Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

07.11.2018

Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert altersgerechte Umbauten und Einbruchschutz

Städtische Kontaktstelle Wohnraum und Wohnberater beantworten Fragen

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergibt ab sofort wieder Zuschüsse und Kredite für altersgerechte Umbauten sowie Baumaßnahmen zum Einbruchschutz. Auf diese Mitteilung des Bundesministeriums des Innern, Bau und Heimat weist die Kontaktstelle Wohnraum der Stadt Osnabrück hin. Sie betont, dass die Programme im vergangenen Jahr sehr gut nachgefragt wurden, und empfiehlt, dass Osnabrücker, die ihr Zuhause entsprechend umbauen möchten, nicht zu lange warten sollten.

Private Bauherren und Mieter können Anträge online im KfW-Zuschussportal stellen. Informationen zu den Fördermöglichkeiten sind auf der Internetseite www.kfw.de/info-zuschussportal oder über das KfW-Infocenter unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 5399002 erhältlich. Wichtig ist, den Antrag unbedingt vor Beginn des Umbaus oder der Beauftragung zu stellen. Für bereits begonnene Maßnahmen gewährt die Kreditanstalt keinen Zuschuss mehr.

Osnabrücker Bürgerinnen und Bürger, die sich fragen, ob beispielsweise ein barrierefreier Umbau in ihrem Gebäude überhaupt sinnvoll und möglich ist, können die ehrenamtlichen Wohnberater der Stadt Osnabrück über den Senioren- und Pflegestützpunkt zu Rate ziehen. Ansprechpartnerin ist Katharina Oelke, die unter Telefon 0541 323-3110 oder per E-Mail an oelke(at)osnabrueck.de erreichbar ist.

Weitere Fragen zu Wohnraumverbesserung- oder –veränderung beantwortet Marvin Schäfer von der Kontaktstelle Wohnraum unter Telefon 0541 323-3601. Die Kontaktstelle bietet Unterstützung an, um Wohnraum zu gewinnen und zu verbessern und um besondere Wohnformen zu ermöglichen.

Das Ministerium und die KfW fördern mit Investitionszuschüssen bauliche Maßnahmen in bestehenden Wohngebäuden. Barrieren sollen reduziert und die Sicherheit erhöht werden. Älteren oder gehandikapten Menschen ermöglicht dies einen möglichst langen Verbleib in der gewohnten Umgebung, aber auch für Familien mit Kindern gibt es Vorteile. Zusätzlich helfen die Zuschüsse dabei, den Schutz vor Wohnungseinbruch zu verbessern. Dabei sind die Maßnahmen für den altersgerechten Umbau und den Einbruchschutz frei kombinierbar.



www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2018: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen