Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Nachrichten

13.10.2015

Fünf neue Städtebotschafter stellen sich vor

Ihre Appartements am Markt haben sie schon bezogen und die ersten Runden durch Osnabrück haben sie auch schon gedreht. Nun stellen sich die neuen Städtebotschafterinnen und -botschafter der Öffentlichkeit vor. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert begrüßte sie  am 13. Oktober im historischen Rathaus. Seit dem 1. Oktober vertiefen fünf junge Menschen die Freundschaft zwischen der Stadt Osnabrück und ihren Partnerstädten.

Jens Koopmann, Leiter des Städtepartnerschaftsbüros (links) und Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (Zweiter von links) heißen die neuen Städtebotschafter willkommen: (von links) Begüm Bucak (Çanakkale), Geoffrey Davoine (Angers), Olga Zhizhileva (.
(Jens Koopmann, Leiter des Städtepartnerschaftsbüros (links) und Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (Zweiter von links) heißen die neuen Städtebotschafter willkommen: (von links) Begüm Bucak (Çanakkale), Geoffrey Davoine (Angers), Olga Zhizhileva () Jens Koopmann, Leiter des Städtepartnerschaftsbüros (links) und Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (Zweiter von links) heißen die neuen Städtebotschafter willkommen: (von links) Begüm Bucak (Çanakkale), Geoffrey Davoine (Angers), Olga Zhizhileva (Twer), Nelly Vergunst (Haarlem) und Daniel Hampton (Derby). Foto: © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit

Der 23-jährige Daniel Hampton stammt aus dem britischen Derby, Geoffrey Davoine (23) kommt aus Angers und Begüm Bucak (26) aus  Çanakkale. Olga Zhizhileva (21) vertritt die russische Stadt Twer und Nelly Vergunst  (28) die Stadt Haarlem. „Die Botschafter sind für mich eine tolle Unterstützung“, sagt Wolfgang Griesert, „ich freue mich zum Beispiel, wenn sie mir bei Besuchen mit ihren sprachlichen Fähigkeiten behilflich sind.“

Osnabrück ist die einzige Stadt, die innerhalb ihrer Stadtverwaltung jeweils eine Stelle für junge Leute aus den Partnerstädten einrichtet. Und das seit mehr als 50 Jahren. „Damit haben wir ein Alleinstellungsmerkmal in Europa“, betont Griesert. „Unser Ziel ist, europäische Werte zu teilen und Kultur zu vermitteln.“

Nelly Vergunst hat zufälligerweise eine Freundin, die bereits Städtebotschafterin war. „Ich war sofort begeistert. Ich freue mich im Kleinen zu Europas Zusammenhalt beizutragen.“ Auch Daniel Hampton ist glühender Europäer: „In Großbritannien wird zu wenig über diese Partnerschaften gesprochen“, bedauert er. „Ich war so froh, als ich von der Möglichkeit gehört habe, denn ich habe eine Vorliebe für die deutsche Sprache und die Kultur.“ Er wird im kommenden Jahr mit dem 40-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Osnabrück und Derby beschäftigt sein. Seine Kollegin Olga Zhizhileva wiederum kümmert sich 2016 um das Thema „25 Jahre Osnabrück – Twer“. Begüm Bucak freut sich in einer Stadt arbeiten zu können, die ähnlich viel Geschichte hat wie ihre Heimat Çanakkale. Der Franzose Geoffrey Davoine kennt Osnabrück bereits. „Ich habe hier ein Jahr studiert.“ Auch Olga Zhizhileva kennt die Stadt von einem Auslandssemester: „Ich kenne die Stadt von außen, nun möchte ich sie von innen kennenlernen.“

Hintergrund:

Schon 1965 machte sich der erste Osnabrücker Städtebotschafter auf den Weg nach Angers. Seit 1967 findet ein regelmäßiger Austausch zwischen beiden Städten statt. Haarlem entsandte 1969 die erste Städtebotschafterin nach Osnabrück. Seit 1976 findet ein Botschafteraustausch zwischen Derby und Osnabrück und seit 1990 zwischen Twer und Osnabrück statt. Zwischen Osnabrück und Çanakkale besteht der Städtebotschafteraustausch seit 2005. Junge Frauen und Männer sollten zwischen den Partnerstädten als Botschafterinnen und Botschafter ausgetauscht werden und dort jeweils für ein Jahr ihre Hilfe als Ansprechpartner anbieten.

Städtebotschafterin oder Städtebotschafter können junge Leute werden, die über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen und für ein Jahr in der jeweiligen Partnerstadt arbeiten möchten.



www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2018: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen