolfgang Griesert, der sich spontan für ein Gespräch im Rathaus der Friedensstadt bereitgefunden hat. „Es erfüllt mich mit großer Freude, dass wir den Nachkommen jüdischer Osnabrücker, deren Familien vielfach unter dem Nationalsozialismus zu leiden hatten, heute das neue, weltoffene Osnabrück zeigen dürfen“, begrüßt OB Griesert den Gast aus Israel. Ronny Reinberg hat Fotos dabei von einem Empfang im Rathaus Anfang der 1990er Jahre. Damals waren ehemalige Osnabrücker von der Stadt zu einem Besuch eingeladen und von der damaligen Oberbürgermeisterin Ursula Flick empfangen worden. Mit dabei waren sein Vater Raul Reinberg und seine Großmutter Helga Meyer, die einen Teil ihrer Kindheit in Osnabrück verbracht hat. Gewohnt hat die Familie Meyer bis 1936 in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus: in einer kleinen Wohnung im Obergeschoss des Hauses Krahnstraße / Ecke Heger Straße, in dem sich damals das jüdische Kaufhaus Samson David befand. Heute beherbergt es das Gourmet-Restaurant „La Vie“. “That was very amazing“, schwärmt Ronny Reinberg tief beeindruckt von der Gastfreundschaft, mit der man ihm hier in Osnabrück begegnet.

Auf dem Besichtigungsprogramm stehen neben dem Memorial am Standort der ehemaligen Synagoge weitere Orte in Osnabrück, die einen besonderen Bezug zur Familie Carl Meyers haben. Auch ein Besuch Badbergens ist vorgesehen mit dem jüdischen Friedhof, auf dem Ronny Reinbergs Ur-Ur-Großmutter Sophie Meyer bestattet ist.



www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen