Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

18.02.2020

Ludwigs Naturkunde

In diesem Jahr feiern wir den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven. Beethoven liebte die Natur, und das Werk, das uns am meisten davon erzählt ist seine Sinfonie Nr. 6, die auch Pastorale genannt wird. „Pastorale“ bedeutet, dass eine Geschichte vom Leben auf dem Land, eine Geschichte vom Leben der Hirten erzählt wird.

Titelbild Ludwigs Naturkunde.

Als Beethoven seine Sinfonie schrieb, da war deren Leben meist gar nicht schön, auch wenn viele Bilder, Theaterstücke und Erzählungen aus dieser Zeit eine „pastorale“ Szene mit süßen Lämmchen und Hirtenmädchen in weißen Kleidern darstellten. Beethoven fuhr oft aufs Land. Und daher wusste er auch, dass es dort nicht immer lieblich war, und dass z. B. ein Unwetter eine große Bedrohung für die
Menschen dort bedeutete.

Heute wissen wir mehr als je zuvor, dass die Natur selbst bedroht ist:
Die Meere sind voller Müll, das Klima verändert sich, Eisberge schmelzen,Tiere verlieren ihren Lebensraum. Viele Menschen machen sich darüber Gedanken, was man tun kann, um dem Planeten Erde und allen seinen Bewohnern eine Zukunft zu geben.
Einmal im Jahr treffen sich Vertreterinnen und Vertreter der Regierungen vieler Länder auf Einladung des UN-Klima-Sekretariates, um zu besprechen,was die Politiker*innen tun können. 2015 haben sie ihre Beschlüsse dazu im Pariser Klimaabkommen niedergeschrieben.
Aber auch jede und jeder einzelne kann etwas dazu beitragen, dass unsere Umwelt unterstützt wird – und wie Beethoven kann jeder Mensch seine Gedanken zur Natur in Kunst verwandeln und natürlich mit seinem täglichen bewussten Umgang die Umweltbewegung und die Welt unterstützen.
Beethovens Geburtstag haben Künstler*innen in der ganzen Welt zum Anlass genommen, sich mit dieser Idee zu beschäftigen, das ist das Pastoral Project Network. Auch Osnabrücker Schüler*innen sind dabei. Und davon handelt Ludwigs Naturkunde.
Mehrere Monate lang beschäftigen sich die Schüler*innen der Musik- und Kunstschule sowie in der Grundschule in der Dodesheide nicht nur damit, Musikstücke zu proben oder Kunstwerke zu schaffen, sondern sie stellen sich auch die Frage, was sie selbst tun können. Dazu besuchen sie gemeinsam das Museum am Schölerberg und beschäftigen sich mit Themen wie „Müll und Plastik“ oder „Virtuelles Wasser“. Ihre Gedanken und Erlebnisse werden in Umwelttagebüchern festgehalten und tragen dazu bei, dass die musikalischen und künstlerischen Werke, die sie über die nächsten Monate erarbeiten, nicht für sich alleine stehen, sondern eine weitere Ebene bekommen.
Bei einem Probenbesuch beim Osnabrücker Symphonieorchester (5. März 2020) können alle Schülerinnen und Schüler die gesamte Sinfonie kennenlernen.
Ihre eigenen Arbeiten werden in zwei Konzerten gezeigt: Bei einer Schulaufführung am 6. März 2020 und beim großen Wandelkonzert in der OsnabrückHalle am 8. März 2020.

Ludwigs Naturkunde ist ein kultur- und umweltpädagogisches Projekt des Osnabrücker Symphonieorchesters und der Musik- und Kunstschule Osnabrück, in Zusammenarbeit mit der Schule in der Dodesheide und dem Museum am Schölerberg, ermöglicht durch die Franz & Ursula Coppenrath-Stiftung.

 

Es wirken mit:
BackstreetBeats (Ltg. Rolf Langkamp)
Chor-AG der Franz-Hecker-Grundschule und dem Kinderchor „Piepmätze“ der MKS  (Ltg. Andreas Ottmer)
Flötenzauber (Ltg. Klaus Moneke)
Blasstars (Ltg. Michiko Sugizaki)
Atmosphere/ Sculpture 3  - Schlagwerk (Ltg. Hermann Helming)
Gitarren-Ensemble (Ltg. Susanne Unger und Norbert)
Das kleine Sägewerk (Ltg. Ulrike Rinckleben-Schliebs)
Livelines (Ltg. Franziska Apel)
TOOLKIT (Ltg. Thomas Wilker)
Jugendblasorchester (Ltg. Heiko Maschmann)
Jugendstreichorchester (Ltg. Karsten Nagel)

Die Bildnerischen Arbeiten entstammen den Kunst-AGs an der Schule in der Dodesheide:
AG Zeichnen/Malen/Video (Ltg. Monika Witte, Henning Lichtenberg)
AG Künstlerwerkstatt (Ltg. Jessica Fleming)
AG Töpfern (Ltg. Christa Alsmeier)
AG Bastelwerkstatt (Ltg. Carolin Enax)

Zum Veranstaltungsablauf im Detail: www.theater-osnabrueck.de/spielplan/spielplandetail.html

Hier der Link zum Infoflyer


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen