Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Quartiersarbeit

Gute Ideen für den Stadtteil - Projektmittel für Quartiersarbeit machen´s möglich!

Haben Sie eine Idee, was in Ihrem Stadtteil verbessert oder verändert werden sollte? Haben Sie Ideen für eine gute Aktion, die Nachbarschaft fördert, Jung und Alt  zusammenbringt oder Vorurteile abbaut? Dann können die „Projektmittel für Quartiersarbeit“ helfen, diese Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.

Die „Projektmittel für Quartiersarbeit“ unterstützen Einrichtungen, Vereine und BewohnerInnen bei der Finanzierung von Projektideen, die das Zusammenleben im Stadtteil verbessern. Kerngedanke ist es, lokale, gemeinwesenorientierte Initiativen mit kleinen Förderbeträgen zu unterstützen. Der Rat der Stadt Osnabrück hat für 2019 Mittel in Höhe von 10.000 Euro bewilligt.

Wer kann Geld beantragen?

Anträge können gestellt werden von:

  • gemeinnützigen Körperschaften (eingetragene Vereine),
  • Verbänden,
  • Kirchengemeinden und
  • Einrichtungen

die sich im und für den Stadtteil engagieren.

Wer als Einzelperson, Stadtteilinitiative oder Interessenvertretung (als nichtjuristische Personen) ein Projekt starten möchte, sollte den Antrag in Kooperation mit einer antragsberechtigten Institution stellen.

Wofür kann man Geld beantragen?

Die Projektidee sollte der generationengerechten Gestaltung des Stadtteils durch seine Bewohner dienen. Das heißt konkret:

  • nachbarschaftliche Beziehungen und gegenseitige Unterstützung stärken
  • Kommunikation und Vernetzung im Quartier fördern
  • das Zusammenleben der Bewohnergruppen und Integration fördern
  • freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement fördern
  • generationenverbindende Stadtteilkultur, Bildung und Veranstaltungen fördern
  • Bürgergetragene Konzepte, Projekte und Aktivitäten umsetzen
  • Begegnungsorte im Quartier schaffen und beleben
  • die Identifikation mit dem Quartier stärken
  • Gesundheit, Bewegung und Mobilität verbessern.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Einbindung der Zielgruppen 60Plus und 80Plus.

Wie viel Geld kann man beantragen?

Für Projekte oder Maßnahmen mit Stadtteilbezug können zwischen 500 und 2.500 Euro beantragt werden. Die Projektmittel können für Sachkosten (Projekt-, Verbrauchsmaterial, Öffentlichkeitsarbeit), Aufwandsentschädigungen (z. B. Fahrtkosten) oder Honorar- oder Werkverträge im Projektzeitraum verwendet werden.

Wie und wo kann man den Antrag stellen? – Zwei Möglichkeiten

  1. Für die Beantragung der Projektmittel reicht ein formloser schriftlicher Antrag. Er muss Angaben über den Antragsteller (Kontaktdaten, Kontoverbindung) die Projektziele, die Zielgruppe(n), die beabsichtigte Wirkung im Stadtteil, die Projektlaufzeit (Beginn und Ende, Zeitplan), das Projektgebiet sowie eine Darstellung der Gesamtkosten und die beantragten Projektmittel enthalten. Dieser wird an die angegebene Adresse verschickt.
  2. Noch einfacher ist es, den Zuschuss mit dem hierfür vorgefertigten Antragsformular zu beantragen. Dieses kann entweder als Datei heruntergeladen und digital ausgefüllt und zusammen mit eingescannten Anlagen per Mail versendet (s.u.) oder als ausgefüllter Antrag ausgedruckt und mit erforderlichen Anlagen per Post an die angegebene Adresse geschickt werden.

Der Antrag muss mindestens einen Monat vor Projektbeginn eingereicht werden. Die Anträge werden entgegengenommen und bearbeitet bei:

Stadt Osnabrück
Fachdienst Bürgerengagement und Seniorenbüro
Bierstraße 32 a
seniorenbüro(at)osnabrueck.de (Betreffzeile: Antrag Projektmittel für Quartiersarbeit)
49074 Osnabrück

Informationen und Hilfestellung zum Ausfüllen des Antrags gibt es bei Claudia Langemeyer unter Telefon 323 4175 und Franziska Tiesmeyer unter Telefon 323 4504.

Abrechnung nach Projektende

Die Abrechnung der Projektmittel muss bis spätestens einen Monat nach Projektende erfolgt sein. Zur Abrechnung sind Rechnungen und Quittungen für alle Ausgaben aufzubewahren!!

Projektbeispiele:

  • Organisation eines Fahrrad-Reparaturtages im Stadtteil
  • Durchführung eines Stadtteilfestes
  • Organisation von gegenseitigen Hilfen („Smartphone leicht gemacht“, „Leselernhelfer für Grundschulkinder“, „Helfende Hand in der Nachbarschaft“)
  • Stadtteilgestaltung (Gründung von Treffpunkten und Treffpunktgruppen im Stadtteil, Gemeinsames Gärtnern im Stadtteil, Insektenhotels für die Nachbarschaft, Graffiti- oder Kunstprojekte im Stadtteil, …)
  • Sommer- oder Musikbühnen im Stadtteil
  • Einrichtung eines offenen Bücherschrankes und/oder eines Lesetreffs
  • usw.

Die Stadt Osnabrück ist gespannt auf Ihre Ideen und freut sich auf Ihren Antrag!


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2019: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen