Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Osnabrücker ServiceBetriebe

Hauptinhalt

Wer selbst kompostieren und dafür auf die Biotonne verzichten will, muss einen Antrag stellen. Dieser Antrag muss vom Grundstückseigentümer unterschrieben werden, wobei durch den Grundstückseigentümer verantwortlich erklärt wird, dass alle Personen auf dem Grundstück kompostieren.

Voraussetzungen für die Befreiung von der Biotonne sind:

  • dass eine Gartenfläche als Ausbringungsfläche für Kompost von mindestens 20 Quadratmetern (ohne Rasenfläche) pro gemeldeter Person vorhanden ist.
  • dass tatsächlich alle auf dem Grundstück anfallenden organischen Abfälle auf diesem Grundstück kompostiert werden und der entstandene Kompost dort genutzt wird. Es gibt eine Ausnahme: für Gartenabfälle stehen weiterhin die städtischen Grünabfallcontainer zur Verfügung.
  • dass organische Abfälle jedoch nicht über die graue Restmülltonne entsorgt werden dürfen.
  • dass Kontrollen des Komposters und der Restmülltonne seitens der Stadt auf dem Grundstück durchgeführt werden dürfen.


Liegt der Antrag vor, wird vor Ort geprüft, ob die Eigenkompostierung ordnungsgemäß durchgeführt wird. Ist dies der Fall, wird der Antrag bewilligt und die Biotonne abgeholt.
Sie sparen im Jahr dadurch 57 Euro für die Biotonne.

{LLL:EXT:css_styled_content/Resources/Private/Language/locallang.xlf:label.toTop}

www.osnabrueck.de

Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Datenschutz | Impressum

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen