Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Nachrichten

07.02.2015

OB Griesert empfängt Innenminister

Im Friedenssaal des historischen Rathauses hat Oberbürgermeister Wolfgang Griesert am Donnerstag, 5. Dezember, die Innenminister der Bundesländer empfangen, die sich anlässlich ihrer Konferenz in Osnabrück aufhalten. An der Konferenz nimmt auch Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich teil. Vorsitzender in diesem Jahr ist Boris Pistorius, Minister für Inneres und Sport des Landes Niedersachsen.

2013 12 05 Empfang Innenminister.
(2013 12 05 Empfang Innenminister) Boris Pistorius, Minister für Inneres und Sport des Landes Niedersachsen; Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und Dr. Hans-Peter Friedrich, Bundesinnenminister. Foto: © Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit

"Ich begrüße Sie im Herzen der Friedensstadt: im Friedenssaal unseres historischen Rathauses", sagte Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. "Dieser Saal scheint der perfekte Ort für die Lösung unlösbarer Probleme zu sein. Er scheint die Menschen zur Vernunft bringen zu können. Und so bin ich sicher: wenn hier sogar die Kontrahenten des Dreißigjährigen Krieges zur Besinnung gekommen sind, dann muss hier etwas in der Luft liegen, das alle Gespräche positiv beeinflusst. Etwas, das die Menschen klüger macht und einsichtiger – die optimale Atmosphäre also für Ihre schwierigen Diskussionen. Die europäischen Mächte konnten 1648 hier ihre Verhandlungen mit dem Westfälischen Frieden erfolgreich abschließen. Damit haben sie europäische Geschichte geschrieben. Möglicherweise schreiben Sie mit dem Verbotsantrag gegen die NPD ebenfalls Geschichte, dessen Erfolgsaussichten ebenfalls Thema Ihrer Gespräche ist. In der Friedensstadt hat es machtvolle Demonstrationen und ebenso nachdenkliche Zeichen gegen den Rechtsradikalismus gegeben.

Ich möchte nur erinnern an die Verleihung des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises vor wenigen Wochen. Mit diesem Friedenspreis versucht Osnabrück immer wieder die Aufmerksamkeit auf jene Menschen zu lenken, die durch ihr Werk zu Statthalter des Friedens geworden sind: so in diesem Jahr Abdallah Frangi und Avi Primor, die sich beide für eine Zwei-Staaten-Lösung einsetzen und darin einen friedlichen Ausweg im Konflikt zwischen Israel und Palästina sehen. Den Sonderpreis erhielt die Organisation EXIT. Die Laudatio hielt übrigens der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius. Diese Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen Auswege aus dem Rechtsradikalismus zu zeigen."

Nach seiner Begrüßung trugen sich die Minister in das Goldene Buch der Stadt ein.



www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2018: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen