Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Nachrichten

08.02.2016

Hase wird sichtbar: Drei Brücken zum Überqueren "Öwer de Hase"

In der Straße „Öwer de Hase“ kommt auch das letzte Teilstück des Flusses wieder ans Licht. Den offiziellen Startschuss für die Bauarbeiten setzte Oberbürgermeister Wolfgang Griesert am Montag, 8. Februar. Am Ende der Umgestaltung wird die Hase auch in diesem Bereich wieder zu sehen sein. Über drei kleine Brücken können Fußgänger dann den Fluss überqueren. „Damit wird der Bereich zwischen Gutenbergpassage und Georgstraße enorm aufgewertet. Der Hinterhofcharakter verschwindet und Bürger sowie Besucher können sich auf deutlich mehr Aufenthaltsqualität freuen“, so Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. „Mein besonderer Dank gilt den Anliegern, die sich an den Kosten für die Baumaßnahme beteiligen.“ Die Umgestaltung soll vor dem Weihnachtsgeschäft beendet sein.

2016 02 08 O wer de Hase Baumassnahme.
(2016 02 08 O wer de Hase Baumassnahme) Oberbürgermeister Wolfgang Griesert erklärt, wie der Bereich um die Gutenberg-Passage aussehen wird, wenn der Deckel über der Hase entfernt wurde. Foto: Stadt Osnabrück, Nina Hoss

Was passiert im Einzelnen?

Die marode Brücke wird abgerissen und die Brückenplatte mit einer Fläche von 953 Quadratmetern abgebrochen. Das dann wieder sichtbare Flussbett wird asymmetrisch eingefasst und drei kleine Brücken ermöglichen Fußgängern das Überqueren. Zwei Brücken erhalten Pflanztröge, die mit kleineren Bäumen bepflanzt werden. Die gesamte Stahlkonstruktion liegt auf 500 Millimeter beziehungsweise 800 Millimeter hohen Stahlträgern. Fußgänger laufen an jeder Seite über Stahlstege, die aus gestrahltem Beton hergestellt werden. Das Geländer wird passend zu dem am Haseuferweg mit Stahlnetzen und entsprechender Beleuchtung ausgestattet. Insgesamt werden 150 Tonnen Stahlträger verarbeitet.
 
Den Planungswettbewerb zur Öffnung „Öwer de Hase“ gewann das Planungsbüro Lützow 7 aus Berlin (s. Animationen).
 
Die Gesamtkosten betragen 1.8 Millionen Euro inklusive der Planungskosten in Höhe von 300.000 Euro. Federführung bei der Durchführung der Bauarbeiten hat die Osnabrücker Projektgesellschaft mbH (OSPro), eine städtische Gesellschaft.

Zum Herunterladen: Ansichten und Pläne



www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen