Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Stadt Osnabrück | Friedenskultur

Hauptinhalt

Hans Calmeyer (1903 – 1972)

Hans Calmeyer, 1940

Ein Gerechter unter den Völkern

Der Osnabrücker Rechtsanwalt Hans Georg Calmeyer (1903-1972) hat während des Hitler-Regimes Tausenden von Juden in den Niederlanden das Leben gerettet. Der Jurist und erklärte Nazi-Gegner nutzte seine Stellung als Referent zur Klärung rassischer Zweifelsfälle bei der deutschen Besatzungsverwaltung in Den Haag aus, um - wie er selbst sagte - "ein Rettungsfloß zu bauen".

Anfang der dreißiger Jahre ließ sich der 1903 als Sohn eines Richters geborene Hans Calmeyer als Rechtsanwalt in seiner Heimatstadt Osnabrück nieder. Die Nationalsozialisten verhängten nach der Machtübernahme ein einjähriges Berufsverbot über ihn, weil er sich geweigert hatte, eine jüdische Kanzleigehilfin zu entlassen. Als Deutschland 1940 die Niederlande besetzte, geriet Calmeyer wegen seiner guten Sprachkenntnisse und der juristischen Vorbildung als Referent in das Reichskommissariat für die Niederlande.

Seine Sabotage der "Endlösung" beschrieb die Wochenzeitschrift "Die Zeit" in einem Dossier über "Die anderen Schindlers" (1. April 1994): "Sein Büro war nichts anderes als eine amtliche Fälscherwerkstatt. Mit grotesken bürokratischen Tricks und Schwindeleien 'entsternte' er Juden." Calmeyer akzeptierte gefälschte Abstammungsnachweise, um Juden zu Halbjuden, Vierteljuden oder Ariern zu erklären und so vor einem Abtransport in ein Vernichtungslager zu bewahren.

Dokumentiert ist das Rettungswerk von Hans-Georg Calmeyer im Archiv der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Danach bewahrte Calmeyer mindestens 2899, wahrscheinlich 5000 Juden, vor dem Tode. Nach einer bislang unveröffentlichten Forschungsarbeit des Osnabrücker Lehrers Peter Niebaum liegen die tatsächlichen Zahlen der Geretteten vermutlich noch viel höher.

Der Staat Israel ehrte den mutigen Humanisten aus Osnabrück, der völlig in Vergessenheit geraten war, 1992 posthum mit der Verleihung des Ehrentitels "Gerechter unter den Völkern". Die Stadt Osnabrück würdigte Calmeyers menschliche Größe (1995) mit der höchsten Auszeichnung, die sie zu vergeben hat, der Möser-Medaille.

Im Oktober 2001 ist im Verlag Rasch Edition eine Biografie über Hans Calmeyer mit dem Titel "Ein Gerechter unter den Völkern" erschienen (ISBN 3-934005-95-0). 

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz
Erst wenn Sie auf einen Button klicken, wird der Link zu einem sozialen Netzwerk aktiv (Farbe blau, Regler rechts).
Nach einem 2. Klick auf ein aktiviertes Logo gelangen Sie zum Login ihres Netzwerkes und können den Inhalt dort teilen. Alternativ können Sie unter den Einstellungen (Zahnrad) die einzelnen Netzwerke dauerhaft aktivieren.
In jedem Fall werden bereits durch das Aktivieren Daten an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und ggf. auch dort gespeichert. Daher sind sie auf www.osnabrueck.de standardmäßig deaktiviert. Mehr Info

www.osnabrueck.de/friedenskultur

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

Start | Inhalt | Kontakt

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen