Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

02.08.2019

Projekt „Graffiti im Viertel“ bringt Farbe in den Stadtteil Schölerberg

Das Gemeinschaftszentrum Ziegenbrink und der SC Schölerberg haben sich zusammengetan, um eine bedeutende Jugendkunstform und einen wichtigen Bestandteil der weltweiten Jugendkultur in den Mittelpunkt zu rücken: Graffiti. Ergebnis der Kooperation ist das Beteiligungsprojekt „Graffiti im Viertel“. Es soll Jugendlichen zwischen zwölf und 18 Jahren einen ersten Einblick in die Kunst des Graffitisprayens vermitteln und Anreize geben, eigene Ideen umzusetzen. Das dabei entstehende Kunstwerk wird bei einem Projekttag am Samstag, 31. August, zwischen 10 und 18 Uhr fertiggestellt. Die Teilnahme ist für die Jugendlichen kostenlos.

Eine 50 Meter lange und zwei Meter hohe Betonwand am Sportplatz des SC Schölerberg in der Hanns-Braun-Straße bietet den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Raum, um ihre Ideen umzusetzen. Graffiti wird als zeitgemäßes Medium genutzt, um die Jugendlichen am öffentlichen Leben zu beteiligen und es ihnen zu ermöglichen, ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten. Die von ihnen gestaltete Fläche, wird so zu „ihrer“ und die Identifikation mit dem Wohnumfeld wird gefördert. Junge Menschen werden in die Gestaltung eines modernen Stadtbildes eingebunden. Dabei werden bekannte Motive aus den Stadtteilen Schölerberg und Fledder aufgegriffen, beispielsweise Tiere des Zoos.

Der SC Schölerberg, in dem mehr als 250 Kinder und Jugendliche aktiv sind, möchte damit ein Zeichen setzen für Akzeptanz und Offenheit jungen Menschen gegenüber. Das Kunstwerk soll für Jugendkultur werben. Als städtische Anlage ist der Sportplatz für jedermann offen zugänglich, die Nutzung durch die Bürger des Stadtteils ermöglicht so eine Präsentation des Projektes im öffentlichen Raum.

Fachmännisch begleitet wird das Projekt von den „bunten Hunden“ aus Osnabrück. Neben dem Einbringen von Fachkenntnissen wird damit vor allem ein präventiver Ansatz verfolgt. Unreflektiertes Nachahmen ihrer Idole aus Internet und TV kann bei Jugendlichen schnell zu ersten Straftaten führen, da nicht bekannt ist, dass es auch legale Sprühmöglichkeiten gibt. Das Projekt möchte es ermöglichen, den Teilnehmenden einen Raum zu geben, um legal kreativ zu werden und möchte ihnen Möglichkeiten aufzeigen auf legalem Weg Sprayer zu sein.

Anmeldungen zu dem Projekttag nimmt das Gemeinschaftszentrum Ziegenbrink unter Telefon 0541 3237500 oder per E-Mail an gz-ziegenbrink(at)osnabrueck.de entgegen.


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2019: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen