Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

15.08.2022

25 Jahre Naturschutz: Verein zur Revitalisierung der Haseauen feiert runden Geburtstag mit großem Programm

Die Zwischenbilanz spricht für sich: Allein in Gehrde-Rüsfort hat der Verein zur Revitalisierung der Haseauen dazu beigetragen, dass 46 Hektar Ackerfläche ihre ursprüngliche Funktion zurückerhalten haben. Nun wird der Verein 25 Jahre alt und nutzt den runden Geburtstag für ein großes Fest mit vielfältigen Infoständen und buntem Programm. Dieses findet am 9. September von 15 bis 20 Uhr in Gehrde-Rüsfort statt.

Ein Blick in die Rüsforter Haseauen von der Auen-Rast- und Infostation an der Badbergener Straße ist immer ein Genuss. Beim großen Haseauen-Fest am 9. September locken viele weitere Attraktionen und Informationen rund um Gewässerlandschaften. Foto: Haseauenverein Ein Blick in die Rüsforter Haseauen von der Auen-Rast- und Infostation an der Badbergener Straße ist immer ein Genuss. Beim großen Haseauen-Fest am 9. September locken viele weitere Attraktionen und Informationen rund um Gewässerlandschaften. Foto: Haseauenverein
Auch das rollende Umweltlabor wird in Gehrde Rüsfort mit dabei sein. Foto: Haseauenverein Auch das rollende Umweltlabor wird in Gehrde Rüsfort mit dabei sein. Foto: Haseauenverein

In mehr als 20 Jahren Netzwerkarbeit konnte der Verein und seine Mitgliedsinstitutionen in vielfältigen Projekten Ackerflächen so umwandeln, dass die Hase wieder regelmäßig über die Ufer und in die Aue hinein treten kann. „In Gehrde können Besucherinnen und Besucher ganz anschaulich erleben, welche Vorteile revitalisierte Auen für Biotope haben. Mein Dank gilt dem Verein und den vielen Partnern, denn wir brauchen derartige Projekte, um unsere Umwelt lebenswert zu erhalten“, sagt Anna Kebschull. Die Landrätin ist neben dem Niedersächsischen Umweltminister Olaf Lies am 9. September eine der Gratulanten des Haseauenvereins.

Im Jahr 2000 hat die Europäische Union die Wasserrahmenrichtlinie in Kraft gesetzt, die eine Basis für eine ganzheitliche Betrachtung des Grundwassers, der Flüsse, Seen und Küstengewässer ermöglicht. In der Hase-Region waren Umweltschützerinnen und Umweltschützer schneller, denn bereits 1997 erfolgte die Gründung des Vereins für die Revitalisierung der Haseauen. In den vergangenen 25 Jahren ist dieses Netzwerk von 7 auf 75 Mitglieder angewachsen. Diese kommen zum Teil aus völlig unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen, doch sie eint ein Ziel: die Hase und ihre Nebengewässer Stück für Stück wieder zu beleben und vielfältig zu gestalten.

Das Fest zum runden Geburtstag bietet die Möglichkeit, die Aktivitäten umfassend darzustellen.  Ausgehend von der Rüsforter Auen-Rast- und Infostation werden mehr als 20 Stände den Süddamm, eine angrenzende Ackerfläche, das Schützenhaus und den Nordwestdamm der ausgedeichten Flächen zu einem spannenden Erlebnis gestalten.

Grasende Galloways in den Haseauen bieten einen herrlichen Anblick. Johannes Hugo-Westendorf beweidet mit seinem Landschaftspflegebetrieb „Galloways von der Hugenheide“ insgesamt 80ha Naturschutzflächen. Da er hierbei auf die jeweiligen Erfordernisse der Natur Rücksicht nimmt, können Bodenbrüter wie die Feldlerchen ihren Nachwuchs groß ziehen.

Im Norden bietet die Niedersächsisch-Westfälische Anglervereinigung (NWA) mit Kollegen aus anderen Angelvereinen im Einzugsgebiet spannende Mitmach-Aktionen und exklusive Führungen in den neu geschaffenen Hase-Nebenarm an. Nebenan können die Gäste die kleineren Wasserbewohner unter die Lupe nehmen.

Den Besucherinnen und Besuchern bietet sich zudem ein Programm mit zahlreichen Aktivitäten. Dazu gehören etwa Floßquerung, Kanufahrten, das rollende Umweltlabor, das Erlebnis Natur Entdeckermobil, das Lernort-Natur-Mobil, Führungen, Mäander-Experimente oder Angel-Wurftraining. Als Partner sind das Bienenbündnis Osnabrück, die Feuerwehr und die DLRG vor Ort. Zwei Planwagen-Shuttle ermöglichen die schnelle Überbrückung zwischen den Attraktionen. Die Landfrauen Badbergen sorgen für Kaffee und Kuchen, während die weitere Verpflegung regional und lecker von Landwirten vor Ort angeboten wird.

Weitere Informationen sind erhältlich beim Verein zur Revitalisierung der Haseauen. E-Mail: Haseauenverein(at)Lkos.de.

{LLL:EXT:css_styled_content/Resources/Private/Language/locallang.xlf:label.toTop}

www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2022: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen