Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Nachrichten

07.02.2015

Neue Schlosswallhalle offiziell übergeben

27.05.2014 Im November 2010 hatte der Rat beschlossen, die über 40 Jahre alte Schlosswallhalle zu sanieren. Brandschutzmängel und andere bauliche Unzulänglichkeiten ließen nur noch einen eingeschränkten Betrieb zu. Auch unter energetischen Gesichtspunkten entsprach sie nicht mehr den aktuellen Anforderungen. So wurde eine komplett neue Technik, unter anderem auch eine Pelletheizung eingebaut. Auch die sanitären Anlagen waren in einem schlechten Zustand „Ich bin davon überzeugt, dass wir heute alle sagen können, dass der Ratsbeschluss richtig gewesen ist“, sagte Oberbürgermeister Wolfgang Griesert bei der offiziellen Einweihung. „Daher möchte ich an dieser Stelle den Ratsmitgliedern danken, die mit ihrem Beschluss diese Sanierung auf den Weg gebracht haben.“

2014 05 27 Schlosswallhalle.
(2014 05 27 Schlosswallhalle) Architekt Heinz Eustrup (pbr), Oberbürgermeister Wolfgang Griesert, Lothar Wehleit, Schulleiter des Ratsgymnasiums und Wolfgang Wellmann, Vorsitzender des Stadtsportbundes. Foto: © Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit

Im Oktober 2012 begann die Sanierung. In den vergangenen Wochen wurde die Halle mit neuen Sportgeräten ausgerüstet. Der geplante Zeitrahmen konnte eingehalten werden. Auch der Kostenrahmen von rund 7,3 Millionen Euro wurde nicht überschritten. Die neue Halle ist selbstverständlich barrierefrei.

Nun steht eine Halle bereit, deren markantes, großzügig gestaltetes Eingangsportal aus Klinker ein ‚Hingucker’ ist, das Besucher und Sportler empfängt. Die Halle kann durch einen Vorhang in zwei Sportfelder aufgeteilt werden. Kraftraum und Gymnastik- und Multifunktionsraum sind ebenfalls vorhanden. Die neue Schlosswallhalle kann flexibel genutzt werden. Sie ist nicht mehr nur geeignet für Sportveranstaltungen, sondern auch für Feste, Theateraufführungen, Konzerte und Lesungen. Maximal 1400 Besucher kann die Halle aufnehmen, davon 700 auf der Tribüne.

Durchgeführt wurde die Sanierung vom Osnabrücker pbr Planungsbüro Rohling AG.



www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2018: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen