Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Stadt Osnabrück | Friedenskultur

Hauptinhalt

Der Westfälische Friede

Friedensvertrag

25. Oktober 1648

Von der Rathaustreppe in Osnabrück wird nach 30 Jahren Krieg in der Mitte Europas, nach Verwüstung, Plünderung, Mord und Vertreibung, der Frieden verkündet: der Westfälische Friede, der in den Städten Osnabrück und Münster zwischen 1643 und 1648 ausgehandelt wurde.

Im evangelischen Osnabrück verhandelten die Abgesandten der protestantischen Reichsstände, die Kaiserlichen und die Schweden, deren junge, friedliebende Königin Christine durch ihr persönliches Eingreifen die Verhandlungen beschleunigte.

Im katholischen Münster verhandelten der Kaiser, die katholischen Reichsstände, Frankreich, Spanien und die Niederlande, ebenso Abgesandte der Schweiz. Hier bediente man sich zur Erleichterung der Verhandlungen der Vermittlung des päpstlichen Nuntius Fabius Chigis (später Papst Alexander VII.) und des Venezianers Alvise Contarini.

Etwa 150 Gesandtschaften aus dem Reich und ganz Europa unterzubringen und zu versorgen, stellte die beiden Städte vor große Probleme, zumal es ein Teil der Verhandlungsstrategie - insbesondere der größeren Höfe - war, durch Glanz und aufwändige Repräsentationen die Verhandlungspartner zu beeindrucken. So führten viele Gesandtschaften einen ganzen Hofstaat mit.

In den beiden neutralisierten Friedensstädten wurde jahrelang - meist im kleinen Kreis - intensiv beraten. Auch der Friedenssaal des Osnabrücker Rathauses war 1645 zeitweise Verhandlungsort. In Osnabrück wurde dann im Sommer 1648 ein wichtiger Durchbruch erzielt: Am 8. August wurde im Gesandtschaftssaal des schwedischen Prinzipalgesandten Oxenstierna, der mit seiner großen Gesandtschaft an der Großen Domsfreiheit residierte, das nach Osnabrück benannte Friedenswerk, das "Instrumentum pacis Caesareo-Suecicum sive Osnabrugense" zwischen dem Kaiser, den Reichsständen und der Krone Schwedens abgeschlossen.

Nachdem in Münster auch der Frieden zwischen dem Kaiser und Frankreich ausgehandelt war, schritt man am 24. Oktober 1648 zur Unterzeichnung der beiden Friedensverträge. Der in Münster anwesende Osnabrücker Bürgermeister Schademann und der Syndikus der Stadt Bögers brachten am 25. Oktober die Botschaft nach Osnabrück.

Die Friedensverträge beendeten den Dreißigjährigen Krieg in Deutschland. Der Osnabrücker Friedensvertrag beinhaltete die Gleichberechtigung der nunmehr drei Konfessionen und sicherte einen dauerhaften religiösen Frieden. Er schuf zudem für das Reich eine Verfassung, die bis zu dessen Auflösung im Jahre 1806 Gültigkeit behielt.

 

Der Dreißigjährige Krieg 1618 bis 1648

23. Mai 1618 Beginn des Krieges mit dem Prager Fenstersturz
1618 bis 1623 Böhmisch-Pfälzischer Krieg
1625 bis 1629 Dänisch-Niedersächsischer Krieg
1630 bis 1634 Schwedischer Krieg
30. Mai 1635 Prager Frieden
1635 bis 1648 Französisch-Schwedischer Krieg
25. Dezember 1641 Hamburger Präliminarvertrag: Auswahl der Verhandlungsorte Münster und Osnabrück; Osnabrück auf besonderen Wunsch Königin Christines von Schweden
18. Juni 1643 Neutralitätserklärung der Stadt Osnabrück
04. Dezember 1644 Offizieller Beginn des Friedenskongresses
15. Mai 1648 Beschwörung des Spanisch-Niederländischen Friedens im Rathaus zu Münster
24. Oktober 1648 Unterzeichnung des Kaiserlich-Schwedischen und des Kaiserlich-Französischen Friedens
18. Februar 1649 Austausch der Ratifikationsurkunden
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz
Erst wenn Sie auf einen Button klicken, wird der Link zu einem sozialen Netzwerk aktiv (Farbe blau, Regler rechts).
Nach einem 2. Klick auf ein aktiviertes Logo gelangen Sie zum Login ihres Netzwerkes und können den Inhalt dort teilen. Alternativ können Sie unter den Einstellungen (Zahnrad) die einzelnen Netzwerke dauerhaft aktivieren.
In jedem Fall werden bereits durch das Aktivieren Daten an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und ggf. auch dort gespeichert. Daher sind sie auf www.osnabrueck.de standardmäßig deaktiviert. Mehr Info

www.osnabrueck.de/friedenskultur

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

Start | Inhalt | Kontakt

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen