Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Stadt Osnabrück | Friedenskultur

Hauptinhalt

„Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“: Wochen der Kulturen – inter.kult in Osnabrück

Die „Wochen der Kulturen - inter.kult 2015“ sind ein wichti­ger Bestandteil der Osnabrücker Friedenskultur. Sie bieten Raum, Mög­lichkeiten und ein Dach für verschiedene interkulturelle Projekte in den Bereichen Theater und Tanz, Kunst, Musik, Literatur, Politik und Religi­onen sowie für vielfältige Begegnungen und Feste. Mit dem Motto hat sich die Osnabrücker inter.kult an dem bundesweiten Motto der „Interkulturellen Woche“ orientiert: „Vielfalt. Das Beste gegen Ein­falt“.

So vielfältig wie die Menschen in der Friedensstadt Osnabrück ist auch das gemeinsam erarbeitete Programm der aktuellen „Wochen der Kulturen 2015“. Dazu laden rund 112 Osnabrücker Kulturvereine, Ein­zelpersonen und Initiativen von Mittwoch,  2. bis  Sonntag, 27. September, ein. In rund 50 Veranstaltungen und interkulturellen Projekten wird den Osnabrücker Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gegeben, die bunte Vielfalt der Kulturangebote kennenzulernen.

Tanzgruppe beim Fest der Kulturen 2014, Foto: © Angela von Brill
Tanzgruppe beim Fest der Kulturen 2014, Foto: © Angela von Brill

Eine besondere Gelegenheit hierzu bietet das erstmals in Osnabrück angebotene Internationale Rudelsingen. Hier werden im Rosenhof (Montag, 7. September) und in der Lagerhalle (Donnerstag, 10. September) Lieder in zehn Sprachen aus der ganzen Welt von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Besten gegeben. Un­erlässlich sind hier die professionale Begleitung am Klavier durch David Rauterberg sowie die auf einer Leinwand projektierten Songtexte.

Um das hochaktuelle Thema „Asyl“ geht es in dem Theaterstück „Asy­lant im Wunderland“ des theaters odos. Am Dienstag, 15. September, um 19.30 Uhr zeigt das Stück in der Lagerhalle in einer bitterbösen Sa­tire, wie Deutschlands Asylpolitik Flüchtlinge in die Verzweiflung treibt.

Ein musikalischer Besuch aus Osnabrücks Partnerstadt Angers in Frankreich erwartet die Besucherinnen und Besucher am Samstag, 19. September, um 19.30 Uhr im Musikclub „Big Buttinsky“ in der Johannis­straße. Dem Trio „Memento Mori“, das seine Lieder als eine Ode an das Leben versteht, gelingt es bei seinen zahlreichen Konzertauftritten eine ungewöhnliche und bezaubernde Atmosphäre zu kreieren. Mit dem System des „Pay After“ können die Gäste selbst entscheiden, was ihnen das gebotene Konzert wert gewesen ist.
 
Ist die Friedensstadt Osnabrück wirklich so friedliebend und tolerant, wie sie sich gerne selber sieht? Diese Frage soll bei einem klassischen Heimatabend mit Kalla Wefel und Gästen von der Polizei, der Integrati­ons-, Jugend- und Sozialarbeit sowie mit Vertretern aus der Schüler­schaft, dem Sport und der Clubszene am Sonntag, 20. September, um 19 Uhr in der Lagerhalle erörtert werden. Ein Fokus liegt hierbei be­sonders auf den Jugendlichen. Der Eintritt ist frei.
 
Der ganz besondere Höhepunkt der inter.kult wird das traditionelle Fest der Kulturen sein, das am Sonntag, 13. September, von 13 bis 19 Uhr auf dem Markt vor dem Rathaus in Osnabrück stattfindet. Auf den Büh­nen werden musikalische und tänzerische Darbietungen aus verschie­denen Ländern zu sehen sein. Darüber hinaus laden zahlreiche Spezia­litätenstände zum Verweilen, zum Austausch oder einfach zum Genie­ßen der vielfältigen, interkulturellen und kulinarischen Angebote ein. Wissenswertes über andere Länder, Kulturkreise und Religionen wer­den an den Informationsständen geboten.
 
Mit „Lichter in den Höfen“, dem multikulturellen Fest im Rosenplatzquar­tier, am Samstag, 26. September, geht das vielfältige und um­fassende Programm der Wochen der Kulturen seinem Ende entgegen: Schließlich gibt es noch zwei spannende Lesungen mit Feridun Zaimoglu am Montag, 28. Septem­ber, um 20 Uhr im BlueNote und mit Steffen Möller in der Lagerhalle am Sonntag, 4. Oktober, um 19.30 Uhr. Weiterhin wird es ein Konzert geben, den Tag der offenen Mo­schee sowie ein interreligiöses Familienfest für die Freunde des interkultu­rellen und interreligiösen Austausch und Dialogs.

Publikum beim Fest der Kulturen 2014 auf dem Marktplatz, Foto: © Angela von Brill

Die Broschüre zu den Wochen der Kulturen liegt unter anderem in der Tourist-Information Osnabrück, im Osnabrücker Rathaus und im Kultur­haus (Marienstr. 5/6) aus.
 
Veranstalter sind die Trägervereinigung der Wochen der Kulturen, das Büro für Friedenskultur der Stadt Osnabrück sowie die beteiligten Grup­pen, Vereine und Initiativen.

Weitere Auskünfte erteilt das Büro für Friedenskultur telefonisch unter 0541 323-2322 oder unter mittenentzwei(at)osnabrueck.de. Besuchen Sie uns auch auf Facebook unter www.facebook.com/buerofuerfriedenskultur.

Zum Herunterladen:

Broschüre Inter.Kult 2015

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz
Erst wenn Sie auf einen Button klicken, wird der Link zu einem sozialen Netzwerk aktiv (Farbe blau, Regler rechts).
Nach einem 2. Klick auf ein aktiviertes Logo gelangen Sie zum Login ihres Netzwerkes und können den Inhalt dort teilen. Alternativ können Sie unter den Einstellungen (Zahnrad) die einzelnen Netzwerke dauerhaft aktivieren.
In jedem Fall werden bereits durch das Aktivieren Daten an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und ggf. auch dort gespeichert. Daher sind sie auf www.osnabrueck.de standardmäßig deaktiviert. Mehr Info

www.osnabrueck.de/friedenskultur

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

Start | Inhalt | Kontakt

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen