Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Nachrichten

06.02.2020

Fachkräfteeinwanderungsgesetz tritt am 1. März in Kraft

Das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz, welches am 1. März 2020 in Kraft tritt, erweitert den Arbeitsmarktzugang für Fachkräfte aus Staaten außerhalb der Europäischen Union.

Fachkraft im Sinne des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes sind künftig neben Hochschulabsolventen auch Personen mit einer qualifizierten Berufsausbildung mit einer Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren. Voraussetzung ist in beiden Fällen, dass die Anerkennung der ausländischen Qualifikation durch die in Deutschland zuständige Stelle vorliegt.

Somit ist für die Fachkraft die Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Berufsabschlüsse der Schlüssel für ihre Einwanderung und erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt.

Wenn Sie Fragen im Zusammenhang mit der beruflichen Anerkennung und dem Anerkennungsverfahren haben, können Sie sich bei der Zentralen Servicestelle Berufsanerkennung (ZSBA) der Bundesagentur für Arbeit oder der Servicestelle Fachkräftesicherung beim IQ Netzwerk informieren:

Sollten Sie als Arbeitgeber Fragen im Hinblick auf die Gewinnung von Fachkräften haben, finden Sie ebenfalls bei der Servicestelle Fachkräftesicherung beim IQ Netzwerk (Link siehe oben) weitergehende Informationen.

Darüber hinaus unterstützt Sie in Fragen rund um die Beschäftigung von Personen mit Migrationshintergrund als Arbeitgeber der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit in Osnabrück unter der E-Mail-Adresse Osnabrueck.Arbeitgeber(at)arbeitsagentur.de.

Allgemeine Informationen zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz finden Sie unter anderem auf folgenden Seiten:

Ferner stehen wir Ihnen für Ihre Fragen gerne unter auslaenderbehoerde(at)osnabrueck.de zur Verfügung.


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen