Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Hauptinhalt

Künstlerische Rückzugsorte an Grundschulen in Osnabrück

Innerhalb der niedersächsischen Förderprogramms „Startklar in die Zukunft“ führt die Osnabrücker Kunstwerkstatt in den Jahren 2022 und 2023 zwei besondere Schulprojekte unter dem Titel „Künstlerische Rückzugsorte an Grundschulen in Osnabrück“ durch.

DIGIRAMA. Meine kleine Welt wird lebendig
Franz-Hecker-Schule

 

In kleinen Gruppen gestalten Kinder der ersten und zweiten Klassen ihre eigenen Charaktere sowie entsprechende Landschaften und Räume, in denen diese leben können. So entstehen kleine, individuelle Fantasiewelten in Form sogenannter Dioramen, die eine lange kunsthistorische Tradition besitzen. Anschließend erfinden die Kinder einfache Geschichten zu den Szenerien und tauschen sich darüber aus, spielen die Geschichten nach und verarbeiten sie mit dem IPad zu Stop-Motion-Filmen. Die Welten der Kinder werden dadurch lebendig.

Das Angebot wird durch eine kunstpädagogische Fachkraft der Musik- und Kunstschule entwickelt und betreut. Der didaktische Anspruch besteht in der Förderung von sinnlicher Wahrnehmung und Fantasie sowie im Erwerb persönlicher, künstlerischer und medienpädagogischer Kompetenzen. Es sollen Erfolgserlebnisse vermittelt und damit das Selbstbewusstsein und die individuellen Persönlichkeitsentwicklungen der Kinder gestärkt werden. Darüber hinaus wird in der Kleingruppenarbeit das Sozialverhalten der Kinder gefördert. Ein weiteres Ziel besteht darin, verschiedene Elemente der Kreativität (Bildende Kunst, kreatives Schreiben, Schauspielern und Synchronisieren, Filmen und Schneiden) auf eine nachhaltige und digital teilbare Weise miteinander zu kombinieren.

Das Teilprojekt DIGIRAMA wurde erfolgreich zum August 2022 abgeschlossen.
 

Kreativer Rückzugsort vor dem Ganztag
Diesterwegschule


Corona, Kohortenregelung – und dazu noch Baumaßnahmen auf dem Schulhof. Um diesen sozialen und räumlichen Einschränkungen entgegenzuwirken, wurde in der Werkstatt der Schule neben den knappen, zur Verfügung stehenden Freiflächen, der Mensa und der Bibliothek ein neues offenes Angebot eingerichtet, an dem sich Grundschulkinder aufhalten und entfalten dürfen. In der Mittagspause vor dem Ganztag, können hier Kinder zwei Mal pro Woche zur Ruhe zu kommen oder Frust abbauen, Ablenkung finden, einen Streit vergessen oder einfach eine Pause vom Lärm auf der Schulwiese finden. Bislang nicht künstlerisch aktive Kinder, können niedrigschwellig Kultur „schnuppern“. Die Kinder müssen sich nicht anmelden. Sie können spontan in den Werkraum kommen.

Der kreative Rückzugsort arbeitet vorrangig nach dem Prinzip des offenen Materialschranks: vor allem ältere Kinder dürfen sich selbstständig am Material bedienen, das in den Schränken im Werkraum vorhanden ist. Gearbeitet wird vorrangig mit Recyclingmaterial und Übriggebliebenes wie Pappe, Kronkorken, Wollreste, Verpackungsmaterial, Korken, Sperrholzreste usw. Daraus entstehen nachhaltige Spielzeuge, Geschenke und Zimmerdekorationen.

Die Kinder lernen, Material zu teilen oder Kompromisse zu finden. Kinder werden anderen Kindern zu Inspirationsquellen und Motivatoren. Nachmachen ist ausdrücklich erlaubt! Gegenseitige Unterstützung soll geübt und verinnerlicht werden. Wer weiß, wo nochmal der Bastelkleber war und wie man ihn richtig benutzt? Wer kann mir beim Kordeln helfen und wie macht man das überhaupt? So wird der Rückzugsort auch zu einem Raum, der das Sozialverhalten bei Kindern fördert und eine Atmosphäre des Miteinanders und eine stressfreiere Pausenzeit schafft.

Das Teilprojekt wird unter aufgrund des großen Zuspruchs und der Förderbereitschaft des Landes Niedersachsen bis zum Sommer 2023 gefördert.

www.osnabrueck.de/musikschule

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2022: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

Kontakt / Verwaltung

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen