Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Piesberg

Erweiterung der Feldbahnstrecke

Die bestehende Bahnstrecke soll um ein zirka 1,3 Kilometer langes Teilstück mit Fördermitteln der Europäischen Union, TERRA.vita und einem Eigenanteil der Stadt Osnabrück erweitert werden. Vom westlichen Endbahnhof „Industriemuseum“ beginnend bis zum Stüveschacht. Im zweiten Bauabschnitt soll die Strecke voraussichtlich ab 2023 bis zum nordöstlichen Ende des Piesbergs am Grubenweg verlängert werden.

Künftige Trasse der Feldbahn zwischen Industriemuseum und Stüveschacht nimmt Gestalt an

Der Ausbau der Feldbahn im Kultur- und Landschaftspark Piesberg geht voran. Derzeit ist der Fürstenauer Weg auf Höhe Schwarzer Weg nur einspurig befahrbar, weil an der Trasse gearbeitet wird. Auch der Rundwanderweg Piesberg ist teilweise gesperrt. Die Strecke zwischen der Station Industriemuseum am Fürstenauer Weg und dem Stüveschacht wird auf einer Länge von fast 1300 Metern befestigt, sodass voraussichtlich im Herbst dort die Schienen verlegt werden können. mehr

Teil des Rundwanderweges Piesberg gesperrt

Wanderer müssen sich am Piesberg auf einen kleinen Umweg einstellen: Der Rundwanderweg Piesberg wird ab sofort auf dem Streckenabschnitt zwischen Fürstenauer Weg/Schwarzer Weg und Stüveschacht bis voraussichtlich Oktober für die Öffentlichkeit gesperrt. Grund sind die Bauarbeiten für die kommende Feldbahntrasse vom Halt Museum Industriekultur bis zum Feldbahnhalt Stüveschacht. Die Umleitung führt entlang der Lechtinger Straße. Der Fachbereich Umwelt und Klimaschutz bittet um Verständnis.

Piesberg-Webcam: Livebilder von Osnabrücks höchstem Punkt

Wie sieht die Wetterlage am Piesberg aus, was geschieht gerade im Steinbruch? Nähern sich dunkle Regenwolken aus dem Westen? Ein Blick ins Internet liefert Antworten. Die Webcam auf Osnabrücks Hausberg überträgt  ununterbrochen großformatige Livebilder in Videoqualität mit bis zu 25 Bildern pro Sekunde ins Internet.

Die Aufnahmen bei denen Personen, Kfz-Kennzeichen oder sonstige personenbezogene Daten zu erkennen sind, werden nicht gespeichert.

Eine neue Webkamera auf Osnabrücks höchstem Berg bietet einen 360°-Panoramablick rund um den Piesberg und auf Osnabrück. Um in den Vollbildmodus zu kommen, ist ein Doppelklick auf das Bild erforderlich.


Landschaftsschutzgebiet „Kultur- und Landschaftspark Piesberg in der Stadt Osnabrück“

Der Rat der Stadt Osnabrück hat am 5. November 2019 die Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet „Kultur- und Landschaftspark Piesberg in der Stadt Osnabrück“ beschlossen. mehr >>>

Die Gleisanlagen verlaufen zu einem großen Teil auf alten Trassen und berühren dabei zahlreiche industriegeschichtlich interessante Sehenswürdigkeiten. Dort befinden sich zum Beispiel ein alter Schlammteich und der Steinbruch Siebenbürgen. An dessen Oberkante schlängelt sich die Strecke spektakulär. Es folgen eine Kippschurrenstelle bis zur die Ruine des Wasserhaltungsgebäudes des Stüveschachtes sowie ein alter Förderstollen. Wenn alles nach Plan läuft, soll die Strecke im Juni 2021 in Betrieb gehen.



360-Grad Panoramabilder vom Piesberg

In der interaktiven Karte Piesberg wurden als neue Funktion 360°-Panoramabilder eingebunden. Zur Auswahl stehen  Blickpositionen von den Standorten Aussichtsplattform Steinbruch, Felsrippe, Betriebsgelände CEMEX und Steinbruch Brecheranlage. Ein solches Kugelpanorama besteht aus 32 einzelnen Bildern, die mit einer Drohne aufgenommen wurden und im Anschluss „gesticht“, also aneinandergeheftet werden. Die Panoramabilder sind hier abrufbar.




Rundwanderweg am Piesberg bis zu den Johannissteinen erweitert

Am Piesberg wurde im September 2016 ein neuer Wanderweg erschlossen.  Der Besuch verspricht neue Aus- und Einsichten, denn die Wegeführung direkt entlang der Steinbruchkante bietet spektakuläre Blicke auf den Steinbruch. mehr...


Ein Berg öffnet sich der Zukunft - neues Entwicklungskonzept veröffentlicht

Jahrzehntelang wurde das Gebiet am Piesberg vom Gesteinsabbau und der Mülldeponie geprägt und war für die Öffentlichkeit in großen Teilen nicht zugänglich. Im gigantischen "hohlen Zahn" des Piesbergs haben sich trotz oder gerade wegen der Steinbruchtätigkeit wertvolle Lebensgemeinschaften der Tier- und Pflanzenwelt angesiedelt. Jetzt – nach der Schließung der Deponie im Jahr 2005 und dem schrittweisen Rückzug des Gesteinsabbaus bis 2030 – öffnet sich vor den Toren der Stadt ein rund 400 Hektar großes Areal mit einem wahren Schatz an Möglichkeiten und wartet geradezu darauf, von Menschen, Tieren und Pflanzen erobert zu werden. mehr ...


Die Felsrippe erkunden – mit Aussichtsplattform

Nach der urigen Feldbahnfahrt – oder zu Fuß entlang der Schmalspurgleise – kommen die Besucher zum Bahnhof Südstieg. Über die Treppe "Südstieg" gelangt man auf die "Felsrippe" auf 188 Meter. mehr ...


Impressionen: Schifffahrt am Piesberg

Das Hafengebiet, die Haster Schleuse, der Zweigkanal und der Piesberg – klicken Sie sich durch diese Osnabrücker Impressionen in unserer Fotogalerie. mehr ...


Was ist was im Piesberg-Panorama?

Ein Panoramabild mit den Maßen 300 mal 60 Zentimeter ist auf dem Piesberg direkt am Aufgang des Südstiegs montiert worden. Von Osnabrücks höchstem Aussichtspunkt in fast 200 Meter Höhe sind insgesamt 40 markante Punkte auf dem Panoramabild dargestellt und – klare Sicht vorausgesetzt – auch mit bloßen Auge zu erkennen. Das Panorama wurde im Sommer 2020 aktualisiert.

Piesberg-Panorama zum Herunterladen (40 MB)


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen