Layout 3 (OSB, usw.)

Hauptinhalt

EINLADUNG: Digitaler Ideen-Workshop

5. Juni, 10-13 Uhr - besucht mit uns das virtuelle Modell

Teilt Eure Ideen beim Workshop mit uns. Im Dezember habt Ihr uns in einer Online-Befragung Eure Wünsche mitgeteilt – nun möchten wir Euch zeigen, was wir daraus gemacht haben. In diesem digitalen Workshop wollen wir mit Euch die Ergebnisse und aktuellen Pläne diskutieren: Wie könnte das Tiny House tatsächlich aussehen? Welche Medien und Programme stellt Ihr Euch vor? Was sollte in der Gestaltung von Arbeits- und Leseplätzen berücksichtigt werden? Was passt schon ganz gut? Wo müssen wir nachbessern? Die Tiny Library soll Euer Ort werden. Diesen Ort könnt ihr selbst mitgestalten und müsst es nicht (allein) den Profis überlassen. Profis haben wir natürlich trotzdem an Bord. Sie werden helfen, euren Wünschen und Ideen eine Form zu geben und dafür zu sorgen, dass eure Tiny Library schon 2022 steht.

Jetzt ist Zeit für euer Feedback: Gestaltet mit uns einen Raum, in dem ihr entspannen, arbeiten, Euch treffen und inspirieren lassen könnt!

Bitte anmelden unter: 0541 323-2007 oder per Email unter info-stadtbibliothek(at)osnabrueck.de

Die Teilnahme ist kostenfrei. Der Workshop findet online über Zoom statt. Zur Teilnahme wird ein Computer oder Tablet, jeweils mit Headset oder Lautsprechern, benötigt. Eine Anleitung zur Teilnahme wird nach der Anmeldung als E-Mail verschickt.

Der Workshop findet im Rahmen der Jugend-Kultur-Tage statt. Das gesamte Programm der diesjährigen Jugend-Kultur-Tage ist unter www.jkt-os.de zu finden.


Ergebnisse der Umfrage

Wir haben gefragt, ihr habt geantwortet. Herzlichen Dank für so viele Rückmeldungen, Ideen und Wünsche!

Für uns ist die Richtung nun klar vorgegeben:

  • Ihr wünscht euch einen Ort zum Arbeiten und Entspannen. Gemütlich, inspirierend und ruhig soll er sein.
  • WLAN ist sehr wichtig, doch noch häufiger wurden aktuelle Bücher gewünscht.
  • Das Programm darf gern vielfältig sein, besonders häufig habt ihr aber für Angebote gestimmt, bei denen es darum geht, selbst aktiv und kreativ zu werden.
  • Und nicht zuletzt ist es euch sehr wichtig, auch weiterhin Mitbestimmen und Mitgestalten zu können. 

Ihr habt Lust, euch die Ergebnisse genauer anzuschauen? Hier findet ihr die zusammenfassende Pressemitteilung und den ausführlichen Ergebnisbericht:


Und was denken die Erwachsenen?

Ergebnisse der Interviews mit Expertinnen und Experten für Jugendarbeit

Leider konnten im vergangenen Jahr die geplanten Ideenwerkstätten nicht stattfinden. Viele von euch haben bei unserer Umfrage mitgemacht und uns eure Wünsche und Ideen mitgeteilt. Um eine weitere Perspektive zu gewinnen, haben wir parallel dazu Interviews mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Jugendarbeit geführt. Was raten uns Menschen, die schon seit vielen Jahren in der Jugendarbeit aktiv sind?

Zusammengefasst sind es 13 Thesen, die wir mit auf den Weg nehmen:

  1.  Die Grüne Jugendbibliothek sollte verschiedene Stadtteile erreichen können.
  2. Die Grüne Jugendbibliothek braucht einen klaren, abgegrenzten und gestaltbaren Ort.
  3. Die Grüne Jugendbibliothek sollte exklusiv für Jugendliche sein.
  4. Die Grüne Jugendbibliothek muss gemütlich sein und zum Verweilen einladen.
  5. Die Grüne Jugendbibliothek sollte Arbeitsplätze beinhalten.
  6. Angebote müssen sehr offen gestaltet sein.
  7. Angebote müssen sich immer weiterentwickeln.
  8. Zeitressourcen der Jugendlichen müssen mitbedacht werden.
  9. Angebote müssen abwechslungsreich, multimedial und kreativ sein.
  10. Elektronische Medien und die Infrastruktur zu deren Nutzung sind wichtig.
  11. Auch der schönste Ort lebt erst durch seine Menschen.
  12. Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind für die Zielgruppe wichtige Themen.
  13. Eine Bibliothek zeichnet sich durch den Bestand und die Auseinandersetzung damit aus.

Die ausführliche Auswertung der Interviews findest du hier:  Download Auswertung Multiplikatoreninterviews


Traumbibliothek

Modelle von Schülerinnen und Schülern der Ursulaschule

Die Umfrage, die zur Zeit noch ausgewertet wird, wird zeigen, was sich die Jugendlichen für ihre Jugendbibliothek wünschen. Im Vorfeld hat die Klasse der Ursulaschule bereits eindrucksvolle Bibliotheksmodelle gebastelt, die zeigen, wie Jugendbibliotheken aussehen können. Wir haben uns über jedes Modell sehr gefreut und sind nun noch gespannter, wie die Grüne Jugendbibliothek einmal aussehen wird.

So stellen sich Schülerinnen und Schüler die Grüne Jugendbibliothek vor

  • Missing template

    You have to include the static extension Template of the Flexslider.

  • "Ein einzigartiger Ort zum Chillen, Abhängen und Lesen in eurer Nähe."
    Schülergruppe der Angelaschule

  • "Life, Laugh, Lesen"


Große Resonanz auf Umfrage

Rund 500 Jugendliche haben schon an der Umfrage zur Grünen Jugendbibliothek teilgenommen

Seit dem 26. Oktober läuft unsere Online-Umfrage, in der Jugendliche ihre Wünsche für die bis 2022 entstehende "Grüne Jugendbibliothek" abgeben können. Das Interesse ist groß: Inzwischen haben bereits rund 500 Jugendliche mitgemacht. Alle jungen Leute aus Osnabrück zwischen 14 und 20 Jahren sind weiterhin bis zum 13. Dezember herzlich eingeladen, sich zu beteiligen und die Umfrage zu beantworten.
>>> Hier geht's zur Umfrage.


Besuch im Tiny House in Bad Essen

Im 8m²-Haus

Wie ist es in einem Tiny House? Wie ist das Raumgefühl?

Wir haben zwar alle schon Tiny Houses auf Bildern oder in Videos gesehen, aber noch nicht alle von uns waren in einem. Annette Ludzay aus Bad Essen war so freundlich und hat uns daher eingeladen, ihr Tiny House zu besichtigen.

Das Haus wurde unter der Begleitung der Tiny House Foundation Berlin vom 13. - 20. Mai 2019 gebaut nach Plänen des Architekten Van Bo Le Mentzel. Insgesamt 23 Helfer von 17 - 70 Jahren halfen mit, dieses in Holzrahmenbauweise konstruierte Haus in der Zeit von nur sieben Tagen zu errichten. Während des Baus stand es auf Schloss Ippenburg in den Gärten und nach der Fertigstellung für einige Zeit an der Marina in Bad Essen mit Blick auf den Mittellandkanal.

Frau Ludzay beantwortete geduldig all unsere Fragen und wir sind mit vielen Ideen und Anregungen wieder zurückgekommen.


Crash-Kurs aus dem Fachbereich Umweltplanung

1.7.2020

Wir haben uns eine grüne Jugendbibliothek vorgenommen – aber gleichzeitig wollen wir in diesem Prozess auch ganz viel lernen: Was können wir auf das ganze Haus übertragen? Welche Prozesse und Strukturen können wir vielleicht sofort verbessern, wo kann jeder einzelne ansetzen, damit unser Arbeiten grüner wird. Aus diesem Grund stellen wir in unseren monatlichen Planungssitzungen reihum Fachartikel rund um das Thema „Green Library“ vor, als kleines internes Fortbildungsprogramm sozusagen. Der Juli startete nun mit einem besonderen Input: Birgit Rademacher vom Fachdienst Umweltplanung vermittelte uns in einem Crashkurs die zentralen Entwicklungen im Bereich Klimaveränderung, Ressourcenverbrauch und Artensterben. Besonders spannend waren hier die Einblicke in die regionale Entwicklung und die Prognosen, die ganz konkret für Osnabrück vorliegen. Außerdem erhielten wir einen Überblick über die Ziele und Maßnahmen der Stadt. So ernüchternd die Zahlen und Prognosen auch sein mögen, Birgit Rademacher ist sich sicher: „Es geht darum, jeden Tag ein bisschen besser zu werden und jeden Tag etwas mehr zu tun, um unsere Erde zu schützen.“ Wir nehmen aus dieser Sitzung auf jeden Fall eine doppelte Portion Motivation mit.

Neue Pläne, alte Ziele

Juni 2020

Das Leben so langsam wieder an Fahrt auf und wir sind glücklich, die nächsten Schritte in Angriff nehmen zu können. Erste Idee als Ersatz für die Ideenwerkstatt: wie wäre es mit einem Container, in dem man seine Ideen und Wünsche kreativ anbringen kann? Mit einem guten Hygienekonzept könnte das funktionieren… Wir sind dran.


Corona trifft wirklich alles und alle

März - Mai 2020

Schulen dicht, Bibliothek dicht, Kontaktverbot. Nicht wirklich ideale Voraussetzungen für ein kooperatives und partizipatives Projekt. Die erste Ideenwerkstatt, die für den Mai geplant war, musste natürlich entfallen. Ebenso unsere Exkursionen mit den Schülerinnen und Schülern nach Hamburg zur Hoeb4U, der Jugendbibliothek der Bücherhallen Hamburg. An eine ursprünglich für das Projektteam geplante Besichtigungstour zu Tiny Houses in der Region ist ebenfalls nicht zu denken. Ein paar Wochen liegt alles danieder. Und man fragt sich, wann und wie man weiter planen kann. Wir nutzen die Zeit für unser Logo und den Blog, die große Planungsunsicherheit aber bleibt. Was wird wann wieder erlaubt sein? Die beste Nachricht in dieser Zeit: Die Kulturstiftung des Bundes unterstützt uns nach wie vor und signalisiert, dass wir gemeinsam Wege finden werden, unsere Projektziele zu erreichen.


EscapeRoom und Facharbeitsrecherche Angelaschule

19.2.2020

Heute kamen auch die Schülerinnen und Schüler der Angelaschule zu Besuch. Sie lernten ebenfalls die Stadtbibliothek kennen. Die Jugendlichen wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe rätselte im hauseigenen Escape Room im Wettlauf mit der Zeit während die andere Gruppe eine Rechercheschulung für ihre Facharbeitsthemen besuchte. Danach wechselten die Gruppen. Obwohl der Escape Room seine Tücken hat, schafften es beide Gruppen innerhalb der vorgegebenen 60 Minuten sich aus dem Raum zu befreien und einen Mordfall aufzuklären sowie ein gestohlenes Buch zurück in die Bibliothek zu bringen.

Bei der Rechercheschulung konnten alle offenen Fragen rund um die Recherche zur Facharbeit sowie zum wissenschaftlichen Arbeiten gestellt werden. Sie erhielten wichtiges Handwerkszeug um in Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken effizient zu recherchieren. Die Gegensätzlichkeit der beiden Veranstaltungen zeigt deutlich, wie viel Bibliotheken leisten können und rücken die Bibliothek aus dem, manchmal verstaubt anmutenden Blickwinkel in ein modernes Licht.


Mehr als Bücher

19.2.2020 - Welche Medien gibt es in der Stadtbibliothek?

Heute besuchen uns die Schülerinnen und Schüler der Ursulaschule erneut. Nachdem sie letztes Mal einen kleinen Einblick in das Veranstaltungsprogramm werfen konnten, soll es heute darum gehen, wie das aktuelle Medienangebot in der Bibliothek aussieht. Dazu wurden die Schülerinnen und Schüler auf Entdeckungstour durch das ganze Haus geschickt. Folgende Fragen gaben wir mit auf den Weg: Was überrascht euch? Was gefällt euch besonders? Was findet ihr nicht gut? Zu diesen Fragen durften Medien und Gegenstände mitgebracht werden. Und was zu groß war, wurde einfach fotografiert. In einer anschließenden Diskussionsrunde wurde klar: Fast alle Schülerinnen und Schüler waren überrascht über die Vielseitigkeit des Angebots, mit einer Notensammlung und einem E-Piano hatte zum Beispiel niemand gerechnet. Bei den Wünschen fiel ein Wort besonders häufig: GEMÜTLICH. Es könne ruhig mehr gemütliche Ecken zum Verweilen geben, gemütlichere Regale und Sessel, mehr Deko und schöne Farben. Das notieren wir natürlich sofort auf den Wunschzettel für den Bau der Tiny Library.


Spannendes Kennenlernen

22.1. & 5.2.2020 - Besuch bei den Schülerinnen und Schülern in der Angelaschule und der Ursulaschule

Bislang spielte sich alles unter den Erwachsenen ab. Das muss sich jetzt ändern. Deshalb besuchten wir nun die Schülerinnen und Schüler, die uns in den kommenden 2 Jahren begleiten werden, im Unterricht. Wir stellten das Projekt noch einmal mit all seinen Phasen vor und waren begeistert von den Diskussionen, die sofort entstanden. Könnte man nicht gleich eine große begrünte Dachterrasse auf die Stadtbibliothek setzen? Welche Auswirkungen hätte der Bau der Tiny Library, sollte es tatsächlich einmal einen völligen Neubau der Stadtbibliothek geben? Welche Medien wären denn neben den „normalen Büchern“ denkbar? Darüber hinaus zeigte sich schnell: Recht viele Schülerinnen und Schüler waren wirklich lange nicht mehr bei uns im Haus, nur wenige kannten das aktuelle Veranstaltungsprogramm für Jugendliche. Jetzt dürfen sie wählen, welche Programme sie einmal live bei uns erleben wollen. Die Schülerinnen und Schüler der Ursulaschule entschieden sich für den EscapeRoom und einen Bookslam, die Schülergruppe aus der Angelaschule für den EscapeRoom und eine Recherchekompetenzschulung rund ums Thema Facharbeiten. Die Einladung steht, wir freuen uns auf unsere Gäste.

Präsentation zur Vorstellung des Projekts


Es geht los!

Pressegespräch am 16. Januar

Unzählige Brainstormings, Planungssitzungen und Vorbereitungen rund um den Antrag bei der Kulturstiftung des Bundes liegen hinter uns. Kooperationspartner wurden gesucht und gefunden, Zeitpläne erstellt und Finanzen kalkuliert. Nun gibt es endlich die offizielle Mitteilung: Die Kulturstiftung des Bundes wird unser Projekt „Library for Future – Grüne Jugendbibliothek“ mit rund 100.000€ fördern! Es kann also losgehen. Als ersten kleinen Auftakt ist die Presse eingeladen, unsere Idee einer Grünen Jugendbibliothek kennenzulernen. Erster Stadtrat Wolfgang Beckermann, Martina Dannert (Leitung der Stadtbibliothek) und Carolin Busch (Projektleitung „Grüne Jugendbibliothek“) stellten das Projekt vor, beantworteten Fragen und freuten sich über das große Interesse. Unser kleines Legohaus ist natürlich auf jedem Foto dabei. Denn uns ist wichtig: Wie genau unsere Tiny Library am Ende aussehen wird, ist völlig offen. Wir freuen uns auf die Wünsche und Ideen der Jugendlichen, um mit ihnen diesen Raum nach ihren Vorstellungen zu schaffen.

Hier die Artikel der Neuen Osnabrücker Zeitung und der Hasepost.

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz
Erst wenn Sie auf einen Button klicken, wird der Link zu einem sozialen Netzwerk aktiv (Farbe blau, Regler rechts).
Nach einem 2. Klick auf ein aktiviertes Logo gelangen Sie zum Login ihres Netzwerkes und können den Inhalt dort teilen. Alternativ können Sie unter den Einstellungen (Zahnrad) die einzelnen Netzwerke dauerhaft aktivieren.
In jedem Fall werden bereits durch das Aktivieren Daten an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und ggf. auch dort gespeichert. Daher sind sie auf www.osnabrueck.de standardmäßig deaktiviert. Mehr Info

www.osnabrueck.de/stadtbibliothek/

Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Datenschutz | Impressum

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen