Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Hauptinhalt
Wie sichtbar sind Frauen in den Religionen? Darüber diskutierten im Forum am Dom bereits 2018. v.l.: Jane Vernon, Lore Julius, Mascha Radbil und Silvia Horsch mit Moderatorin Regina Wildgruber.

In vielen Religionen werden verantwortungsvolle Positionen wie Pfarrer, Priester, Rabbiner und auch Imame mehrheitlich von Männern bekleidet. Die Gottesdienste werden aber gleichwohl auch von Frauen besucht. In den Gotteshäusern finden auch Frauen ihre religiöse Heimat. mehr

Im Rahmen eines neuen internationalen Kulturfestivals Osnabrück verleiht die Ellen und Karl-Heinz Hornhues Stiftung Pro Afrika in diesem Jahr erneut einen Afrika-Preis für alle allgemeinbildenden Schulen oder Schulklassen in der Stadt und im Landkreis Osnabrück sowie für privatgesellschaftliche und auf Afrika bezogene Initiativen und Projekte. Mit dem Preisgeld in Höhe von insgesamt 1.000 Euro möchte die Stiftung die intensivere Auseinandersetzung mit Afrika fördern beziehungsweise vorhandene Aktivitäten besonders anerkennen.  mehr

Die Mittelmeermonologe-Bühne für Menschenrechte Berlin; © Luca Abbiento

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus, die in diesem Jahr vom 16. bis 29. März stattfinden, setzen sich seit 25 Jahren gegen Hass und Menschenfeindlichkeit und für ein friedliches Miteinander ein. mehr

Ray Lema (Musiker), Prof. Dr. Manfred Loimeier (Laudator), Prof. Dr. Susanne Menzel-Riedl (Vors. Jury), Wolfgang Griesert (Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück), Abdilatif Abdalla (Vertreter von Ngũgĩ wa Thiong'o) und Johannes Bayer (Sea-Watch). Foto: Angela von Brill

Den mit 25.000 Euro dotierten Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis erhält in diesem Jahr der kenianische Schriftsteller und Kulturwissenschaftler Ngũgĩ wa Thiong'o im Hinblick auf seine aufklärerischen antikolonialistischen Themen, seinen Bezug auf traditionelle afrikanische Theater- und Erzählkunst sowie für sein Eintreten für den Erhalt der Muttersprache als Identifikationsmerkmal. Aufgrund einer Erkrankung wird der Preisträger seine Auszeichnung nicht persönlich entgegennehmen können. Dennoch findet die Verleihung statt. Beim Festakt wird Abdilatif Abdalla den Preis für wa Thiong’o entgegennehmen. mehr

Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert hat der Initiative Seebrücke auf ihren offenen Brief geantwortet.  mehr

Oberbürgermeister Wolfgang Griesert gehört dem weltweiten Bündnis „Mayors for Peace“ an. Am Montag, 8. Juli, wird die Flagge vor dem Rathaus gehisst, sie symbolisiert den Einsatz dieses Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Foto: Stadt Osnabrück, Simon Vonstein

Die Flagge des weltweiten Bündnisses „Mayors for Peace“ wird am 8. Juli vor dem Osnabrücker Rathaus gehisst. Auch Oberbürgermeister Wolfgang Griesert gehört dem Bündnis an. Die Flagge symbolisiert den Einsatz dieses Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. mehr

In einem Brief an Horst Seehofer bittet Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert den Innenminister darum, die Aufnahme der von dem Schiff Sea-Watch 3 geretteten 53 Flüchtlinge zu gewährleisten.  mehr

Das Graf-Stauffenberg-Gymnasium trägt jetzt den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Zur feierlichen Verleihung kam die ganze Schulgemeinschaft in der Aula zusammen. Mit dabei war auch der Pate der Aktion, der ehemalige Mitschüler und Zweitliga-Trainer des VfL Osnabrück, Daniel Thioune. mehr

Keine Nachrichten verfügbar.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz
Erst wenn Sie auf einen Button klicken, wird der Link zu einem sozialen Netzwerk aktiv (Farbe blau, Regler rechts).
Nach einem 2. Klick auf ein aktiviertes Logo gelangen Sie zum Login ihres Netzwerkes und können den Inhalt dort teilen. Alternativ können Sie unter den Einstellungen (Zahnrad) die einzelnen Netzwerke dauerhaft aktivieren.
In jedem Fall werden bereits durch das Aktivieren Daten an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und ggf. auch dort gespeichert. Daher sind sie auf www.osnabrueck.de standardmäßig deaktiviert. Mehr Info

www.osnabrueck.de/friedenskultur

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2020: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

Start | Inhalt | Kontakt

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen