Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Nachrichten

11.11.2020

Freiwilligen-Agentur belegt beim Nachbarschaftspreis unter bundesweit 900 Bewerbern den zweiten Platz

Die Freiwilligen-Agentur der Stadt Osnabrück hat nach dem Landessieg Niedersachsen den zweiten Platz beim bundesweiten Nachbarschaftspreis der nebenan.de-Stiftung belegt. Beworben hat sich die Agentur mit dem Nachbarschaftsprojekt „Offener Garten“ als einer von rund 900 bundesweiten Bewerbern.

 Zunächst hat das Projekt dafür auf Landesebene den ersten Platz belegt. Von den 107 in die engere Auswahl gekommenen Projekten hat der „Offene Garten“ schließlich den zweiten Bundessieg erreicht. „Das Projekt ist ein großer Erfolg und wir freuen uns sehr, dass es auf diese Weise gewürdigt wird“, sagt Raphael Dombrowski von der Freiwilligen-Agentur.

Das Projekt „Offener Garten Osnabrück“ hat die Freiwilligen-Agentur während der Corona-Pandemie ins Leben gerufen. Die Idee dahinter: In Zeiten, in denen Kindergärten, Schulen und Spielplätze geschlossen waren, sollten Kinder aus Familien ohne eigenen Garten in den Privatgärten engagierter Osnabrückerinnen und Osnabrücker ohne direkten Kontakt zu anderen spielen und toben können.

„Der ‚Offene Garten‘ war eine von vielen guten Ideen der Freiwilligen-Agentur während der ersten Corona-Welle“, sagt Stadträtin Katharina Pötter, die den städtischen Krisenstab leitet. „Es war und ist in dieser Situation besonders wichtig, dass Menschen, die gerne anderen helfen möchten, auch die Möglichkeit dazu bekommen. Die durch die Freiwilligen-Agentur organisierten und strukturierten Aktionen wie der ‚Offene Garten‘ oder auch Einkaufsdienste sowie die Übernahme von Tierpatenschaften waren nicht nur praktische Unterstützung für viele Menschen, sondern auch Ausdruck gelebter Solidarität in der Osnabrücker Stadtgesellschaft.“

Deshalb soll das Projekt auch nach der Corona-Zeit nachwirken. „Geplant ist, das Projekt in ein Angebot zur Unterstützung von Nachbarschaften umzuwandeln“, sagt Dombrowski. So sollen zum Beispiel nach Ende der Pandemie Nachbarschaftsfeste in den Quartieren dafür sorgen, dass die frisch geknüpften Kontakte nicht wieder abreißen. Deshalb wird die Freiwilligen-Agentur das Preisgeld in Gartenspiele, Bierzeltgarnituren und ähnliches investieren, um nach Ende der Pandemie weiter Aktionen von Nachbarschaften zu ermöglichen.


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen