Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Wir gaben Input – Die Referenten 2018

Die Referenten 2018

Auf dem Klimagipfel gab es für die Teilnehmer neben der Möglichkeit dem Vortrag von Sven Plöger zu lauschen, auch die Gelegenheit einen von elf Workshops zu besuchen.

In jedem Workshop gab es zwei Referenten, die ein Bildungsprojekt aus der Region oder darüber hinaus vorstellten, die für Fragen zur Verfügung standen und mit den Gästen in einen regen Austausch waren.

Die Referenten und Referentinnen wollen wir Ihnen hier sukzessive etwas näher vorstellen.

Sven Plöger – Hauptvortrag

Portraet Sven Ploeger quer
Sven Plöger – Hauptvortrag

Schon früh fasziniert vom Himmel, den Wolken und der Fliegerei, studierte Sven Plöger konsequent diesem Wunsch folgend Meteorologie in Köln. Seine Begeisterung für diese Thematik gibt er seit 1996 live im Radio und seit 1999 auch vor der Kamera weiter. So ist er uns u. a. bekannt durch die Moderation der Wettersendungen in der ARD „Wetter vor acht“, aber auch als kompetenter Talkgast in Sendungen wie „Hart aber fair“ (ARD) und der NDR-Talkshow“, (NDR), um nur zwei zu nennen. Mit seinen Büchern zum Klima und Klimawandel eröffnet er für interessierte Laien aber auch für das Fachpublikum neue und interessante Aspekte und setzt damit Maßstäbe - sowohl für die wissenschaftliche als auch für die politische Diskussion. Alles in allem ein Redner auf den wir und Sie gespannt sein durften.

Timo Kluttig – Workshop „Klimabildung mit Lernorten leicht gemacht“

Timo kluttig
Timo Kluttig – Workshop „Klimabildung mit Lernorten leicht gemacht“

Nach seinem Geographiestudium in Osnabrück und Bochum kam Timo Kluttig 1997 zum Landkreis Osnabrück und fand dort zunächst in der Naturparkverwaltung ein weites Aufgabenfeld: Im Überschneidungsbereich von Umweltschutz und Tourismus gab es unter anderem viele Berührungspunkte zur Umweltbildung. Seit 2010 ist Herr Kluttig mit einer Hälfte seiner Stelle im Klimaschutz tätig – mittlerweile angesiedelt im Referat für Strategische Planung des Landkreises. Dort wechselten die inhaltlichen Schwerpunkte mehrmals und reichten von der Solarenergieförderung über die energetischen Gebäudesanierung und die Elektromobilität bis zur Klimaschutz-Bildung.

Das von ihm vorgestellte Projekt „KLIMA.lernen“ entstand im Zuge der Bemühungen, Lehrkräften konkrete Anlaufstellen zum Thema Klimaschutz in der Region vorzustellen.

Andrea Hein – Workshop „Klimabildung mit Lernorten leicht gemacht“

Foto Hein Andrea
Andrea Hein – Workshop „Klimabildung mit Lernorten leicht gemacht“

Andrea Hein leitet sein 2003 das Regionale Umweltbildungszentrum im Museum am Schölerberg in Osnabrück. In der als BNE Zentrum anerkannten Einrichtung spielen Veranstaltungsangebote zu Nachhaltigkeits-Themen wie regenerativer Energie und Klimaschutz, Biodiversität und Bildungsgerechtigkeit eine große Rolle.

Für die Dipl. Biologin mit dem Studien-Schwerpunkt Ökologie/ Geobotanik rückte schon früh die Bedeutung Biologischer Vielfalt und die Auswirkungen globaler Zusammenhänge in den Fokus. Dieses Wissen zu teilen, Begeisterung zu wecken und zum Handeln anzuregen, war Motivation für ein langjähriges Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit in Naturschutz-Verbänden und Vereinen. Seit 2007 ist sie zudem Lehrbeauftragte an der Universität Osnabrück (Geographie, Sachunterricht).

Henrik Peitsch – Workshop „Kopf an, Licht aus – Energiesparen in Schulen“

Hendrik peitsch
Henrik Peitsch – Workshop „Kopf an, Licht aus – Energiesparen in Schulen“

Der Klimawandel beginnt im Kopf! Henrik Peitsch leitet seit November 2012 als Projektverantwortlicher das Projekt „Pädagogische Energieberatung“ der Stadt Osnabrück. Er kann auf eine wechselvolle und interessante berufliche Laufbahn zurückblicken.

Als Handelslehrer – StR i.R. - war er an einer kaufmännischen Berufsschule in Osnabrück für spezielle Betriebslehre und Politik beschäftigt. Seit 2008/2009 hat er einen Lehrauftrag für Didaktik der politischen Bildung und des Politik-Unterrichts an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg mit dem Schwerpunkt Bildung für nachhaltige Entwicklung und politische Bildung. Seit 2004 ist Geschäftsführer der Deutschen Vereinigung für Politische Bildung e.V., Landesverband Niedersachsen.

Von 1995 bis heute ist er Mitglied im Forum der Lokalen Agenda 21. Er engagiert sich seit Jahren für das Thema Nachhaltigkeit in Schulen und die Workshopteilnehmer konnten interessante Einblicke in die schulische Praxis des städtischen Projektes erhalten.

Guido Wallraven – Workshop “Klimaschutz von der Kita bis zur Berufsschule“

Guido Wallraven
Guido Wallraven – Workshop “Klimaschutz von der Kita bis zur Berufsschule“

Guido Wallraven ist mittlerweile seit 15 Jahren im Bereich des kommunalen Klimaschutzes tätig. Als Diplom-Ingenieur der Architektur, Fachrichtung Städtebau und Inhaber eines Planungsbüros konnte er bereits viel im Klimaschutz bewegen.

Seit 2009 ist er verantwortlicher Projektleiter der Klimakommune Saerbeck, in dem es um die Umsetzung von ca. 150 Einzelmaßnahmen für den lokalen Klimaschutz geht.

Seit 2015 hat er gemeinsam mit anderen lokalen Akteuren den Außerschulischen Lernstandort (ASL) „Saerbecker Energiewelten“ am Standort des Bioenergieparks Saerbeck entwickelt und aufgebaut.

Auf dem Klimagipfel konnten Sie nun das erfolgreiche Konzept der Bildungsarbeit für Umwelt und Nachhaltigkeit der Saerbecker Energiewelten genauer kennenlernen.

Eva Hannak – Workshop “Klimaschutz von der Kita bis zur Berufsschule“

Eva Hannak – Workshop “Klimaschutz von der Kita bis zur Berufsschule“
Eva Hannak – Workshop “Klimaschutz von der Kita bis zur Berufsschule“

„Nachhaltige Mobilität war schon immer mein Thema“, sagt Eva Hannak, die seit 2012 das Mobilitätsmanagement der Region Hannover gestaltet. Ihre Aufgaben: Handlungsansätze erkennen, Akteure vernetzen, Umsetzungsprozesse steuern.

Bereits im Studium hat sich die 48-jährige Stadt- und Regionalplanerin mit der Bedeutung des Verkehrs für die Lebensqualität von Städten befasst. Ihr Anliegen, den Umstieg vom Auto auf alternative Verkehrsmittel zu fördern, treibt sie seit zwanzig Jahren in verschiedenen beruflichen Rollen voran, darunter viele Jahre als Referentin des Verkehrsclub Deutschland (VCD).

Für die Region Hannover hat sie unter anderem das Aktionsnetzwerk movidu ins Leben gerufen: Das Netzwerk vereint über 20 Organisationen, die Lehrkräfte mit verschiedensten Unterrichtsangeboten zum Thema Mobilität unterstützen. Ganz nach dem Motto des Netzwerks „Unsere Wege machen Schule!“ präsentierte Eva Hannak im Workshop das Aktionsnetzwerk movidu und gab Anregungen, wie dieser Ansatz auf andere Städte und Regionen übertragen werden kann.

Monika Ahlrichs und Melanie Krebs – Workshop „Klimabildung – gut vernetzt in der Region“

Foto Ahlrichs Krebs
Monika Ahlrichs – Workshop „Klimabildung – gut vernetzt in der Region“
Foto Krebs Melanie
Melanie Krebs – Workshop „Klimabildung – gut vernetzt in der Region“

Das Handeln von Monika Ahlrichs könnte unter dem Motto „mit vollem Einsatz für die Vermittlung von Kompetenzen für zukunftsfähiges Handeln“ zusammengefasst werden“.

Bereits als Lehrerin an der Gesamtschule Schinkel engagierte sie sich zusammen mit anderen Mitgliedern der Schulgemeinschaft im Rahmen von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) für den Klimaschutz. Seit vier Jahren ist sie Landeskoordinatorin und Ansprechpartnerin für das Projekt "Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule", an dem sich alle niedersächsischen Schulen beteiligen können. Dieses Netzwerk hat sie Ihnen gemeinsam mit Melanie Krebs näher vorgestellt.

Außerdem engagiert sie sich ehrenamtlich im Aktionszentrum Dritte Welt für den Fairen Handel und erledigt in Osnabrück alle Wege problemlos zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Bus.

Seit die Liebe zur Natur erst einmal in früher Kindheit geweckt war, interessiert sich und arbeitet Melanie Krebs im grünen Bereich zu Biologie, Umweltbildung und Nachhaltigkeit.

Im Biologiestudium stand für Frau Krebs Ökologie, Ethologie und Naturschutz im In- und Ausland auf der Agenda. Nach angewandter Forschung am Umweltforschungszentrum in Leipzig, der Mitarbeit bei Greenpeace international und nach 5 Jahren Selbständigkeit in der Umweltbildung arbeitet Frau Krebs nun als Lehrerin der Naturwissenschaften an der IGS in Melle. Mit einer BNE Fachausbildung hat Sie für die Landesschulbehörde Niedersachsen als Regionalkoordinatorin für Nachhaltige Schülerfirmen gearbeitet und ist derzeit tätig als Regionalkoordinatorin für "Umweltschulen in Europa/Internationale Agenda 21-Schule". Hier berät sie Schulen und leitet die Netzwerkarbeit.

Jan Kern – Workshop „Klimabildung – gut vernetzt in der Region“

Kern
Jan Kern – Workshop „Klimabildung – gut vernetzt in der Region“

Der Dipl.-Landschaftsökologe ist seit seinem Studium begeisterter Nachhaltigkeitspädagoge. Diese Passion lebte er zunächst als Freiberufler und später als projektbezogener Bildungsreferent aus. Heute koordiniert er sachverständig und routiniert das BNE-Regionalzentrum Kreis Steinfurt und ist Regionalmanager der LEADER-Region Tecklenburger Land.

Im Workshop konnten Sie von ihm mehr über die Landeskampagne und das Netzwerk Schule der Zukunft NRW erfahren in dem bereits über 900 Schulen und Kindertagesstätten teilnehmen.

Marina Töben – Workshop „Klimabildung im Vorschulalter“

Foto Töben Marina
Marina Töben – Workshop „Klimabildung im Vorschulalter“

Als vielseitig versierte pädagogische Mitarbeiterin arbeitet Marina Töben seit 2013 im Bildungszentrum Kuhlhoff in Bippen. Neben ihren langjährigen Erfahrungen im Bereich Umweltbildung und Erlebnispädagogik ist Sie auch zertifiziert für Top Rope Klettern und Niedrigseilgarten und bringt Ihre breit gefächerten Kenntnisse u. a. auch im EU Projekt „Transparenz in der Landwirtschaft“ ein.

Eines ihrer Arbeitsschwerpunkte war und ist die Entwicklung und Durchführung des Klimaschutzprojektes "Lars der Eisbär" für Kindergärten im Landkreis Osnabrück von dem Sie im Workshop mehr erfahren konnten.“

Cornelia Saure – Workshop „Klimabildung im Vorschulalter“

Foto Saure Cornelia
Cornelia Saure – Workshop „Klimabildung im Vorschulalter“

Die Themen Umweltbildung und Bürgerbeteiligung sind für die gelernte Gärtnerin eine Herzensangelegenheit und ziehen sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Bereits vor und während ihres Studiums der Landschaftsentwicklung war sie nebenberuflich in verschiedenen Umweltbildungseinrichtungen tätig. Vor ihrer Tätigkeit bei der Stadt Osnabrück war Frau Saure sieben Jahre als Regionalmanagerin in Schleswig-Holstein tätig. Sie leitete die Geschäftsstelle des EU-Förderprogramms LEADER+ und betreute in dieser Zeit mehr als 100 Projekte.

Die Diplom-Ingenieurin ist seit 2012 bei der Stadt Osnabrück im Klimaschutz tätig und betreut schwerpunktmäßig Projekte der Bildungs-, Beteiligungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Frau Saure hat gemeinsam mit der Lokalen Agenda 21 in Osnabrück den Kinder- und Jugendwettbewerb „Klimastadt Osnabrück“ umgesetzt und leitet das Projekt „Klimaschutz im Kindergarten“. Daher war und ist Sie prädestiniert dafür Ihnen einen Einblick in die Projekte, die im Rahmen der Klimabildung im Kindergarten laufen, zu geben.

Sophie Rotter – Workshop „Kleine Klimaschützer nachhaltig unterwegs“

Sophie rotter
Sophie Rotter – Workshop „Kleine Klimaschützer nachhaltig unterwegs“

Mit Sophie Rotter, ihres Zeichens Dipl. Sozialwirtin und MSc Environmental Policy and Management, wird der Workshop durch eine vielseitig engagierte und versierte Fachfrau bereichert. Zu den Stationen ihrer Vita zählen Beratungsunternehmen in der freien Wirtschaft mit Projekten im Bereich Umweltmanagement sowie das Kinderhilfswerk terres des hommes bei dem Sie in der Kampagne gegen Kinderhandel tätig war.

Seit 2012 arbeitet sie nun beim Landkreis Osnabrück im Team Klima und Energie mit den Aufgabenbereichen: (Elektro-)Mobilität, Bildung im Klimaschutz, Regenerative Wärmeversorgung sowie die Klimabotschafterkampagne. Eines der Bildungsprojekte von Stadt und Landkreis Osnabrück, das auch im Workshop vorgestellt wurde, ist die Kindermeilenkampagne des Klima-Bündnisses.

Simone Blum – Workshop „Kleine Klimaschützer nachhaltig unterwegs“

Foto Blum Simone
Simone Blum – Workshop „Kleine Klimaschützer nachhaltig unterwegs“

Die gebürtige Berlinerin, Simone Blum, ist seit 2013 bei der Firma Willy Hummert Omnibusverkehr GmbH als Assistentin der Geschäftsleitung tätig. Das Projekt Busschule hat Frau Blum zusammen mit Herrn Dominik von Kolontay im letzten Jahr übernommen, da es ihr persönlich am Herzen liegt. Und dies nicht nur weil Sie eine vierzehnjährige Tochter hat, die bereits seit der 1. Klasse mit dem Bus zur Schule fährt.

Unter dem Motto „Wenn der Schulweg gut klappt, trauen sich die Kinder auch andere Wege mit dem Bus zu“, wurden u. a. Schulungen konzipiert. Neben diesen war das Gesamtkonzept und ihr Anliegen, die Eltern mehr einzubeziehen, die Kinder auf das „Busfahren“ vorzubereiten ein Thema des Workshops.

Nele Schapher – Workshop „Kochen lernen – Klimaschutz, der schmeckt!“

Portraet nele schapher michael siebert
Nele Schapher – Workshop „Kochen lernen – Klimaschutz, der schmeckt!“

Frau Schapher hat den Dipl. Ing. Landschaftsentwicklung (FH) an der Fachhochschule Osnabrück erfolgreich absolviert und ergänzt seit 2014 den Fachbereich Umwelt und Klimaschutz der Stadt Osnabrück mit ihren kompetenten Fachkenntnissen.

Ein Hauptfokus ihrer Arbeit sind Projekte zur energetischen Stadtsanierung. Aber als Ansprechpartnerin für Klimaschutz und Ernährung weiß Sie auch, was beides miteinander zu tun hat. Zusätzlich zeichnet Sie aus, dass Sie Projektarbeit mag, die praktisches Handeln und vernetztes Denken anregen.

Eines der von ihr in Osnabrück angeregten Projekte war das Projekt „Europa Miniköche“, das im Workshop allen Interessierten vorgestellte wurde.

Astrid Pflüger-Ott - Workshop „Kochen lernen - Klimaschutz, der schmeckt!“

Foto Pflüger Ott Astrid
Astrid Pflüger-Ott - Workshop „Kochen lernen - Klimaschutz, der schmeckt!“

Astrid Pflüger-Ott ist gelernte Gärtnerin und hat in Osnabrück Landespflege studiert. Beruflich liegt ihr die Gestaltung von Spielräumen und die Umweltbildung besonders am Herzen.

Seit vielen Jahren arbeitet sie im Kinderbüro des Vereins WeSpE e. V. in Westerkappeln. Dort konnte sie verschiedene Projekte wie zum Beispiel den „Naturerlebnisweg Westerkappeln“, den „Garten EDEN (EntDecken, Erleben, Natur)“ oder das KlimaKochbuch umsetzen.

Insbesondere letzteres hat sie Ihnen im Workshop vorgestellt.

Ute Krümmel – Workshop „Entdecken und Forschen – spielerisches Lernen“

Foto Krümmel Ute
Ute Krümmel – Workshop „Entdecken und Forschen – spielerisches Lernen“

Ute Krümmel ist Diplom Pädagogin und leitet bei der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ das Projekt Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Seit 20 Jahren bewegen sie Fragen der Qualitätsentwicklung in Bildungseinrichtungen. Bereits als Fortbildnerin hat sie den Evaluationsberatern an Berliner Schulen Impulse mit auf den Weg gegeben. Sie hat die Serviceagentur „Ganztägig lernen Brandenburg“ geleitet und als Moderatorin der Schul- und Unterrichtsentwicklungsinitiative „prima(r)forscher“ der Deutsche Telekom Stiftung Veränderungsprozesse in Kita, Hort und Grundschule begleitet.

Das Projekt Bildung für nachhaltige Entwicklung im „Haus der kleinen Forscher“ bietet im Rahmen des Nationalen Aktionsplans BNE Materialien und Fortbildungen, die bundesweit von Netzwerkpartnern angeboten werden.

Carina Sander – Workshop „Entdecken und Forschen – spielerisches Lernen“

Carina Sander SFZ Osnabruck
Carina Sander – Workshop „Entdecken und Forschen – spielerisches Lernen“

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hochschule Osnabrück im Projekt „Erfolgreich ins Studium!“ ist es ihr ein Anliegen Schülerinnen und Schüler für den MINT-Bereich zu begeistern. Carina Sander ist im Schüler-Forschungs-Zentrum (SFZ) Osnabrück tätig, dort wird Kindern und Jugendlichen durch Forschungsangebote, Unternehmensbesuche, Ferienakademien und Workshops eine Berufsorientierung geboten.

Im Workshop konnten Sie von dieser Begeisterung partizipieren und mehr über das Forschungsangebot für Schülerinnen und Schüler im Bereich Nachhaltigkeit, Energie und Solarmobilität erfahren.

Ralf Holzgrefe – Workshop „Lernen für das Leben in Schule und Beruf“.professionell unterstützen“

Foto Holzgrefe Ralf
Ralf Holzgrefe – Workshop „Lernen für das Leben in Schule und Beruf“.professionell unterstützen“

Der Regionalkoordinator für nachhaltige Schülerfirmen und Schülergenossenschaften betreut seit 2010 etwa 50 Schülerfirmen in allgemein und berufsbildenden Schulen im Stadtgebiet sowie im Landkreis Osnabrück. Als betreuende Lehrkraft der Schülergenossenschaft BSB Allstars ist ihm seit jeher die Bildung nachhaltiger Entwicklung in einer Berufsfachschulklasse im Unterricht ein Grundanliegen.

Die Erarbeitung von Strategien zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und der Klimaschutz mit Jugendlichen gehört zu seinen Kernanliegen. Das Lernarrangement „Schülerfirma“ als pädagogisches Konzept zur Vorbereitung auf das Berufsleben und Vertiefung der Berufsorientierung ist für ihn als Berufsschullehrer ein elementarer Baustein zum lebenslangen Lernen.

Im Workshop konnten Sie von ihm mehr über das landesweite Netzwerk der nachhaltigen Schülerfirmen und dessen Angebote sowie die Erweiterung beruflicher Kompetenzen durch Schülerfirmenarbeit erfahren.

Daniel Bolte – Workshop „Lernen für das Leben in Schule und Beruf“

Foto Bolte Daniel
Daniel Bolte – Workshop „Lernen für das Leben in Schule und Beruf“

Daniel Bolte bereichert seit 2011 die Amazonen-Werke mit seinen im Maschinenbaustudium in Osnabrück und seiner Ausbildung zum Feinwerkmechaniker erworbenen Kenntnisse.

Bei den Amazonen-Werken ist er u. a. zuständig für das Energiemanagement am Standort Gaste-Hasbergen und ist zudem Vertreter der Amazonen-Werke im Energie Netzwerk Osnabrück (ENO). Das Unternehmensnetzwerk ENO ist ein Zusammenschluss von 12 energieintensiven Unternehmen in der Region Osnabrück und bietet Energiebeauftragten und Mitarbeitern, die mit der Umsetzung des Energiemanagementsystems im Unternehmen betraut sind, eine Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch zu Energiethemen.

Ein wichtiger Part in seiner beruflichen Tätigkeit ist die fachliche Begleitung der Energiescouts, ein Projekt im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz der IHK, für die betrieblichen Projekte. Von dem Einsatz der Amazonen-Werke für Klimaschutz und Klimabildung in der Ausbildung konnten Sie mehr im Workshop erfahren.“

Franziska Junge und Jule Blunck – Workshop „Zukunft gestalten – Das Engagement junger Menschen professionell unterstützen“

Foto Junge Franziska
Franziska Junge – Workshop „Zukunft gestalten – Das Engagement junger Menschen professionell unterstützen“
Foto Blunck Jule
Jule Blunck – Workshop „Zukunft gestalten – Das Engagement junger Menschen professionell unterstützen“

Franziska Junge, 19, studiert im 2. Semester Ökotrophologie an der Hochschule Osnabrück. Seit Beginn ihres Studiums engagiert sie sich in der Hochschulgruppe NEO und vertritt diese seit diesem Semester als eine von zwei Sprecherinnen.

Nebenher arbeitet sie im Unverpackt-Laden „TARA, unverpackt genießen“ und interessiert sich vor allem dafür, einen bewussteren Lebensstil in ihren Studenten-Alltag zu integrieren. Hierbei ist NEO für sie eine Plattform, um ihre Erfahrungen auszutauschen und ihre Leidenschaft weiter an die Studenten und die Hochschule zu tragen.

 

Jule Blunck, 21, studiert an der Hochschule im 4. Semester Soziale Arbeit. Seit 2008 engagiert sie sich in der Klima- und Umweltbildung für Kinder- und Jugendliche. Neben dem eigenen nachhaltigen Lebensstil, dem Austausch mit Anderen und der Verwirklichung von eigenen Projekten, ist sie seit der Gründung von NEO mit dabei, um den Gedanken der Nachhaltigkeit weiter zu tragen.

Mit der Initiative „ Nachhaltiges Engagement Osnabrück“ (kurz NEO), die die Referentinnen vorgestellt haben, wird eine Plattform für Studierende geboten, gemeinsam nachhaltige Projekte zu planen und umzusetzen.

Anna Michel und Anna Nezel – Workshop „Zukunft gestalten – Das Engagement junger Menschen professionell unterstützen“

Foto Michel Nezel Anna Anna
Anna Michel und Anna Nezel – Workshop „Zukunft gestalten – Das Engagement junger Menschen professionell unterstützen“

Anna Michel und Anna Nezel sind Kulturmanagerinnen und arbeiten seit 2010 bzw. seit 2017 für den Verein FOKUS im kulturpädagogischen Bereich und verfügen beide über vielfältige Erfahrungen in der Projekt- und Jugendbildungsarbeit sowie im künstlerischen Bereich.

Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Unterstützung und Beratung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen bei der Umsetzung ihrer vielfältigen Projektideen.

Zudem organisieren sie die Jugend-Kultur-Tage (kurz JKT), ein Projekt, das alle zwei Jahre die Vielfalt der Osnabrücker Jugendkultur zeigt und eine große Plattform für jugendinitiierte Projekte ist.

Ihr Hauptcredo ist es niemals NEIN zu den Projektideen von jungen Menschen zu sagen - egal wie außergewöhnlich die Idee zunächst erscheint. Sie unterstützen die jungen Akteure, indem sie ihnen ein breites Spektrum an Tools und Ressourcen zur freien Verfügung stellen.

Beate Steffens – Workshop „Rund um den Konsum – vom Erfahren zum Mitmachen“

Beate Steffens
Beate Steffens – Workshop „Rund um den Konsum – vom Erfahren zum Mitmachen“

Als entwicklungspolitische Promotorin im nördlichen Münsterland engagiert sich Beate Steffens, um das Wissen über globale Zusammenhänge in der breiten Bevölkerung, aber auch in der Kommunalpolitik und bei lokalen Wirtschaftsunternehmen zu verbessern.

Es geht ihr und anderen Promotor*innen darum Menschen, die sich für globale Gerechtigkeit, für ökologische Nachhaltigkeit, für Dekolonisierung und für Demokratie einsetzen zu qualifizieren, zu vernetzen und zu mobilisieren. Im Verein Aktion Humane Welt e. V. gehören folgende Themen zu ihren Schwerpunkten: Fairer Handel, Unterrichtsmodule zum globalen Lernen und die konsumkritischen Stadtrundgänge. Von Letzterem konnten Sie im Workshop mehr erfahren.

Kathrin Pohlmann – Workshop „Rund um den Konsum – vom Erfahren zum Mitmachen“

Foto Pohlmann Kathrin
Kathrin Pohlmann – Workshop „Rund um den Konsum – vom Erfahren zum Mitmachen“

Was war noch die Energiewende, wie funktioniert Bionik und warum ist Wasser so kostbar? Diesen und weiteren Fragen zum Thema Umwelt geht Redakteurin Kathrin Pohlmann mit Kindern und Jugendlichen nach. Sie ist als Reporterin in der Lokalredaktion der Neuen Osnabrücker Zeitung tätig. Pohlmann hat bei der Neuen Osnabrücker Zeitung volontiert. Vorher hat sie in Osnabrück Politikwissenschaften und an der Freien Journalistenschule Berlin studiert und in Hamburg gearbeitet. Die journalistische Arbeit mit jungen Menschen ist ihr wichtig, weil sie die Medienkompetenz der Schüler fördern will.

Seit 2013 ist sie bei der Neuen Osnabrücker Zeitung im Bereich „Junge Zielgruppe“ tätig. Seitdem hat Sie immer wieder medienpädagogische Projekte mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt organisiert und durchgeführt. Dazu gehörten Projekte wie „Umwelt baut Brücken“, das Klasse!-Projekt zum Thema Energiewende, „Die Sendung mit Carina“ und ganz aktuell das Umweltmagazin „mein HIMBEERgrün“. Das Magazin existiert seit mittlerweile eineinhalb Jahren und bereitet Umweltthemen wie z. B. Konsum inhaltlich mit Schülerinnen und Schüler auf.


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2018: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen