Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Leitartikel

08.10.2021

Emeke Obanor gewinnt „Deutschen Friedenspreis für Fotografie” der Stadt Osnabrück

Ausstellung „Deutscher Friedenspreis für Fotografie” und „Felix Schoeller Photo Award” im Museumsquartier Osnabrück

Dem nigerianischen Fotografen Emeke Obanor wurde am heutigen Samstagabend, 2. Oktober, der „Deutsche Friedenspreis für Fotografie“ der Stadt Osnabrück und der Felix Schoeller Group verliehen. In der virtuellen Preisverleihung im Museumsquartier Osnabrück beglückwünschte Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert den Fotografen zu dem mit 10.000 Euro dotierten Preis. Obanor setzte sich gegen eine international hochkarätige Konkurrenz aus 95 Ländern mit seiner Arbeit „Heroes“ durch.

.
() Emeke Obanor, Gewinner Deutscher Friedenspreis für Fotografie 2021, Heroes; © Emeke Obanor

Über den Titel „Beste Nachwuchsarbeit“ des Felix Schoeller Photo Awards darf sich die in Teheran geborene Shirin Abedi mit ihrer Arbeit „May I Have This Dance?“ freuen. Mit dem Nachwuchspreis zeichnet die Felix Schoeller Group fotografische Nachwuchstalente aus. 

Die Siegerserien wie auch die Arbeiten der Nominierten der beiden Preise werden in einer Ausstellung vom 3. Oktober (Eröffnung: 11.30 Uhr) bis 6. März im Museumsquartier Osnabrück präsentiert. 

Zum zweiten Mal hat die Stadt Osnabrück gemeinsam mit der Felix Schoeller Group den 2019 in Leben gerufenen „Deutschen Friedenspreis für Fotografie“ vergeben. Die Initiatoren haben den Preis aus der besonderen Geschichte der Stadt Osnabrück ins Leben gerufen. Als Ort des Westfälischen Friedensschlusses von 1648 versteht die Stadt Osnabrück ihre Geschichte als Auftrag für friedenspolitisches Engagement. Das gilt auch für die kulturellen Angebote, die die Stadt entwickelt – über regionale Grenzen hinaus. 

Oberbürgermeister Wolfgang Griesert hob die internationale Bedeutung des Deutschen Friedenspreis für Fotografie hervor: „Es ist ein Symbol für die Hoffnung auf Frieden in einem Land, das seit Jahrzehnten von Krieg und politischen Umbrüchen geprägt ist. Der ‚Deutsche Friedenspreis für Fotografie‘ wird dafür sorgen, dass diesem Symbol international Kraft und Aufmerksamkeit zuteilwird. Denn in dieser Zeit der weltweiten Krisen bekommen Utopien für ein friedliches Zusammenleben eine neue Dimension.” 

„Emeke Obanor zeigt uns mit dieser herausragenden Arbeit nicht nur seine hoffnungsvollen Heldinnen, sondern auch ihren weiteren Weg in eine selbstbestimmte Zukunft in Frieden“, kommentiert der Jury-Vorsitzende Michael Dannenmann den Juryentscheid. „‚Heroes‘ ist eine starke und beindruckende Fotoserie, die den Deutschen Friedenspreis für Fotografie in wunderbarer und beindruckender Weise repräsentiert“, so der international renommierte Porträtfotograf Michael Dannenmann weiter. 

„Und auch darum geht es mir beim Deutschen Friedenspreis für Fotografie: ein Signal nach innen zu senden. Die Augen dafür zu öffnen, dass wir nicht nur ein deutsches Unternehmen sind, sondern ein internationales, global aktives. Es geht mir darum, um Verständnis für andere Völker und Ethnien zu werben, und damit auch ein Signal für den Frieden zu senden”, betont Hans-Christoph Gallenkamp, CEO der Felix Schoeller Group. 

Alle weiteren Informationen zum Preis gibt es auf der Seite www.felix-schoeller-photoaward.com.

{LLL:EXT:css_styled_content/Resources/Private/Language/locallang.xlf:label.toTop}

www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen