Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Grün

Piesberg, Foto © Stadt Osnabrück, Simon Vonstein

Einen Ausflug in den Geopark TERRA.vita schlägt das Freizeitmagazin „Nordtour“ des NDR-Fernsehens vor. Zu sehen ist neben dem Hüggel und dem Silbersee auch der Piesberg. Der Beitrag wird am Samstag, 10. April, ausgestrahlt. mehr

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten für Beerdigungen, Trauerfeiern und beim Besuch des Friedhofs bestimmte Regelungen. mehr

Am Wall, zwischen Rehmstraße und Schlossstraße steht der erste Mast mit Infrarotsensor. Er zeichnet nur anonyme Bewegungsdaten auf. Sie sind der erste Schritt zum „Umweltsensitiven Verkehrsmanagement“. Bei einem Ortstermin wird es vorgestellt von Stadtbaurat Frank Otte (links), Ulrich Grei-ten, er ist beim Fachbereich Umwelt und Klimaschutz zuständig für die Luft-güte und dem Projektleiter Ralf Lieder vom Fachdienst Verkehrsanlagen. Foto: Stadt Osnabrück, Silke Brickwedde

An manchen Tagen im Jahr ist dicke Luft in der Stadt: Die Osnabrücker Bürge-rinnen und Bürger müssen dann viel zu viele Schadstoffe einatmen, die auch von den Autos und Lastern verursacht werden. Abhilfe schafft in Zukunft das „Umweltsensitive Verkehrsmanagement“, kurz: UVM. Wenn das Projekt abgeschlossen ist, wird in den Verkehr eingegriffen, sobald die Luft zu sehr durch Schadstoffe, wie Stickstoffdioxid, belastet wird.  mehr

Auf den Dachflächen von Osnabrück ist noch viel Potential für Begrünung. Mit dem Preisgeld, das die Stadt für das Projekt „Gründachstrategie zur Klimafolgenanpassung“ vom Bundesumweltministerium erhalten hat, wird ein Flachdach am Dominikanerkloster begrünt. Darauf stehen der Projektleiter Tobias Langer (links), Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und der Leiter des Fachbereichs Umwelt und Klimaschutz Detlev Gerdts. Er hält die Plakette „Klimaaktive Kommune 2020“. Foto: © Swaantje Hehmann

Begrünte Dächer verbessern nicht nur die Luft, kühlen das Haus im Sommer und bieten Tieren und Pflanzen Lebensraum. Der Stadt Osnabrück haben sie außerdem eine hohe Auszeichnung eingebracht: Den ersten Preis des Bundesumweltministeriums in der Kategorie „Klimaanpassung in der Kommune“. Osnabrück darf sich jetzt „Klimaaktive Kommune 2020“ nennen und hat sich mit dem Projekt „Gründachstrategie zur Klimafolgenanpassung“ gegen 25 weitere Kommunen durchgesetzt. mehr

Dachsanierung; Foto: getty images, Hakan Jansson

Ziel des Förderprogramms „Osnabrück saniert“ ist, durch Dämmmaßnahmen und eine zukunftsfähige Wärme- und Stromversorgung im Gebäudebestand (fossile) Energie einzusparen. Mit dem Programm möchte die Stadt Osnabrück CO2-Emissionen reduzieren und so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Geltungsbereich des Förderprogramms ist das Stadtgebiet Osnabrücks. mehr

Ein kleines Wort beendet einen jahrelangen Streit: Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat heute die Stadt Osnabrück darüber informiert, dass die Stadt sämtliche „zugesagten Unterlagen“ der Deutschen Umwelthilfe (DUH) übersandt habe. Nach Auswertung der Unterlagen sei der Kläger, also die Deutsche Umwelthilfe, davon überzeugt, dass es mit den Maßnahmen gelinge, die Einhaltung des Grenzwertes schnellstmöglich einzuhalten. mehr

Keine Nachrichten verfügbar.
Keine Nachrichten verfügbar.

Weitere Nachrichten aus Grün und Umwelt


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2021: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen