Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Schützenswerte Merkmale

Schützenswerte Merkmale

Nach § 1 des AGG ist es das Ziel, Benachteiligungen aus folgenden personenbezogenen Gründen zu vermeiden:

Geschlecht
Männer und Frauen dürfen nicht aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit diskriminiert werden.

Arbeitgeber A sucht einen Maler. Als sich die Bewerberin B bewirbt, wird sie abgelehnt, weil A der Auffassung ist, dass die Ausübung der Tätigkeit für Frauen nicht geeignet sei.

Ethnische Herkunft
Menschen mit fremdländischer Herkunft oder Abstammung dürfen nicht diskriminiert werden. Der Begriff der ethnischen Herkunft meint dabei nicht die Staatsangehörigkeit, sondern vielmehr die kulturellen Eigenheiten (Sprache, Tradition).

Wohnungsvermieter W möchte dem syrischen Wohnungssuchenden S keine Wohnung zur Verfügung stellen, da er der Ansicht ist, die Wohnung würde mit Einzug von S eine Wertminderung erleiden.

Religion und Weltanschauung
Hierbei geht es um die Freiheit des Glaubens und des weltanschaulichen Bekenntnisses. Es ist zu beachten, dass es keine Pflicht zur Offenbarung der religiösen Weltanschauung gibt.

Kopftuchträgerin K wird vom Türsteher T nicht in die Diskothek gelassen, weil T der Meinung ist, dass die Menschen die aufgrund ihrer Religion ein Kopftuch tragen, nicht in das Gesamtbild/Image der Diskothek passen.

Behinderung
Eine Behinderung liegt vor, wenn körperliche Funktionen, geistige Fähigkeiten oder die seelische Gesundheit über eine lange Zeit beeinträchtigt sind.

Rollstuhlfahrerin R bewirbt sich auf eine ausgeschriebene Stelle als Computerprogrammiererin und wird aufgrund ihrer Behinderung abgelehnt. Diese ist für die auszuführende Tätigkeit jedoch unerheblich.

Lebensalter
Menschen dürfen nicht aufgrund ihres Alters diskriminiert werden.

Modegeschäftbesitzer M sucht in seiner Stellenausschreibung konkret nach einem jungen Team für den Verkauf seiner Kleidung.

Sexuelle Identität
Männer und Frauen dürfen nicht aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden.

Trainer T setzt seinen Fußballspieler F nicht mehr für die Spiele ein, nachdem dessen homosexuelle Orientierung bekannt geworden ist.


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2018: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen