Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Museum am Schölerberg

Hauptinhalt

Aktuelles

08.06.2018

Insekten im Garten – Schädlinge oder Nützlinge?

Unter dem Motto „Nützlinge im Garten“ bietet das Museum am Schölerberg am Donnerstag, 14. Juni, von 17 bis 18 Uhr einen Abendspaziergang durch den Museumsgarten an. Die Teilnahme ist kostenlos. Es ist lediglich der Museumseintritt zu entrichten. Treffpunkt ist das Foyer des Museums.

Zitronenfalter c Lisa Heyn.
(Zitronenfalter c Lisa Heyn) Zitronenfalter sind einfach nur hübsch anzusehen, aber es gibt auch Schmetterlinge, bei denen der schöne Schein trügt. Der Kleine Kohlweißling ernährt sich als Raube unter anderem von Weißkohl und kann erhebliche Schäden im Gemüseanbau verursachen. Foto: Lisa Heyn
Schlupfwespe c Janina Voskuhl.
(Schlupfwespe c Janina Voskuhl) Schlupfwespen können als biologische Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden, unter anderem gegen Blattläuse. Foto: Janina Voskuhl

Gerade jetzt, mit Beginn der warmen Jahreszeit fängt es überall im Garten wieder an zu krabbeln, zu summen und zu brummen. Dabei gehören Bienen, Schmetterlinge und Co. augenscheinlich oft zu den gern gesehenen Bewohnern. Doch wie verhält es sich mit Ameisen, Fliegen oder Mücken? Schädlinge oder Nützlinge?

"Grundsätzlich kommt es beim Begriff "Schädling" natürlich immer auf die Perspektive an", so Andrea Hein, Biologin und Leiterin des Umweltbildungszentrums am Museum am Schölerberg. "Auch Mücken haben ihren wichtigen Platz im Ökosystem. Für die einen sind sie lästige Plagegeister, für die anderen lebensnotwendige Futterquelle." So verhält es sich bei allen Insekten. Viele von ihnen sorgen für das ökologische Gleichgewicht im Garten und sind unverzichtbare Bestäuber, die die Grundlage für eine reiche Ernte im Obst- und Gemüsegarten bilden.

Und wenn der ein oder andere Gast doch mal zu viel Schaden als Nutzen bringt, dann muss man nicht gleich zur Chemiekeule greifen. In der Regel ist es ratsam als ersten Schritt die Ansiedlung von Nützlingen zu fördern, die die Schädlinge fressen und so das biologische Gleichgewicht wiederherstellen. "Ringelblume, Minze, Fenchel und Dill locken zum Beispiel Marienkäfer an. Diese sind super Blattlausräuber, vor allem die Larven."

"Je vielfältiger ein Garten in Struktur und Artenvielfalt ist, desto mehr Nützlinge können sich ansiedeln", erklärt Hein. Im Rahmen des Abendspaziergangs erfahren Besucher viel Wissenswertes über die unterschiedlichen Arten von Nützlingen, ihre Lebensweisen und wie sie gefördert werden können.


Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz
Erst wenn Sie auf einen Button klicken, wird der Link zu einem sozialen Netzwerk aktiv (Farbe blau, Regler rechts).
Nach einem 2. Klick auf ein aktiviertes Logo gelangen Sie zum Login ihres Netzwerkes und können den Inhalt dort teilen. Alternativ können Sie unter den Einstellungen (Zahnrad) die einzelnen Netzwerke dauerhaft aktivieren.
In jedem Fall werden bereits durch das Aktivieren Daten an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und ggf. auch dort gespeichert. Daher sind sie auf www.osnabrueck.de standardmäßig deaktiviert. Mehr Info

www.osnabrueck.de

Urheberrechte © 1996-2015: Stadt Osnabrück | Datenschutz | Impressum

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen