Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

12.06.2018

Der Krankheit die Stirn bieten: „Die Lese-Rampe“ präsentiert Mareike Eigenwillig und Martha Maschke

Frech, ironisch, kämpferisch: Am Freitag, 29. Juni, um 20 Uhr, präsentiert „Die Lese-Rampe“ im „Unikeller“, Neuer Graben 29, mit Dr. Harald Keller und  dem Literaturbüro Westniedersachsen die Autorinnen Mareike Eigenwillig und Martha Maschke.

Die beiden Osnabrücker Autorinnen erzählen jede mit eigenem Stil und eigener Sprache, aber verwandtem Ansatz von Krankheiten: biografisch, frech, trotzig und teils mit grimmigem Humor.

Einen „Überlebenskrimi“ nennt Martha Maschke ihren biografischen, gerade in Neuauflage erschienenen Roman „Hommage an mein Bauchgefühl“. Die Geschichte einer Ärzteodyssee mit zahllosen Stationen. Und offenem Ende. Bis heute konnte keine konkrete Diagnose erstellt werden. Kämpferisch, mit wachem Blick, ausgemachtem Sprachwitz und einer kräftigen Dosis Selbstironie schildert sie den windungsreichen Weg durch Praxen und Kliniken und versteht es, auch die Perspektive des medizinischen Personals einzunehmen. Zu Martha Maschkes Lesung werden per Projektion illustrierende Cartoons von Ralf Badtke gezeigt.

Mareike Eigenwillig, in Bad Iburg aufgewachsen, Germanistikstudentin an der Universität Osnabrück, legt mit „Ich entscheide, Sophia starb“ ihren ersten, noch unveröffentlichten Roman vor. Ihr Thema sind Essstörungen und das öffentliche Frauenbild. Als Autorin ist Mareike Eigenwillig nicht unerfahren. Bereits als Teenager stand sie als Poetry Slammerin auf der Bühne, unter anderem in Bad Bentheim und Nordhorn. Bei einem Slam in Hamburg errang sie den ersten Platz und gewann einen Startplatz für die Vorrunde zur deutschen Meisterschaft. Inzwischen hat Mareike Eigenwillig, die auch als Journalistin tätig ist, den Schritt von der kurzen zur Langform getan. Ein zweiter Roman ist in Arbeit.

Der Eintritt ist frei.



www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen