Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Passivhausstandard bei kommunalen Gebäuden

Neubauten der Stadt Osnabrück werden nur noch im Passivhausstandard errichtet

Klimafreudliches Bauen Passivhausstandard kommunale Gebaeude Foto.jpg P005444616

Der Rat der Stadt Osnabrück hat in seiner Sitzung vom 5. April 2011 beschlossen, dass städtische Neubauten nur noch im Passivhausstandard errichtet werden dürfen. Dieser Beschluss ist wegweisend und nimmt Anforderungen künftiger Energieeinsparverordnungen vorweg.

Bereits im Februar 2010 wurde die erste Passivhausschule in Osnabrück von den Schülern bezogen. Die Herman-Nohl-Schule hat damit Vorbildcharakter für weitere Neubauten. Im Dezember 2011 ist die Schule mit dem Label „Good Practice Energieeffizienz“ der Deutschen Energieagentur (dena) in der Kategorie "Gebäudebezogene Projekte" ausgezeichnet worden.

Weitere Gebäude sind in Passivhausbauweise entstanden oder befinden sich im Bau:

  • Sporthalle Backhausschule, November 2010
  • Anbau der Elisabeth- und Rückertschule, 2012
  • Integrierte Gesamtschule Eversburg, 2013/2014
  • Sporthalle Gymnasium Carolinum, 2013/2014
  • Krippenanbau Kita Lüstringen, 2013/2014
  • Krippenanbau Kita Atter, 2013/2014
  • Krippenanbau Kita Pye, 2013/2014

Zum Weiterlesen:

Neubau der Herman-Nohl-Schule, PDF (2,2 MB)

Ansprechpartner:


      www.osnabrueck.de

      Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

      zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen