Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

12.05.2020

Kulturausschuss berät über finanzielle Perspektive für freie Kulturträger

Damit die Coronakrise die freien Träger der Osnabrücker Kulturlandschaft nicht in die Knie zwingt, berät der Kulturausschuss in seiner nächsten öffentlichen Sitzung am Donnerstag, 14. Mai, über ein großes Förderpaket zur Unterstützung dieser Einrichtungen - und dies für eine Dauer von drei Jahren. Die Sitzung findet im Ratssitzungssaal im historischen Rathaus, Markt, statt. Beginn ist 17 Uhr.

Im Rahmen des vom Rat beschlossenen Handlungsfelds „Kulturelle Vielfalt fördern, erhalten und weiterentwickeln“ fördert die Stadt Osnabrück freie Kulturträger. Die dort abgeschlossenen Verträge laufen in der Regel über drei Jahre
 
Viele der Einrichtungen haben Anträge auf eine erhöhte Förderung in den kommenden Jahren eingereicht. Diese Mehrkosten sind notwendig, um die kulturellen Angebote auf dem jetzigen Niveau bzw. organisatorisch sinnvoll professionalisiert weiterzuführen. Die Kulturverwaltung schlägt dem Ausschuss vor, diese Mehrkosten, die aus allgemeinen Kostensteigerungen oder erhöhten Personalkosten für die Sicherstellung des vorgehaltenen Kulturangebots resultieren, anzuerkennen. Um den Trägern gerade in Coronazeiten eine klare Perspektive zu geben, soll in Folge der Rat noch vor der Sommerpause im Rahmen seines am 21. April beschlossenen Maßnahmenpakets „Unterstützung in der Krise - Solidarisches Osnabrück“ über die Verlängerung dieser Zuschussverträge entscheiden.

Folgende Institutionen können in Genuss der Förderung kommen: Lagerhalle e.V., Piesberger Gesellschaftshause e.V., Figurentheaterinitiative Osnabrück e.V., Musikbüro e.V., Probebühne e.V., Classic con brio, werk.statt e.V., Gay in May, Euregio Musikfestival, Folk im Viertel, Lichte Momente, KAOS e.V.

Besucher der Ausschusssitzungen werden gebeten, sich bis zum Vortag der Sitzung unter Rufnummer 0541 323-2186 anzumelden, da ansonsten aufgrund der besonderen derzeitigen Situation ein Einlass nicht gewährleistet werden kann. Bitte besuchen Sie die Sitzung mit einer Alltagsmaske, die Mund und Nase bedeckt!


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen