Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Stadt Osnabrück | Friedenskultur

Hauptinhalt

In Osnabrück und Münster wurde am 25. Oktober 1648 der Westfälische Frieden geschlossen und somit der Dreißigjährige Krieg in Europa beendet. Seitdem wird dieser Tag jedes Jahr mit einer vielseitigen Veranstaltungsreihe mit rund 30 Programmpunkten wie Vorträgen, Konzerten, Festen und Gottesdiensten bis hin zu Filmen und Ausstellungen gefeiert. mehr

Zum neunten Mal wird Anfang kommenden Jahres der „Yılmaz Akyürek-Preis der Stadt Osnabrück" für Integration verliehen. Diese Auszeichnung würdigt das Engagement von Personen, die sich im alltäglichen Leben um die Integration und gleichberechtigte Teilhabe von Osnabrückerinnen und Osnabrückern verschiedener Herkunft verdient gemacht haben sowie um die gegenseitige Anerkennung der Kulturen. In Anbetracht krisenbedingter weltweiter Migration ist das Bemühen um Integration eine aktuelle Herausforderung. mehr

Am 25. Oktober 1648 wurde von der Treppe des Osnabrücker Rathauses der Westfälische Frieden verkündet. In Erinnerung daran wird jedes Jahr in Osnabrück am 25. Oktober der Friedenstag gefeiert. Die Viertklässler der Grund- und Förderschulen Osnabrücks ziehen dann mit selbstgebastelten Steckenpferden und geschmückt mit farbigen Hüten durch die Innenstadt. Bereits zum 66. Mal findet das Steckenpferdreiten in der Friedensstadt Osnabrück statt, dieses Mal am Mittwoch, 25. Oktober.  mehr

Die KME-Auszubildenden Kim-Sophie Bernhardt und Marcel Möller beseitigen die Schäden am Mahnmal Alte Synagoge. Foto: Stadt Osnabrück, Christine Grewe

Nun glänzt der eindrucksvolle Davidstern am Mahnmal Alte Synagoge wieder. Ende Mai dieses Jahres hatten ihn unbekannte Täter mit einer ätzenden Flüssigkeit beschädigt. Die angehende Industriemechanikerin Kim-Sophie Bernhardt und der angehende Verfahrensmechaniker Marcel Möller, beide Auszubildende der Firma KME Germany, polierten den Stern mit viel Sorgfalt und beseitigten die Verunreinigungen. mehr

20. Juli: Gedenken an Claus Schenk Graf von Stauffenberg; Foto: Stadt Osnabrück, Dr. Sven Jürgensen

Am 20. Juli 1944 versuchte eine Gruppe von ranghohen Militärs um Claus Schenk Graf von Stauffenberg vergeblich, durch ein Bombenattentat auf Adolf Hitler Deutschland vom nationalsozialistischen Unrechtsregime zu befreien. Zum Gedenken an die hingerichteten Widerstandskämpfer hat Oberbürgermeister Wolfgang Griesert am Mahnmal auf dem Platz des 20. Juli, vor der Kunsthalle Osnabrück im Beisein zahlreicher Gäste einen Kranz niedergelegt. mehr

Keine Nachrichten verfügbar.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz
Erst wenn Sie auf einen Button klicken, wird der Link zu einem sozialen Netzwerk aktiv (Farbe blau, Regler rechts).
Nach einem 2. Klick auf ein aktiviertes Logo gelangen Sie zum Login ihres Netzwerkes und können den Inhalt dort teilen. Alternativ können Sie unter den Einstellungen (Zahnrad) die einzelnen Netzwerke dauerhaft aktivieren.
In jedem Fall werden bereits durch das Aktivieren Daten an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und ggf. auch dort gespeichert. Daher sind sie auf www.osnabrueck.de standardmäßig deaktiviert. Mehr Info

www.osnabrueck.de/friedenskultur

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

Start | Inhalt | Kontakt

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen