Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Luftreinhalte- und Aktionsplan

Luftreinhalte- und Aktionsplan 2008 – 2. Aktualisierung 2017

Der Rat der Stadt Osnabrück hat in der Sitzung am 6. März 2018 die öffentliche Auslegung des Entwurfs des fortgeschriebenen Luftreinhalteplans beschlossen.

Der Entwurf liegt bis zum 7. April 2018 bei der Stadt Osnabrück, Fachbereich Umwelt und Klimaschutz, Hannoversche Straße 6-8, 49084 Osnabrück, Zimmer 2C18 zur Einsichtnahme aus (montags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr).

Daneben steht der Entwurf des fortgeschriebenen Luftreinhalteplans im Internet zum Download zur Verfügung:
Entwurf des fortgeschriebenen „Luftreinhalte- und Aktionsplan 2008 – 2. Aktualisierung 2017“ (siehe unten).

Der Öffentlichkeit wird gemäß § 47 Abs. 5a BImSchG die Gelegenheit gegeben, bis zum 21. April 2018 (zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist) Stellungnahmen und Anregungen zum vorliegenden Entwurf abzugeben. Diese können schriftlich an die Stadt Osnabrück, Fachbereich Umwelt und Klimaschutz oder per Mail an umwelt(at)osnabrueck.de gesendet werden.

Zum Herunterladen

Weitere Informationen:

Hintergrund

Luftreinhaltepläne beschreiben langfristige verursacherbezogene Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Luftqualität in Gebieten, in denen die Feinstaub- und die ab 2010 geltenden Stickstoffdioxid-Grenzwerte überschritten werden.

Wichtige Maßnahmen des Luftreinhalteplanes sind die Einrichtung einer Umweltzone, die Verbesserung des städtischen Fahrzeugparkes, der Busse der Stadtwerke und der VOS, lokale Maßnahmen zur Verflüssigung des Verkehrs, Maßnahmen an Verkehrsknotenpunkten, die Verbesserung des Radwegenetzes, die Beratung der Kaminofennutzer et cetera.

Aktionspläne beschreiben kurzfristig zu ergreifende temporäre Aktionen wie  beispielsweise verkehrslenkende Maßnahmen, Geschwindigkeitsbeschränkungen oder Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß. Mit ihnen sollen Grenzwertüberschreitungen vermieden beziehungsweise die Überschreitungsdauer reduziert werden.

Das Kasseler Ingenieurbüro Planungsgruppe Nord (PGN) hat mit Unterstützung des Gewerbeaufsichtsamtes Hildesheim einen Luftreinhalte- und Aktionsplan erarbeitet. Dieser wurde in der Version vom November 2008 mit den in der Ratssitzung beschlossenen redaktionellen Änderungen vom Rat der Stadt Osnabrück am 9. Dezember 2008 beschlossen und tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. In 2011 wurde aufgrund weiterer Überschreitungen eine Ergänzung des Luftreinhalteplanes notwendig, um die Maßnahmen darzustellen, die geeignet sind den Stickstoffdioxidgrenzwert spätestens in 2015 einzuhalten.

Weitere Informationen:

Zum Herunterladen:


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2018: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen