Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Rat

Stadthaus 1 und 2 können nur mit Termin betreten werden

Die Stadthäuser 1 und 2 sind noch immer für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. Welche Dienststelle für welche Dienstleistung zuständig ist, können Bürgerinnen und Bürger unter buerger.osnabrueck.de einsehen. Weitere Informationen gibt es auch unter www.osnabrueck.de/terminvergabe. Wichtig: Zutritt gibt es nur mit Termin.


Familienfoto vor dem Rathaus des Westfälischen Friedens: Die Delegierten des EU-Bildungsministertreffens stehen gemeinsam mit Oberbürgermeister Wolfgang Griesert auf dem Markt in Osnabrück. Foto: Stadt Osnabrück

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hatte in die Friedensstadt eingeladen und ihre Amtskollegen aus den EU-Mitgliedsstaaten waren gekommen, um in der OsnabrückHalle während einer informellen Tagung über Bildung und Ausbildung zu diskutieren. Anlass für diese Konferenz in Osnabrück gab die deutsche EU-Ratspräsidentschaft. mehr

Ratssitzung vom 21. April 2020 im Europa-Saal der OsnabrückHalle; Foto: Stadt Osnabrück, Gerhard Meyering

Die nächste öffentliche Sitzung des Osnabrücker Stadtrats am Dienstag, 22. September, findet aus Infektionsschutzgründen erneut im Europa-Saal der OsnabrückHalle statt. Beginn der Sitzung ist 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, Einlasskarten werden diesmal nicht benötigt. Der Sitzungssaal ist rollstuhlgerecht zu erreichen. Beim Besuch der Sitzung ist das Tragen einer Alltagsmaske, die Mund und Nase bedeckt, erforderlich.  mehr

Die Freiwilligen-Agentur bietet im Oktober und November ein vielfältiges Fortbildungsprogramm für ehrenamtlich engagierte Osnabrückerinnen und Osnabrücker an. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos. mehr

Ganz bequem vom heimischen Computer aus Termine mit dem Bürgeramt vereinbaren, das bietet die Stadt Osnabrück jetzt wieder an und kehrt damit ab sofort zum gewohnten Service zurück. Wer zum Beispiel einen Pass beantragen will, ist nicht mehr ausschließlich auf die Zeiten angewiesen, in denen das Telefon im Bürgeramt besetzt ist, um mit einem Termin versorgt zu werden. Zusätzlich – und ganz neu – bietet die Stadt Osnabrück die Online-Terminvergabe jetzt auch für die Kfz-Zulassung und Führerscheinstelle an. mehr

„Ist doch klar, dass wir helfen“, sagt Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. „Als Friedensstadt können wir dieser humanitären Katastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos nicht einfach nur zuschauen. Wenn wir nichts tun, würden wir die Hilflosigkeit Europas akzeptieren. Das passt aber nicht zur europäischen Idee und all den schrecklichen Erfahrungen, die wir in den vergangenen Jahren machen mussten. Daher bitte ich alle entscheidenden politischen Institutionen darum, Wege zu eröffnen, damit Städte in Europa im Rahmen einer europäischen Lösung unverzüglich Flüchtlinge, insbesondere unbegleitete Jugendliche, aufnehmen können. Die Friedensstadt Osnabrück ist weiterhin bereit dazu. Juristische Hürden dürfen nicht so hoch sein, dass diese die Hilfsbereitschaft der kommunalen Familie ausbremsen.“ mehr

Die Stadt Osnabrück überarbeitet derzeit zusammen mit dem anCos-Verlag aus Bramsche die Broschüre „Seniorenwegweiser“. Dabei stellte sich jetzt heraus, dass ein Trickbetrüger sich als Partner der Stadt Osnabrück ausgibt und versucht, Anzeigen für den Seniorenwegweiser zu verkaufen. mehr

Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Schülerbeförderung. Un-ter Schülern und Eltern herrscht Unsicherheit, wie gut der Infektionsschutz in mehr oder weniger vollen Bussen gewährleistet werden kann. Stadt und Stadt-werke sind daher in enger Abstimmung um zu klären, wie für Schüler, Eltern und den Schulkräften eine optimierte Lösung aussehen kann. mehr

Mitglieder der Landschaft des ehemaligen Fürstentums Osnabrück haben sich im Rathaus in das Goldene Buch der Stadt Osnabrück eingetragen. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert empfing den Landschaftsausschuss, dem er selbst als Landschaftsrat angehört, und der im Rathaus zu Gesprächen zusammengekommen ist. mehr

Mit der Entscheidung, den Standort von Galeria Karstadt Kaufhof in Osnabrück aufzugeben, verliert die Stadt Osnabrück ein Geschäft, das den Einzelhandel in der Innenstadt seit Jahren geprägt hat. Um den damit verbundenen innerstädtischen Strukturwandel proaktiv zu gestalten, müssen planungsrechtliche Instrumente genutzt, ältere Planungsabsichten hinterfragt und gegebenenfalls neu justiert werden. Ziel der städtebaulichen Planung ist, unter anderem innerstädtisches Wohnen zu fördern, um eine Stadt der kurzen Wege zu verwirklichen. Ein möglichst breit angelegtes Nutzungskonzept soll das Potenzial des Standortes ausschöpfen, der heute ausschließlich von stationärem Einzelhandel geprägt wird. Dafür müssen Konkurrenzsituationen frühzeitig entschärft werden. Diese müssen im neuen Planungsrecht berücksichtigt werden; so im B-Plan 87, der für den Bereich zwischen Georgstraße, Möserstraße, Wittekindstraße und Öwer de Hase gilt. mehr

Hermann Schwab (links) ist am 24. August 2020 im Friedenssaal nach 42 Jahren Tätigkeit bei der Stadt Osnabrück offiziell von Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (rechts) verabschiedet worden; © Swaantje Hehmann

„Heute verabschieden wir jemanden, der die Verwaltung und die Stadt Osnabrück durch und durch kennt“, so begann Oberbürgermeister Wolfgang Griesert seine Abschiedsrede für Hermann Schwab, Fachbereichsleiter für Kinder, Jugendliche und Familien, der 42 Jahre für die Stadt arbeitete. Die durch Corona bedingte verhältnismäßig kleine Runde im Friedenssaal verabschiedete die Verwaltungskoryphäe am Montag, 24. August, entsprechend herzlich. mehr

Keine Nachrichten verfügbar.
Keine Nachrichten verfügbar.

Weitere Nachrichten aus Rathaus und Verwaltung


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen